Beschäftigungsverbot annehmen?

    • (1) 14.01.19 - 17:34

      Hallo ihr Lieben,

      Ich arbeite in einer Jungenwohngruppe (stationäre Jugendhilfe) und bin in SSW 10 (9+0). Heute habe ich mit meiner Chefin gesprochen und sie hat mir angeboten, dass wir die offizielle Bekanntgabe der SS erst nächste Woche machen und ich mir bis dahin überlegen soll, wie es weitergehen soll. Sie überlässt mir komplett die Entscheidung, ob ich
      1) weiter Vollzeit arbeite, aber natürlich nur noch Tagdienste à 8 Stunden
      2) in Teilzeit weitermache oder
      3) komplett ins Beschäftigungsverbot gehe.
      Ich bin mir total unsicher, aktuell bin ich so erschöpft, dass ich am liebsten 3 Wochen durchschlafen möchte. Dazu kommt, dass mich die Arbeit zur Zeit auch sehr stresst und ich auch nicht mehr so gerne hingehe seit 4 von 5 Kollegen vor kurzem ausgetauscht wurden. Aber das sind ja auch nur aktuelle Befindlichkeiten, das kann sich ja auch alles noch ändern! Und dann fällt mir vielleicht auch einfach die Decke auf den Kopf, wenn ich 6 Monate zu Hause hocke...
      Mein Mann möchte am liebsten das BV und meine Frauenärztin hat es zwar nicht empfohlen, mir aber deutlich gemacht, dass das schon Luxus sei...
      Naja, bevor das hier in einen Roman ausartet: ich wäre wirklich dankbar für eure Tipps und Meinungen, vielleicht ist sogar jemand aus meinem Berufsfeld unter euch?
      Lieben Gruß
      Venni

      Hallo,
      ich bin Erzieherin im Kindergarten und sehr dankbar für das Beschäftigungsverbot. Aktuell übrigens auch bei 9+1 ;)
      die Decke ist mir bisher nicht auf dem Kopf gefallen. Aber ich genieße es sehe mich hinlegen zu könnem wann ich möchte.
      Beim BV bekommst du dein gleiches Gehalt, das wäre ja nicht der Fall wenn du deine Stunden reduzierst daher würde ich das BV nehmen.

    • (5) 14.01.19 - 17:40

      Hallo,

      ich habe selbst in der stationären Jugendhilfe gearbeitet und bin nun in einem anderen Bereich tätig. Ein bv braucht mehr als „ich mag meine neuen Kollegen noch nicht“ und „ich bin ziemlich müde“... dein Arbeitgeber müsste eigentlich zuerst mal gucken, ob du woanders eingesetzt werden kannst (z.b. Verwaltung)...

      Eine Kollegin damals hat weiter gearbeitet und war nur aus den nachbereitschaften und sonntags raus... in der stationären Jugendhilfe ist noch mal einigermaßen abzuschätzen, was man da für Kandidaten hat...

      Glückwunsch zur Schwangerschaft und die richtige Entscheidung wünsche ich dir!

      Hey, ich bin Krankenschwester im Gefängnis. In meiner ersten Schwangerschaft bin ich noch 4 Monate Vollzeit arbeiten gegangen. Aber wohl habe ich mich nie gefühlt. Habe natürlich auch nur noch tagdienst in der Woche gemacht und auch hauptsächlich im " Büro " gearbeitet. Aber wer garantiert mir, dass niemand ausrastet und mich angreift, alleine wenn ich auf dem weg zum Ausgang bin. Ich denke in deinem Bereich gibt es da auch solche Situationen. Ich denke mittlerweile niemand dankt es dir. Es ist dein Risiko, wenn sie es dir frei lässt. Finde ich übrigens auch nicht richtig. Seid ihr eine gefährdungsbeurteilung zusammen durch gegangen?
      Also ich sage dir, hab kein schlechtes Gewissen wenn es ein " gefährlicher" Arbeitsplatz ist und es wird dir bestimmt auch nicht langweilig.

      Liebe Grüße, ich bin übrigens in der 23. SSW und dieses mal seit dem 1. Tag im BV

    • Hm bist du denn Gefahren ausgesetzt? Wie sind denn die Jugendlichen die du betreust so drauf?
      Ich bin gerade das 2. mal im BV. Anfangs war mir auch immer langweilig und ich war mit dem Kopf auf der Arbeit. Glaube mir das legt sich :-) Bald genießt du die Zeit und im späteren Verlauf deiner Schwangerschaft hast du entweder so viele Wehwehchen das du froh bist nicht arbeiten zu müssen, oder so viel fürs Baby zu erledigen das du nichtmal die Zeit hast um an die Arbeit zu denken :-)
      Nehme das BV an, etwas besseres kann dir doch nicht passieren. Teilzeit würde ich nicht machen, da bekommst du weniger Geld. Im BV bekommst du Vollzeitgehalt und hast frei. Gönne dir den Luxus wenn man ihn dir schon anbietet.

