Bv und wenn von wem?

    • (1) 09.01.19 - 01:11

      Hallo hatte vor paar wochen schon die frage gestellt jetzt ist es so das ich meinen arbeitgeber in der 8 woche über die schwangerschaft informiert habe und ihm ein attest vom fa gegeben habe daraufhin hat er mich gekündigt habe dann beim gewerbeaufsichtsamt angerufen und die meinten er darf mich nicht kündigen wegen der schwangerschaft. Habe ihm das darauf hin erklärt dann kamen weitere kündigungen und es wurde kein gehalt gezahlt und mir wurde gedroht wenn ich zur arbeit gehe und ich wurde angeschrien was mir einfällt schwnager zu werden ich solle abtreiben. Nach mehrfachen gesprächen hat er die kündigung zurück gezogen aber weder eine gefährdungsbeurteilung noch sonst was gemacht arbeite im hotel muss schwer heben nach zeit arbeiten usw. er ignoriert mich komplett wenn ich anrufe werde ich wegedrückt. Mein frauenarzt und hausarzt können mir kein Bv ausstellen da es kein medizinischer grund ist mein hausarzt würde mich aber wegen mobbing krank schreiben. hatte gestern ein termin bei der kk die meinten ich bekomme kein krankengeld da mir ein bv zu steht entweder von einem arzt wegen mobbing oder von meinem arbeitgeber da er mir keinen mutterschutzgerechten arbeitsplatz geben kann. was soll ich denn nun machen niemand fühlt sich verantwortlich und ich sitze hier jetzt ohne Geld. nach der entbindung würde sowieso der vertrag auslaufen also muss ich danach da nie wieder hin. Bitte nicht so böse kommentare bin selber total fertig

      • (2) 09.01.19 - 01:26

        Hallo,

        das tut mir sehr leid für dich, dass dein Chef sich wie ein Ar*** verhält. Offensichtlich hast du ja schon alles probiert und er stellt sich quer. Da dein Vertrag eh ausläuft, würde ich mir da nun nicht mehr zu viele Gedanken machen und die Gewerbeaufsicht darüber informieren, dass das Mutterschutzgesetz nicht eingehalten wird. Das kann für deinen Chef richtig teuer werden und ihm ordentlich Ärger einbringen. Bis das geklärt ist, solltest du die Krankschreibung annehmen. Psychischer Stress ist Gift für den Körper, auch bei Nichtschwangeren. Solltest du dadurch ins Krankengeld fallen, ist das zwar für den Moment ärgerlich. Wenn aber eine schwangerschaftsbedingt Diagnose auf dem Krankenschein steht, so kann dieser Zeitraum bei der Elterngeld Berechnung ausgeklammert werden. Und wenn deine Krankenkasse der Meinung ist, dass dir ein BV zusteht, so kann sie das ja gern mal deinem Arzt mitteilen.

        Auch dass er dich quasi zur Abtreibung zwingen wollte, geht gar nicht! Das ist Nötigung und Nötigung ist strafbar. Da könntest du ggf. auch noch über eine Anzeige nachdenken. Auch wenn du keine Zeugen hast, zeigst du ihm damit wenigstens, dass du dir nicht alles bieten lässt.

        Ich hoffe du kannst deine Schwangerschaft trotz der Umstände einigermaßen genießen. Ich drücke dir kräftig die Daumen, dass sich schnellstmöglich eine Lösung findet, mit der du gut leben kannst.

