Schwanger, Neue Arbeit... viele Fragen

    • (1) 17.01.19 - 17:34

      Hallo ihr lieben
      Im November hab ich meinen neuen Arbeitsvertrag unterschrieben, unbefristet.
      Start ist Mitte März
      Jetzt hab ich positiv getestet :-O
      Gilt der Arbeitsvertrag jetzt?
      Können sie mir jetzt kündigen?
      Wann soll ich es meinem neuen Arbeitgeber sagen?
      Können sie mich wenn sie mich jetzt nicht kündigen können nach dem Mutterschutz kündigen?
      Fragen über fragen :-(
      vielen dank für eure Antworten

      • (2) 17.01.19 - 17:42

        Hey. Ich würde direkt zum Arbeitgeber gehen und denen das sagen.
        Vllt hast du noch eine Chance das sie dich doch rauslassen.
        Weil im Endeffekt haben sie ja „nichts“von dir.. selbst wenn du dort anfängst bist du im Oktober eh weg vom Fenster 😬also fürs erste..

        • (3) 17.01.19 - 17:46

          Denke ich auch weil sonst entlassen sie dich vielleicht in der Probezeit
          so ging es einer Freundin von mir

          • (4) 17.01.19 - 17:57

            Du kannst weder in der Probezeit noch in der elternzeit gekündigt werden, solltest du in EZ gehen wollen. Aber wenn du dort anschließend weiterarbeiten möchtest, solltest du mit offenen Karten spielen.

          • Da hat sich deine Freundin aber verschei*ern lassen. Man hat während der Schwangerschaft Kündigungsschutz.
            Vllt ist es noch nicht lange her? Dann würde ich ihr das schnellstmöglich mal mitteilen 😅

        (6) 17.01.19 - 17:58

        Ich würde auf keinen Fall versuchen, den Vertrag aufzulösen bzw selbst zu kündigen ... das wäre ziemlich ungeschickt in der Situation. Aber offen erzählen, wie die Lage ist.

    • Das ist der dämlichste Rat den es gibt 🤦🏻‍♀️.
      Sie kann schwanger nicht gekündigt werden. Neuer Arbeitsvertrag hin oder her.
      Und wenn sie keinen Risikojob hat arbeitet sie bis zum Mutterschutz. Danach kann sie wiederkommen. Ist unbefristet.
      Zwar Pech fürn AG, aber auf keinen Fall den Vertrag auflösen.

      • (10) 17.01.19 - 19:06

        😂 unglaubliche Wortwahl.
        Sorry.
        Klar kann sie es so machen. Nach dem Mutterschutz wiederkommen. Gar keine Frage 🤷🏼‍♀️ aber ich bin ehrlich gesagt auf den Stand. Job und Karriere oder Kind.
        Ich finde man bekommt kein Kind um danach direkt wieder arbeiten zu gehen. Aber das muss jeder für sich selber entscheiden 🤔

        • (11) 17.01.19 - 19:10

          Du willst mir also sagen das du deinen Job gekündigt hast um dich voll und ganz der Kindererziehung für X Jahre zu widmen?
          So klingt dein Beitrag.
          Ein Jahr zu Hause bleiben zu dürfen wie wir in Dtl ist Luxus, den andere Länder nicht kennen...

          • (12) 17.01.19 - 19:27

            Zurzeit bin ich im bv. Und nach dem Mutterschutz höre ich für ca 3 Jahre auf .
            Bis mein Kind in den Kindergarten geht. Dann fange ich wieder an zu arbeiten. Ist mit meinem Arbeitgeber so abgemacht und da bin ich sehr froh drüber 🤗

            (15) 17.01.19 - 20:24

            Dann läuft sein Vertrag doch weiter und dein Rat sagte ja aus, dass der Vertrag beendet werden soll ...
            Sie kann doch auch drei Jahre in Elternzeit gehen nach dem MuSchu, ohne gekündigt zu werden oder selbst zu kündigen ...

