Konflikt mit Kollegen

    • (1) 22.01.19 - 00:11

      Hey Ihr Lieben,

      ich freue mich hier zu sein ­čśő

      Ich habe mal eine Frage zu einem Problem an meinem Arbeitsplatz:

      Ich arbeite in seiner kleinen Firma mit Kundenbesuch. Wir sind 20 Mitarbeiter

      Ein Kollege von mir hat sich Notizen zu einem Gespr├Ąch mit dem Chef gemacht. U.a wieviel er verdient und warum er der Meinung ist mehr zu bekommen.

      Diesen Zettel hat er ├Âffentlich liegen lassen. Mit der Seite nach oben, so dass jeder dieses Lesen konnte. Es stand aber kein Name drauf

      Ich habe diesen Zettel gefunden und lt gelesen (war nicht i.o. keine Frage) nun hat dieses gro├če Kreise gezogen weil eine andere Kollegin es gleich weiter geplaudert hat

      Ich habe mich in aller Form bei dem Kollegen entschuldigt und ihn gesagt wie leid mir das tut. Leider wurde die Entschuldigung nicht angenommen ­čśą

      Nun ist es so dass ich heute ein Gespr├Ąch mit dem Chef hatte und eine Abmahnung erhalten habe ­čśą

      Klar ich h├Ątte das nicht vorlesen d├╝rfen und es tut mir auch wirklich leid, aber kann ich mehr tun?

      Ich bin wirklich verzweifelt

      • Welchen Grund hatte die Abmahnung?

        Klar war dein Vorlesen nicht in Ordnung, du hast dich entschuldigt. Allerdings sollte er so etwas nicht offen liegen lassen. Ich w├╝rde ├╝berhaupt nichts mehr in Richtung des Kollegen unternehmen, sondern die Abmahnung mit dem Chef kl├Ąren!

        Hallo,

        es war die Dummheit/Schusseligkeit des Kollegen, diesen Zettel, der jeden h├Ątte betreffen k├Ânnen, offen herumliegen zu lassen.

        Gegen diese Abmahnung w├╝rde ich vorgehen.

        LG

        Nici

        • Gegen Abmahnungen muss man nicht vorgehen. Wenn sie ungerechtfertigt ist kassiert sie sp├Ąter das Arbeitsgericht.
          Auch keine Gegendarstellung schreiben. Man schreibt f├╝r sich auf was man von den Abl├Ąufen noch weiss und packt die Notizen gut weg.

          Falls man sich nichts mehr zu Schulden kommen l├Ąsst wird die Abmahnung irgendwann gel├Âscht.

          Es ist auch ein Signal f├╝r den Betrieb, dass man die neugierigen Finger vom Kram der Kollegen zu lassen hat. Sich dagegen zu wehren w├╝rde mMn die Entschuldigung entwerten. Immerhin weisst du ja, dass dein Verhalten falsch war. Trag es wie ein Erwachsener.

          LG
          Muriel ­čÉç

          • #pro Einzige vern├╝nftige Antwort hier.

            Hallo,

            man kann eine Abmahnung nicht arbeitsrechtlich pr├╝fen lassen??

            LG

            Nici

            Hallo,

            "Falls man sich nichts mehr zu Schulden kommen l├Ąsst wird die Abmahnung irgendwann gel├Âscht..."

            Genau, und damit w├╝rde ich mich nicht zufrieden geben.
            Der Arbeitgeber macht ihr zum Vorwurf, dass sie einen Zettel, der f├╝r alle zug├Ąnglich herumlag, laut gelesen hat. Aha. In meinen Augen kein Vergehen.

            Ich bewerte eher den Umstand, dass der Kollege einen Zettel mit Angabe seiner Verg├╝tung und pers├Ânlichen Notizen offen und f├╝r jeden zug├Ąnglich herumliegen lie├č, als sehr fragw├╝rdig.

            Warum sollte eine Abmahnung sp├Ąter von einem Arbeitsgericht "kassiert" werden, wenn sie sich nicht dagegen wehrt? Das Arbeitsgericht hat doch erst einmal gar nichts damit zu tun, es sei denn es kommt zum Rechtsstreit genau wegen dieser Abmahnung oder ggf. einer K├╝ndigung zwischen ihr und dem Arbeitgeber.