        Liebe Grüße
        Anne mit Benjamin (25+0)

        • (3) 09.01.19 - 01:45

          Hallo vielen dank für die nette antwort krankengeld wäre gar nicht so schlimm finanziell nur meint die kk das sie nicht zahlt weil mir wohl ein bv zu steht. ich hab diagnose mobbing und depression was anderes darf mein hausarzt wohl leider nicht nehmen. Ja war wirklich freubdlich zu ihm und habe alles versucht. sollte ich sonst einen betriebsarzt suchen? oder einen anwalt? war letzte woche auch wegen blutungen im krankenhaus und habe eine risikoschwangerschaft von meiner fa diagnostiziert

          • (4) 09.01.19 - 02:04

            Ein nettes Schreiben vom Anwalt kann auf jeden Fall nicht schaden und wird deinem Chef hoffentlich nochmal etwas Druck machen. Wenn ich es richtig verstanden habe, hat er dir dein Gehalt auch noch nicht gezahlt? Dann würde ich diesen Schritt auf jeden Fall in Erwägung ziehen. Du hast ja eh nichts zu verlieren, ich gehe mal davon aus, dass du dort so oder so nicht mehr arbeiten wollen würdest? Dann kannst du ihm sein Leben auch noch etwas schwer machen in der Zeit. Macht er dir ja auch.

            Weiß man woher die Blutung kam? Wenn sie durch die Arbeit verursacht wurde, wäre das doch ggf. auch schon ein Grund für ein BV? Ich weiß aber auch nicht warum deine Krankenkasse der Meinung ist, dass dir das BV zustehen würde? Du wirst da ja sicher nur mit einem normalen Sachbearbeiter gesprochen haben oder? Die haben in den meisten Fällen nicht mal Einsicht in deine Diagnosen. Für die wäre es aber finanziell natürlich von Vorteil, da sie sich so das Krankengeld sparen können.

            • (5) 09.01.19 - 02:20

              Danke ja wenn sich das in den nächsten tagen nicht regelt geh ich aufjedenfall zum anwalt genau ich habe kein gehalt bekommen :( achso das wusste ich nicht aber die können einsehen das ich krank geschrieben bin oder

              (6) 09.01.19 - 02:21

              da der vertrag nach der entbindung ausgelaufen ist gehe ich da definitiv nie wieder hin

            • (7) 09.01.19 - 02:22

              im krankenhaus wurde ich direkt gefragt ob ich stress habe und ja ich habe so sorgen und stress ich kann nichtmal mehr schlafen :(

              • (8) 09.01.19 - 02:39

                Ob das jeder Sachbearbeiter sehen kann, weiß ich nicht. Wahrscheinlich schon, aber eben ohne die Diagnose.

                Sprich das auf jeden Fall alles bei deinem nächsten Termin beim FA nochmal an. Und bei der Krankschreibung sollte im besten Fall eine schwangerschaftsbedingte Diagnose stehen, damit dieser Zeitraum aus der Elterngeldberechnung raus fällt. Wobei ich ein BV bei dir durchaus für berechtigt halte. Da gibt es Frauen, die aus ganz anderen (zum Teil ausgedachten) Gründen eins bekommen..

                • (9) 09.01.19 - 02:44

                  danke ich hätte die kündigungen und bankauszüge als beweis und könnte auch eine zeugin vorweisen . Ich weiß auch nicht mehr was ich denke soll bin 2 mal in ohnmacht gefallen hatte schon 2 mal blutungen und niemand macht was:(

      (10) 09.01.19 - 01:42

      In deinem Fall würde 8ch zunächst erneut die Aufsichtsbehörde einschalten, damit dein Chef mal ordentlich "auf den Pott" gesetzt wird. Und deine Situation ist tatsächlich ein Grund für ein BV, auch aus medizinischer Sicht, da du auf Grund der Schwangerschaft gemobbt wirst.

      https://www.arbeitsvertrag.org/individuelles-beschaeftigungsverbot/#Gruende_fuer_ein_individuelles_Beschaeftigungsverbot

      • (11) 09.01.19 - 01:45

        vielen dank sollte ich mir einen betriebsarzt suchen oder den fa wechseln?

        • (12) 09.01.19 - 01:50

          Der Betriebsarzt darf tatsächlich als einziger Arzt keines ausstellen sondern dieses nur dem AG empfehlen. Ich würde mit deinem FA nochmal darüber sprechen. Allerdings zunächst erneut die Aufsichtsbehörde einschalten. Sonst macht dein Chef das bei der nächsten Frau wohl auch so.

