KV-Beitrag als berücksichtigungsfähiger Angehöriger

    • (1) 20.01.19 - 10:37
      -.Samira.-

      Hallo zusammen,

      mein Mann und ich sind Beamte in NRW.
      Verheiratet und in Elternzeit bin ich berücksichtigungsfähige Angehörige und die Beihilfe übernimmt 70% der Arztkosten. Die KV also 30%. Ändert sich dementsprechend auch mein KV Beitrag auf 30%? Ne, oder?
      Also ist das richtig, dass ich weiter meinen vollen Beitrag zahle, aber nur 30% von der KV erstattet bekomme?
      Muss ich das der KV melden oder geschieht das automatisch durch die Beihilfe?

      Hat jemand Ahnung?
      LG

      • (2) 20.01.19 - 10:43

        Hallo

        Doch, du musst dich zu 30% versichern und auch nur die 30 % zahlen.
        Lg

        • Jepp aber Bescheid geben musst du der PKV trotzdem selbst. Als ich verbeamtet war hatte ich quasi zwei Verträge einen mit 30% und einen mit 20% und der mit 20% hätte dann in so einem Fall geruht. Vermutlich brauchst du auch eine Bescheinigung der Beihilfe diesbezüglich da wahrscheinlich die PKV deinen Versicherungsschutz nicht reduziert.

      (4) 20.01.19 - 20:00

      Seit wann kommuniziert die Beihilfe mit der Krankenversicherung?

      Du musst an deinen Versicherungsvertreter herantreten und mit dem sprechen.

Top Diskussionen anzeigen