Teil BV durch AG oder FA Bürojob

    • (1) 18.01.19 - 18:27

      Hallo,

      ich bin aktuell in der 17. ssw. Bisher hatte ich so gut wie keine Beschwerden. Mit zunehmenden Bauch merke ich aber, dass das sitzen im Büro immer anstrengender wird. Ich arbeite in Vollzeit also 8,5h inkl. Pause. Eine Freundin von mir, auch im Büro tätig, hatte das Glück, dass ihr AG ihr einen 6H Tag von sich aus angeboten hat bei gleichbleibenden Lohn.
      Ich habe gehört, dass das seit Beginn des Jahres wohl nicht mehr so einfach geht, das der AG von sich aus eine stundenreduzierung „anordnet“. Kennt sich jemand damit aus? Ich würde gerne bis zum Mutterschutz arbeiten aber eben nicht mehr ganze 8 Stunden täglich.

      Schon mal danke im Voraus!

      • (2) 18.01.19 - 19:04

        Dann frag doch deinen Chef, ob du auf 6h runter gehen kannst bei entsprechend angepaßtem Gehalt. Wirkt sich dann natürlich aufs Elterngeld aus.
        Oder du baust Überstunden ab, wenn vorhanden.

        Eine andere Möglichkeit sehe ich da nicht. Ein BV, weil dir sitzen zu anstrengend wird? Du hast doch sicherlich die Möglichkeit aufzustehen und Pausen zu machen.

        • (3) 18.01.19 - 19:14

          Bei einer Arbeitskollegin die zur Zeit mit dem 2. Kind schwanger ist, kamen sie vor 2 Jahren auch auf sie zu und haben ihr ab der 20. ssw eine 30 Stunden Woche angeboten, ohne Einbußen beim Gehalt und Eltergeld.
          Klar kann und werde ich mit meinem Chef sprechen, aber ich wollte vorher Erfahrungen von anderen werdenden Mamis erfragen. Ein BV kommt für mich auch nicht in Frage.
          Aber Wieso nicht verkürzt arbeiten wenn es ggf. möglich ist, die schöne Schwangerschaftszeit gibt uns keiner zurück ☘️

            • (5) 18.01.19 - 19:56

              Bitte genau lesen bevor man antwortet! Ich habe nichts von keiner schönen Schwangerschaft geschrieben! Es würde sicher jeder gerne etwas weniger arbeiten wollen in der Schwangerschaft und wenn es sich nicht auf das Geld auswirkt, why Not✌️

              Ich will auch eine schöne Schwangerschaft. An wen kann ich mich wenden?

        • (9) 18.01.19 - 20:12

          "Aber Wieso nicht verkürzt arbeiten wenn es ggf. möglich ist, die schöne Schwangerschaftszeit gibt uns keiner zurück"

          Ich weiß gerade nicht, was ich darauf antworten soll... #augen

          Kannst ja verkürzt arbeiten, wenn dein AG zustimmt, aber du hast eben keinen Anspruch auf das was du dir vorstellst (reduzierte Stunden bei gleichem Gehalt.)

          Wenn der AG das so bei deiner Kollegin entschieden hat, dann besteht vielleicht ein "Gleichbehandlungsanspruch", aber weißt du ob eure Situation 1:1 vergleichbar war?

          • (10) 18.01.19 - 20:33

            Es hat auch keiner von „Anspruch haben“ gesprochen, dass war einfach nur ein Beispiel, dass es ein Teil BV gibt ohne dringenden medizinischen Grund, sowohl in meine Unternehmen als auch in dem von einer Freundin!

            • (11) 18.01.19 - 20:38

              Die Regelungen wurden aber kürzlich da angepaßt, dass es nicht mehr so einfach geht, eben weil es oft ausgenutzt wurde wie in den von dir genannten Fällen, wo keine medizinischen Gründe vorlagen und der Arbeitsplatz scheinbar auch mutterschaftskonform ist.

              (12) 19.01.19 - 13:09

              Das gibt es natürlich, es gibt überall Schindluder und Betrug. Dein AG kann das selbstverständlich auf seine Kosten anbieten, ich denke aber, er wird sich das schon über die Umlagekasse zurück geholt haben und das ist nicht legal Er darf ein BV, ob ganz oder teilweise, nur Ussprechen, wenn er keinen mutterschutzgerechten Arbeitsplatz bieten kann und das trifft hier ja definitiv nicht zu.

              Die Bedingungen bzgl des BV wurden Anfang 2019 nochmals verschärft und es ist sicher mit vermehrten Kontrolken zu rechnen.

              Gruß
              W

    (13) 18.01.19 - 19:15

    Das war sehr nett von dem Chef...
    Wenn du Glück hast, gibt dir deine Fa ein Teil BV, wenn nicht, dann musst du wohl durch.

