KV-Beitrag als berücksichtigungsfähiger Angehöriger

    • (1) 20.01.19 - 10:37
      -.Samira.-

      Hallo zusammen,

      mein Mann und ich sind Beamte in NRW.
      Verheiratet und in Elternzeit bin ich berücksichtigungsfähige Angehörige und die Beihilfe übernimmt 70% der Arztkosten. Die KV also 30%. Ändert sich dementsprechend auch mein KV Beitrag auf 30%? Ne, oder?
      Also ist das richtig, dass ich weiter meinen vollen Beitrag zahle, aber nur 30% von der KV erstattet bekomme?
      Muss ich das der KV melden oder geschieht das automatisch durch die Beihilfe?

      Hat jemand Ahnung?
      LG

      • (2) 20.01.19 - 10:43

        Hallo

        Doch, du musst dich zu 30% versichern und auch nur die 30 % zahlen.
        Lg

        • Jepp aber Bescheid geben musst du der PKV trotzdem selbst. Als ich verbeamtet war hatte ich quasi zwei Verträge einen mit 30% und einen mit 20% und der mit 20% hätte dann in so einem Fall geruht. Vermutlich brauchst du auch eine Bescheinigung der Beihilfe diesbezüglich da wahrscheinlich die PKV deinen Versicherungsschutz nicht reduziert.

      Seit wann kommuniziert die Beihilfe mit der Krankenversicherung?

      Du musst an deinen Versicherungsvertreter herantreten und mit dem sprechen.

Top Diskussionen anzeigen