            Nici

            • Die meisten haben doch Angst vor Abmahnungen, weil sie irgendwann f├╝r eine verhaltensbedingte K├╝ndigung verwertet werden k├Ânnen. Genau dann ├╝berpr├╝ft das Arbeitsgericht, ob die Abmahnungen gerechtfertigt waren. Vorher sind sie nur ein weiteres Blatt in der Personalakte.

              Sich dagegen zu wehren, nachdem man sich doch offensichtlich falsch verhalten hat, halte ich eben f├╝r kindisch. F├╝r mich ist es erwachsenes Verhalten zu seinen Fehlern zu stehen und auch anzuerkennen, dass man diese gemacht hat.

              Bei uns im Betrieb sind wir sehr locker, aber am Arbeitsplatz des Kollegen hat niemand etwas verloren. Schon gar nicht dort hinterlassenes laut vorzulesen. Je nachdem welche Vorgeschichte bereits gelaufen ist, und das wissen wir hier bei urbia alle nicht , kann das tats├Ąchlich in Richtung Mobbing gehen. Wer wei├č denn ob der TE nicht schon eine ├Ąhnliche Vorgeschichte mit dem Kollegen hat?

              Wenn es tats├Ąchlich nur dieses Einzelereignis ist , dann sollte man es dabei belassen . Man verbessert auch nicht seinen Stand in einem so kleinen Unternehmen, wenn man eine Abmahnung arbeitsrechtlich ├╝berpr├╝fen l├Ąsst. Der Betrieb hat 20 Mitarbeiter, da ist man schon recht famili├Ąr unterwegs. Der Vorfall wurde garantiert von allen Kollegen und der Gesch├Ąftsf├╝hrung registriert. Da sollte man sich schon ├╝berlegen, ob man weiter um sich tritt oder die Kr├Âte schluckt.

              Aber nur meine Meinung.

              LG
              Muriel ­čÉç

              • Hallo,

                meiner Ansicht nach ist die Abmahnung vom Arbeitgeber v├Âllig willk├╝rlich ausgesprochen. Ich erkenne darin keine arbeitsvertragliche Pflichtverletzung. Und nur das z├Ąhlt. Wir alle hier kennen keine eventuelle Vorgeschichte zwischen dem Kollegen und der Posterin. Wir k├Ânnen nur das beurteilen, was in ihrem Posting steht.
                Und daraus entnehme ich, dass jeder andere Kollege/Kollegin einfach Zugang zum Zettel hatte.

                Die Tatsache, dass Arbeitnehmer in kleinen Betrieben arbeiten sollte nicht Grund daf├╝r sein, dass Arbeitgeber willk├╝rlich disziplinarische Ma├čnahmen aussprechen k├Ânnen. Sie allein kann sich selbst einsch├Ątzen und muss wissen, ob sie das R├╝ckgrat hat, diese Abmahnung pr├╝fen zu lassen.

                Die Posterin hat bereits erwachsenes Verhalten gezeigt, in dem sie sich f├╝r das laute Vorlesen beim Kollegen entschuldigt hat. Ich w├╝rde mich an seiner Stelle fragen, wie es mir passieren konnte, einen Zettel mit Angabe meiner Verg├╝tung und pers├Ânlichen Notizen offen rumliegen zu lassen.

                LG

                Nici

      Nat├╝rlich ist es nicht klug sowas rumliegen zu lassen, aber kann jedem mal passieren. Das ist ja noch lange kein Grund es laut vor allen vorzulesen...

      Ich kann mir nicht vorstellen, dass hier viele ganz locker reagiert und gesagt h├Ątten ÔÇ×Kein Problem, war meine eigene Schuld, dass es laut vorgelesen wurde - du hast alles richtig gemachtÔÇť.

      Bez├╝glich der Abmahnung w├Ąre ich mir nicht mal so sicher. K├Ânnte meiner Meinung nach schon unter Mobbing fallen. Kommt aber auch auf die Art und Weise an.

      • (14) 22.01.19 - 12:45

        Auch an Dich noch mal: Bitte informiere Dich ├╝ber den Begriff Mobbing! Das, was hier geschildert ist, hat NULL mit Mobbing zu tun und diese ├╝bereifrige Benutzung des Wortes schadet nur den echten Mobbingopfern, weil alles nur noch ins L├Ącherliche gezogen wird!