          • (13) 09.01.19 - 01:52

            danke das werde ich . Kann die kk mir denn wirklich krankengeld verweigern auch wenn ich 6 wochen am stück wegen der selben diagnose krank geschrieben bin und die immer sofort zur kk geschickt habe

            • (14) 09.01.19 - 02:02

              Nein, kann sie nicht. Denn die entscheiden nicht, ob dir ein BV zusteht oder nicht. Sie dürfen höchstens ein BV anzweifeln, aber nicht andersrum.

              • (15) 09.01.19 - 02:17

                Ok vielen dank ich dachte nämlich auch wenn man 6 wochen am stück wegen der selben diagnose krank geschrieben ist gibt es krankengeld dann rede ich da nochmal mit jemand anderen :)

                • (16) 09.01.19 - 02:25

                  Ja richtig. Das Krankengeld wirkt sich aber nicht auf das Elterngeld aus, solange eine schwangerschaftsbedingte Diagnose dort steht. Das scheint bei dir ja leider nicht zu sein, von daher würde ich nicht so lange warten.

                  • (17) 09.01.19 - 02:29

                    danke mach ich ich hab morgen meinen nächsten fa termin hoffe das alles gut ist hab jedes mal angst das was nicht stimmt und rede dann nochmal mit ihr wie schlimm es ist

    (18) 09.01.19 - 06:49

    Hallo,

    Wie andere schon sagten würde ich zum Anwalt gehen und die Gewerbeaufsicht einschalten. Desweiteren würde ich mich wohl erst mal vom Hausarzt krankschreiben lassen und deinen fa aufsuchen. Mit deinem fa würde ich die Umstände nochmal besprechen, denn Risikoschwangerschaft + 2x Blutungen + in Ohnmacht fallen sollten schon Grund genug sein auch Medizinisch ein BV auszusprechen.

    Liebe Grüße und setz deinen Chef ordentlich auf den Pott mit sowas darf er nicht einfach durchkommen.

    • "Mit deinem fa würde ich die Umstände nochmal besprechen, denn Risikoschwangerschaft + 2x Blutungen + in Ohnmacht fallen sollten schon Grund genug sein auch Medizinisch ein BV auszusprechen."

      Oder aber er schätzt die TE als AU ein, wenn es so viele Probleme gibt, die zum Großteil schon vor der Schwangerschaft bestanden.

(20) 09.01.19 - 07:52

Hallo, ich hatte genau das selbe! Darauf hin bin ich zum Anwalt und siehe da mein Gehalt wurde bis vier Monate nach seiner Geburt weiter gezahlt, nur das ich im Berufsverbot war.. Es tut mir leid wie du behandelt wurdest! Lasse dir dass ja nicht bieten und gehe zum Anwalt, du wirst sehen wie schnell dein Arbeitgeber klein bei gibt!
LG Janine mit Bub im Arm bald sechs Monate

(24) 09.01.19 - 08:53

Guten Morgen,

ich war während meiner SS auch im BV.
Mein AG wollte sich auch nicht um die Arbeitsbedingungen kümmern...allerdings nicht so krass wie bei dir.
Meine FÄ hat mir damals ein Schreiben ausgefüllt, das war vom Landesamt für Umwelt- und Arbeitsschutz und die haben das dann geklärt.
Ich komme allerdings aus dem Saarland und weiß nicht wie das andere Bundesländer regeln.
Das Formular gibt es frei im Internet.
Und es ist kein medizinischer Grund nötig.

So sieht das dann aus.

Ich wünsche dir allles Gute

(25) 09.01.19 - 10:43

Ich frag mich wo hier unsere ganzen Paragraphenreiter zum Thema BV bleiben.

Können wohl doch nur motzen wenn jemand scheinbar „unberechtigt“ ein BV möchte.

Aber helfen wenn es einer wirklich braucht: Fehlanzeige 🙄.

Top Diskussionen anzeigen