„Standard“ ElterngeldPlus-Antrag

    • (1) 09.01.19 - 12:14
      Soraya-Kohn

      Hallo,
      ich habe eine Frage zum Elterngeldantrag. Und zwar haben wir in zwei Wochen ET und ich werde zwei Jahre zu Hause bleiben. Mein Mann wird „nur“
      Urlaub und keine Elternzeit nehmen. Für mich wollen wir Elterngeld Plus beantragen. Ich denke, dass der Antrag dadurch nicht groß aufregend ist.
      Gehe ich richtig davon aus, dass ich dann zwei Monate Basis-Elterngeld und 20 Monate EGPlus ankreuzen muss? Ist das so richtig?
      Vielleicht als Randnotiz, falls relevant: wir waren bislang mit Steuerklasse 4/4 veranlagt. Ab Februar hat mein Mann dann 3 und ich 5.

      Muss ich noch etwas beachten? Hat noch jemand einen Tipp?

      Danke und eine schöne Zeit allen.

      • Wenn du Anspruch auf Mutterschutzgeld hast oder Besoldung erhältst, dann ja.

        Darf ich fragen, wieso dein Mann keine EZ nehmen will?

        • (3) 09.01.19 - 12:41

          Ok danke.
          Ja ich erhalte Mutterschaftsgeld.

          Mein Mann wird nach der Geburt mit seinem Restuaub 2-3 Wochen zu Hause bleiben. Eine längere Zeit lässt sein Job (angestellter Geschäftsführer mit 70 Angestellten) nicht wirklich zu. Rechtlich natürlich schon. Aber nicht so, dass wir uns damit gewissenhaft wohlfühlen können.

      (4) 09.01.19 - 13:48

      Du solltest mit dem Ankreuzen bis nach der Geburt warten - sollte das Kind früher kommen, könnte es sein, dass Du 3 Monate Basis-EG erhältst.

      VG Isa

    • Ja, das ist richtig so. Ich würde einfach die Kreuze so machen, wenn durch einen früheren Geburtstermin etwas verschoben wird, dann ändert das die EG-Stelle.

      Ein Gedanke aber dazu: Bist du sicher, dass du nicht doch während der EZ (im 2. Jahr) wieder in Teilzeit beginnen willst? Sonst könnte es sinnvoll sein Basiselterngeld zu nehmen und es sich selbst aufzuteilen. Fängst du später doch wieder an zu arbeiten wird das ja angerechnet (nicht 1:1 abgezogen) und das EG könnte in Summe geringer ausfallen. Wenn man sich also sicher ist, dass man zwar im ersten Lebensjahr gar nicht arbeitet, sich das aber im 2. Lebensjahr offen halten will, dann hat man mit Basiselterngeld auf jeden Fall in Summe das Maximum an EG rausgeholt.

      (6) 09.01.19 - 20:35

      Mit 3/5 würde ich aufpassen, da EG steuerprogressiv wirkt und somit eine fiese Nachzahlung kommen kann.

    • hallo
      warte mit dem antragspass bis euer baby da ist und dann kann ich einen termin bei der diakoni oder drk,... empfehlen - wir haben das da alles gemeinsam gemacht (eltern u kindetgeld) und waren nach 15 min fertig mit dem ganzen spass.
      lg und eine schöne geburt wünsche ich dir 😊

Top Diskussionen anzeigen