      (16) 17.01.19 - 19:44

      “Job und Karriere oder Kind.
      Ich finde man bekommt kein Kind um danach direkt wieder arbeiten zu gehen. Aber das muss jeder für sich selber entscheiden”

      Sorry! Saudummer Kommentar und total Deutsch. Wird mir total übel. Wenn du dir das leisten kannst und es willst ist es ja geil, aber schließ doch nicht von dir auf andere. Die meisten koennen es gar nicht ... mal abgesehen davon, dass es diese Option in anderen Laendern nicht gibt. Und dann gibt es wieder andere wie mich: Koennten es uns leisten, will es aber gar nicht!
      Wer sagt denn eigentlich, dass das Kind bei der Mutter besser aufgehoben ist als im Kindergarten?

    (19) 17.01.19 - 20:22

    Sorry, aber das finde ich ein bisschen hart von dir. Bin bei meiner großen Tochter vor 14 Jahren, nach drei Monaten wieder arbeiten gegangen, da ich mitten in der Ausbildung steckte. Der Abschluss war mir dann doch sehr wichtig, weil man ja selber auch voran kommen will. Man muss das alles schon ein bisschen differenzieren und nicht alles über einen Kamm scheren. Dieses Mal werde ich auch "nur" 1jahr in Elternzeit gehen, weil ich der Meinung bin, dass es einem auch gut tut, wenn man aus dem Alltagstrott rauskommt und was anderes macht und auch das kind mehr davon hat.

    • Ja ich sehe das genauso wie du! Wir könnten es uns schon leisten aber müssten dennoch dann auf viel verzichten wenn ich länger daheim bleiben würde wie 1-2 Jahre....
      Und nach meinem ersten Kind bin ich auch nach einem Jahr wieder arbeiten gegangen und war froh mal wieder "was anderes zu sehen"
      Wenn man "nur" Mutter und Hausfrau ist da fehlt mir schon allein die Bestätigung daheim lobt man einen auch nicht und sagt wie toll das man das ja immer macht :-D und in der Arbeit hat man halt doch mal andere Herausforderungen!
      Ich hab diesmal dann auch wieder vor nach einem Jahr wieder arbeiten zu gehen

(21) 18.01.19 - 08:05

@Lizzy
das war ja gar nicht die Frage #gaehn
Wie ich das dann mit Elternzeit und Mutterschutz und und und mache ist meine Sache... MEIN KIND MEINE ENTSCHEIDUNG ;-)

(22) 17.01.19 - 19:53

„Vllt hast du noch eine Chance das sie dich doch rauslassen.“

Sorry, aber das wäre echt das blödeste, was die TE tun könnte!

Dein Kündigungsschutz gilt ab sofort, aber fairer Weise würde ich es ihm schon mitteilen, damit er sich für ab oktober? eine Vertretung suchen kann :-)

(24) 17.01.19 - 17:59

Wenn der Vertrag von beiden Seiten unterschrieben ist, dann gilt der Vertrag.
Der Kündigungsschutz besteht auch während der Probezeit.
Ich würde erstmal noch gar nichts sagen, warte doch erstmal ab, ob die Schwangerschaft die ersten 12 Wochen übersteht. Außer du musst körperlich arbeiten, schwer heben etc. Dann sag es lieber gleich, damit die eine Gefährdungsbeurteilung machen können.

Ich würde auch keiner Aufhebung des Vertrages zustimmen falls du sonst keine Arbeit hast. Bis zum Mutterschutz kannst du doch noch normal arbeiten und damit auch dein Elterngeld erhöhen.

Du sagst erstmal gar nichts.
Denn, so blöd es klingt und man mag ja immer nicht darüber nachdenken, aber in der Realität könnte deine Schwangerschaft nunmal nicht intakt sein.
Wenn die nun von deiner Schwangerschaft zu Beginn direkt wissen und du, was wir jetzt nicht hoffen wollen, dein Baby kurz danach verlieren solltest, dann wars das mit deinem Job.

Warte bis zum dritten Monat, auch in der Pribezeit bist du schwanger nicht kündbar. Das Arbeitsverhältnis kann nur mit einem befristet Vertrag auslaufen.
Lass dir keine eventuelle Kündigung gefallen bzw. ein Aufhebungsvertrag (damit könnten die dich los werden wenn du den natürlich unterschreibst.. aber dann stehst du ohne nichts da)

Dass die dich nach der Elternzeit, falls du diese nehmen möchtest, behalten, bezweifle ich. Außer du gibst bis zu deinem Mutterschutz alles.
Behalt die Schwangerschaft für dich, mach einen guten Eindruck.
Vllt geht's ja noch gut aus.

Top Diskussionen anzeigen