Eigenheim & Steuer

    • (1) 17.01.19 - 17:23

      Wir sind jetzt seit 1 Jahr stolze Hausbesetzer Ă€h... Hausbesitzer 😆

      Jetzt steht natĂŒrlich die erste SteuererklĂ€rung an und die Frage was man alles absetzen kann.
      Handwerker ist klar. Was ist mit so Sachen wie Notarkosten, Grundsteuer, Kosten fĂŒr den Schornsteinfeger usw. Kann man ĂŒberhaupt irgendwelche Kaufnebenkosten steuerlich absetzen? Was ist mit dem Kredit?
      Bitte keine neunmalklugen oder belehrenden Antworten 😉. Ansonsten freue ich mich ĂŒber jeden Tipp ❀

      Achso, wir sind Selbstnutzer und wohnen in RLP. Ist ja fĂŒr bestimmte Sachen relevant.

      • Schornsteinfeger fĂ€llt auch unter Handwerker. Haushaltsnahe Dienstleistungen sind absetzbar, z. B. GĂ€rtner, Winterdienst, Putzdienst, Sicherheitsdienst.

        Alles andere spielt nur dann eine Rolle, wenn ihr vermieten wĂŒrdet und dann auch nur zu dem Teil, der tatsĂ€chlich vermietet ist. Das mĂŒsste zugeordnet vzw. anteilig berechnet werden. Der Rest bleibt euer PrivatvernĂŒgen.

      (4) 17.01.19 - 19:05

      Als EigentĂŒmer kann man steuerlich leider noch weniger absetzen, als als Mieter. Letztendlich kommt definitiv unter dem Strich weniger raus.
      Klar, Handwerkerleistungen, Dienstleistungen dĂŒrfen grundsĂ€tzlich abgesetzt werden - jedoch natĂŒrlich nur die Arbeitsleistung, keine Materialkosten. Abgesetzt werden darf nur ab dem Zeitpunkt des offiziellen Einzuges - der Bau selbst zĂ€hlt also nicht. NatĂŒrlich ist der Betrag gedeckelt bei einem ziemlich niedrigen Wert. Man darf natĂŒrlich auch keinen Kaufpreis absetzen oder Kaufnebenkosten.

      Möglich wĂ€re ein hĂ€usliches Arbeitszimmer (falls der Beruf stimmt), jedoch dĂŒrfen hier nur die tatsĂ€chlichen Kosten abgesetzt werden - ausser Kaufkosten, d.h. Zinsen und GebĂ€udeabschreibung ja, Tilgung nein und natĂŒrlich dann die Kosten, die man als Mieter auch absetzen könnte (anteilige Nebenkosten des Hauses und Anschaffungen fĂŒr das Arbeitszimmer).

      Falls ihr im Haus einen Raum oder Wohnung separat gebaut und fĂŒr die Vermietung gedacht habt, dann wĂ€re das natĂŒrlich nicht eine reine Selbstnutzung und dann könntet ihr zumindest diesen Teil des Hauses steuerlich absetzen.

      • (5) 17.01.19 - 20:01

        FĂ€llt bei uns leider raus. Wir haben ein altes Haus gekauft und renoviert. Insofern bleiben uns nur die Handwerker.
        Vielleicht wechselt mein Mann und kann da Home Office machen. Das ist aber noch nicht klar.

        • Bringt nur was, wenn er diesen Arbeitsplatz benötigt, weil ihm kein BĂŒroarbeitsplatz zur VerfĂŒgung steht. Das Finanzamt lĂ€sst nicht jeden ein Arbeitszimmer absetzen.

          • Stimmt leider nicht ganz. Es steht sehr vielen Berufen kein eigener BĂŒroarbeitsplatz zur VerfĂŒgung und trotzdem dĂŒrfen sie kein hĂ€usliches Arbeitszimmer absetzen (obwohl sie unbestritten einen eigenen Raum benötigen - ein ganz typisches Beispiel sind hier die Lehrer). Es kommt wirklich exakt auf die Berufsbezeichnung an, die man auf Seite 1 des Mantelbogens angibt.

      (10) 17.01.19 - 20:38
      Willkommen 2019

      Was kannst du als Mieter anders absetzten?

      • Die Miete.

        • (12) 18.01.19 - 10:23
          Willkommen 2019

          Seit wann kann man Miete absetzten?

          • Keine Ahnung...schon immer? Wir reden natĂŒrlich vom hĂ€uslichen Arbeitszimmer als Mittelpunkt der beruflichen TĂ€tigkeit. Man braucht also den richtigen Beruf.

            Die normalen WohnungsrĂ€ume (SchlafrĂ€ume, Wohnzimmer, KĂŒche, Bad, Diele, Balkon,...) können natĂŒrlich nicht abgesetzt werden. Aber die anteilige Miete und sĂ€mtliche anteiligen Nebenkosten fĂŒr das hĂ€usliche Arbeitszimmer - das geht.

        (14) 18.01.19 - 10:25
        Willkommen 2019

        Das gilt nicht fĂŒr die normale Wohnunhsmiete.

        • LOL...ein hĂ€usliches Arbeitszimmer befindet sich per Definition in der selbst bewohnten Wohnung bzw. im selbst bewohnten Haus. Es ist die stinknormale Wohnung-/ Hausmiete.

Top Diskussionen anzeigen