Beschäftigungsverbot

    • (1) 11.01.19 - 20:01

      Hallo ihr Lieben,

      Bin in der 9. ssw und habe ein beschäftigungsverbot von meinem AG bekommen.. werd ich jetzt monatlich vom
      Arbeitgeber weiter bezahlt bis zum Ende der Ss oder muss ich mich noch um
      Irgendetwas kümmern?

      • Du bekommst bis zum MuSchu dein normales Gehalt

        Dein AG zählt weiterhin monatlich dein Gehalt an dich bis du in den Mutterschutz gehst. Er wird sich dann das geld von der Krankenkasse wiederholen.
        LG Tatjana

        (4) 11.01.19 - 20:09

        Nein,wenn er dich ins BV geschickt hat,dann schickt er alles Nötige weg und du musst dich um nichts mehr kümmern.
        Dein ganz normales Gehalt bekommst du von ihm und er wiederum von der Umlage 2 der KK. Also weder du,noch er,haben Verluste.
        So war es bei mir.
        Lg und herzlichen Glückwunsch zur Schwangerschaft 😊

      (8) 12.01.19 - 01:41

      Also ich kann von mir aus sagen, dass ich auch vieles nicht wusste und immer noch kein Gehalt bekam (Beginn BV 20.11.), weil ich gar nicht wusste, dass ich noch den ET einreichen musste. Ich hatte am 17.12. eine Ausschabung und war von dort bis zum 02.01. krankgeschrieben.

      Allerdings musste ich selbst jetzt noch rumtelefonieren, weil ich angeblich bis zum 03.12. unentschuldigt fehlte, weil meine Chefin auf das BV den 03.12. als Datum angab im Schreiben. Alles sehr kompliziert, auf was für Kleinigkeiten man achten sollte, die einem vorher keiner sagt.

      • (9) 12.01.19 - 07:47

        Das heißt, die Bescheinigung über das BV reicht nicht, ich muss meinem AG noch den ET mitteilen?

        • (10) 12.01.19 - 07:51

          Den ET musst du sowieso mitteilen, damit der AG weiß, wann dein Mutterschutz beginnt.

          Ja dein AG muss den ET wissen sonst kann er nichts abrechnen. Wenn du ihn den ET schon zuvor mitgeteilt hast reicht das. Falls nicht, solltest du ihn so schnell wie möglich nachreichen in schriftlicher Form. Dein FA kann dir das Ausstellen

          (12) 12.01.19 - 07:59

          Nein, der ET ist für die Buchhaltung sehr wichtig. Ich hatte anfangs auch erst ein ärztliches Attest, dann richtete meine Chefin das BV ein und schickte es mir zu. Dachte damit wäre es durch. Dann brauchte sie den ET und ich konnte ihr den sogar erst 1 Tag nach meiner OP geben.... Sie teilte mir mit, dass ohne ET kein Cent eben gezahlt wird.

          Joa und jetzt hab ich trotzdem Probleme, weil sie im BV ein späteres Datum eingab. Also ist auf sehr vieles zu achten, sonst gilt das als unentschuldigt und merken tut's keiner. Außer man selbst irgendwann.

Top Diskussionen anzeigen