    Es ist ätzend, ich konnte auch kaum noch sitzen. Meine Fa hatte mir irgendwann Physio angeboten, 2 Wochen vor dem Mutterschutz. Jo Danke, das hab ich dann auch noch geschafft.
    Versuche sooft wie möglich aufzustehen. Und wenn du dir jedes Glas Wasser einzeln aus der Küche holst...

    • (14) 18.01.19 - 20:56

      Na super, 2 Wochen vorher erst die Physio.. 🙄
      Ich gehe regelmäßig zum Aquafitness und werde jetzt wirklich mehr Übungen und kleine Pausen einlegen wenn nötig.

      • (15) 19.01.19 - 13:14

        Du hast ja ausdrücklich Anspruch auf mehr Pausen, wenn Bedarf besteht und auch auf eine Liegemöglichkeit, wenn Dir das besser hilft!
        Das solltest Du auch nutzen.

        Gruß
        W

(16) 18.01.19 - 19:19

Dann geh in Teilzeit.

  • (17) 18.01.19 - 19:45

    Ist schon schade, dass man nicht mal eine Frage in einem Eltern-Forum stellen kann, ohne solchen unqualifizierten Antworten zu bekommen. Beim nächsten Mal einfach überlesen und weiterklicken.

    • (18) 18.01.19 - 19:51

      Aber was möchtest du denn hören? Das du auf jeden Fall ein Anrecht hast auf reduzierte Stunden bei gleichem Gehalt?
      Wenn du jetzt schon Beschwerden hast, dann versuche daran zu arbeiten. Bewege dich mehr. Es hilft tatsächlich.

      • (19) 18.01.19 - 20:02

        Was ich hören möchte, steht ja in meinem Anfangspost. Wollte einfach nur wissen, ob es Schwangere gibt, die damit Erfahrungen haben.

        • (20) 19.01.19 - 13:45

          Dass es keine offizielle fremdfinanzierte Möglichkeit gibt, Schwangere ohne medizinische Gründe und trotz eines mutterschutzkonformen Arbeitsplatzes lange vor Mutterschutzbeginn bei vollen Bezügen aus dem Verkehr zu ziehen, um die schöne Zeit ungestört 24/7 genießen zu können, wird Dir doch klar gewesen sein.

          Dass so ein Anliegen auf Kritik stösst war doch zu erwarten und nachvollziehbar.

          Gruß
          W

          • (21) 19.01.19 - 23:23

            Es war lediglich eine Frage gewesen an alle, die sowas von ihrem AG bekommen bzw. auch schon gehört haben und nicht eine Äußerung meinerseits dass ich darauf bestehe! Soweit mir bekannt ist, holt sich der AG die fehlenden Arbeitsstunden finanziell von meiner KK zurück, in die ich, wie jeder andere auch, ordentlich einzahle, also nix mit Fremdfinanzierung. Und dass es nicht legal war/ist, dann aber doch möglich und kein Einzelfall ist (da es bei 2 Freunden so war)...

            • (22) 20.01.19 - 07:54

              Natürlich ist das Fremdfinanziert. Es wird durch die U2 finanziert. Die Umlage ist vom Arbeitgeber alleine zu tragen.

              • (23) 20.01.19 - 09:22

                Okay,kann sein das du recht hast, soweit stecke ich in der Materie nicht drin. Was ich als AN aber nicht muss,wenn mir mein AG eine stundenreduzierung möglich machen würde bzw. anordet, zustimmt etc. Aber gut... es würde (fast) jeder hier das Angebot seines AG ausschlagen...😂

                • (24) 20.01.19 - 10:24

                  Dein Post war undeutlich. Es ist hier denk ich keinem klar, was Du wirklich willst.
                  Willst Du Tipps wie du die Stundenreduzierung erhälst? Oder wie Du ein BV erhälst ohne Indikation?

(25) 18.01.19 - 20:22

Hallo,
ich kenne es weder von mir noch von Freundinnen und Bekannten, die schwanger sind oder waren, dass der Chef bei einem Vollzeitvertrag im Büro ohne Grund ein Teil-/BV erteilt.
Da von einem reinen Bürojob in der Regel auch keine Gefahr ausgeht, gibt es dafür meines Wissens nach auch keinerlei rechtliche Grundlage.

Du darfst allerdings durchaus Pausen machen, dir mal die Beine vertreten und es sollte auch eine Liegemöglichkeit während der Schwangerschaft für dich vorhanden sein. Dadurch lässt sich das unangenehme Sitzen unterbrechen und meistens klappt es nach einem Päuschen auch wieder besser.

Telefonieren geht auch super im Stehen und es gibt gute Übungen (z.B. Videos bei Youtube) zum Entspannen der Nacken- und Rückenmuskulatur vor dem PC. Vielleicht hilft dir das auch ein bisschen. Ich bin damit besser durch den Arbeitstag gekommen.

Top Diskussionen anzeigen