      • Also wir sind offiziell heilpädagogisch-therapeutisch. Aktuell sind 2 von 9 Jungs auf dem Papier massiv aggressiv. In der Realität bisher nicht (4 und 6 Wochen seit Einzug). Meine Chefin würde, wenn ich mich für ein BV entscheide, das entsprechende Kreuz in der Gefährdungsbeurteilung setzen. Und es weglassen, falls ich weiter arbeiten möchte. Ein anderer Bereich kommt bei mir nicht in Frage, da ich eine Sondergenehmigung für meinen Arbeitsplatz habe, der nur für meine spezielle Wohngruppe gilt.

    (11) 14.01.19 - 17:46

    Also ich habe es annehmen müssen da ich in der Altenpflege arbeite und auch im Nachtdienst alleine bin wenn es am Anfang der SS ausgesprochen wird kommt man sich vielleicht am Anfang den Kollegen gegenüber doof vor ging mir zumindest wollte auch noch arbeiten aber mein Chef hat gesagt nix gibts und seien wir mal ehrlich der Teufel ist ein Eichhörnchen und wenn was passiert machst dir ewig Vorwürfe der Chef dankt es dir bestimmt nicht

    (12) 14.01.19 - 19:17

    Nimm das BV! Dir fällt die Decke bestimmt nicht aus den Kopf! Wann hat man wieder in seinem Leben so viel Zeit um einfach das tu tun worauf man Lust hat?? In der Rente erst!!!😂

    • Ja so ähnlich hat es meine Schwester gerade eben auch formuliert...danke euch allen für eure Antworten! Ich werde nochmal in mich hinein horchen und dann im wahrsten Sinne des Wortes auf meinen Bauch hören...😊

(14) 14.01.19 - 19:38

Hm, in Teilzeit würdest du doch weniger verdienen?
Bv-auf welcher Grundlage? Ich habe vor meiner ersten Schwangerschaft auch in der vollstationären jh gearbeitet und bis zum Mutterschutz dann eben in Tagdiensten mo-fr a 8h. Mittlerweile darf man ja sogar am Wochenende arbeiten, das war bei mir nicht so. Ich habe damals sogar noch die Teamleitung übernommen. Was mir etwas zu schaffen gemacht hat war, dass ich schneller emotional gestresst war, ansonsten lief es gut. Ein bv wurde mir nicht angeboten und ich hätte es auch nicht haben wollen. Ich war nicht krank, nur schwanger und leistungsfähig. Ich ärgere mich immer ein bisschen über Schwangere, die ihre Schwangerschaft dazu nutzen um in der Arbeit kürzer zu treten. Kein Wunder, dass viele Arbeitgeber keinen Bock auf Schwangere haben. Klar gibt es Frauen, denen es nicht gut geht, die sind dann aber eben krankgeschrieben. Ich möchte dir nichts unterstellen, bitte nicht falsch verstehen. Meine Jugendlichen damals (durchaus auch Kaliber) wussten von meiner Schwangerschaft und hatten die Ansage von mir und meinen Kollegen darauf Rücksicht zu nehmen. Das hat weitgehend geklappt. Wieso möchte dein Freund das bv für dich?

  • Das BV wäre auf der Grundlage, dass mein Arbeitgeber nicht garantieren kann, dass die Jungs nicht auch mal aggressiv mir gegenüber werden. Und mein Mann hätte gerne das BV für mich, weil in seinem Bekanntenkreis jemand ein Kind verloren hat, weil eben dieser Fall eingetreten ist, dass ein Jugendlicher durchgedreht ist...

    • Okay, das hattest du oben nicht dazu geschrieben. Was überlegst du dann noch?
      In meiner Wohngruppe damals gab es auch Aggressivität, aber in den Tagdiensten weniger und aufgrund meiner Schwangerschaft wurde auch Rücksicht genommen. Ich hätte im Notfall auch Kollegen aus den anderen Gruppen gehabt, die geholfen hätten. Ich bin solchen Situationen insgesamt auch gut gewachsen, sodass ich gut weiter arbeiten konnte.
      In deinem Fall, auch wenn dein Freund in sorge ist, würde ich das bv annehmen.

      (17) 14.01.19 - 20:48

      Sorry, aber mit der Begründung müsste eine Frau in jedem Job ein Beschäftigungsverbot bekommen, und wenn es das gutbürgerliche Gymnasium ist.

Top Diskussionen anzeigen