    Hallo,

    ich empfinde die Abmahnung als gerechtfertigt.

    Wie kommst du dazu, einfach einen "fremden" Zettel zu lesen? Und das auch noch laut?

    Dein Verhalten ist f├╝r mich Mobbing gegen├╝ber dem Kollegen. Ich h├Ątte dich auch abgemahnt. Kollegen wie du, m├Âchte niemand gerne um sich haben. Da n├╝tzt auch eine Entschuldigung nichts. Dein Verhalten war einfach unterirrdisch.

    Arbeite an deinem Verhalten. Und stecke deine Nase in Zukunft in nichts rein, was dich nichts angeht.

    • Der Zettel lag ├Âffentlich f├╝r jeden zug├Ąnglich rum. Ohne Namen etc. H├Ątte auch irgendein Geschmiere sein k├Ânnen.

      Der Zettel lag ├Âffentlich f├╝r jeden zug├Ąnglich rum. H├Ątte auch irgendein Geschmiere sein k├Ânnen. Es stand ja nicht mal ein Name drauf.

      Du solltest Dich zuerst mal ├╝ber den begriff Mobbing informieren.
      Wie inflation├Ąr damit heutzutage rumgeworfen wird, ist wirklich schlimm.
      Und dann informier Dich noch mal ├╝ber die rechtlichen Voraussetzungen einer Abmahnung und benenne die arbeitsvertragliche Pflichtverletzung, die hier vorliegen soll.

Die Informationen, die Du hier schilderst, lassen darauf schlie├čen, dass die Abmahnung ungerechtfertigt erfolgt. Eine arbeitsvertragliche Pflichtverletzung ist f├╝r mich hier nicht erkennbar. Mit welcher Pflichtverletzung wurde die Abmahnung denn begr├╝ndet?

Hallo,

wer solche Kollegen hat, braucht keine Feinde mehr.
Dir ist doch klar, dass das noch ganz andere Folgen hat ?

freundliche Gr├╝sse werner

Mit welcher Intention hast du das ├╝berhaupt vorgelesen?

Ich meine selbst, wenn man so einen Zettel auf dem Schreibtisch des Kollegen findet und man ihn selber liest, dann ist es doch nochmal ne andere Sache ihn laut vorzulesen.

Du wirst ihn doch sicherlich vorher ├╝berflogen haben und um den brisanten Inhalt gewu├čt haben. Warum liest man es dann noch laut vor?

Neid, weil er mehr verdient?
Sich ├╝ber den Kollegen lustig machen und blo├čstellen vor allen?
Gemeinsam ├╝ber ihn abl├Ąstern?

Ob die Abmahnung jetzt gerechtfertigt ist hin oder her. Hinterfrage doch mal deine Art. Du sagst auf dem Zettel stand Einkommen und die Gr├╝nde warum er mehr verdient hat. Hat es da nicht irgendwann in deinem Kopf beim laut lesen Klick gemacht?!? Oder hast du es genossen den ganzen Zettel bis zum Schluss vor zu lesen und jeden Punkt am besten noch mit Betonung gelesen?!?
Deine Entschuldigung w├╝rde ich auch nicht annehmen. Vllt fehlen hier auch nur ein paar Infos die du jetzt nicht geschrieben hast.
Vllt stand da ja auch nur 40.000ÔéČ Flei├čig, P├╝nktlich, Verl├Ąsslich, aber das kann ich mir bei der Geschichte mit Abmahnung und Co. nicht vorstellen. Gerne w├╝rde ich aber mehr Infos kennen. Vllt kann man dir dann auch besser helfen. Verzweifeln sollst du nicht. Vllt ├Ąnderst du mal den Blickwinkel bei der Betrachtung.

Hallo,

sorry aber ich denke, bei dem besagten Kollegen hast Du es wahrscheinlich bis in die Steinzeit und f├╝nf Steine weiter verschissen. #gruebel

Selbst wenn das Blatt "offen zug├Ąnglich" und "mit der Seite nach oben" auf seinem Schreibtisch lag - es gibt Dir nicht das Recht, es zu lesen und dazu auch noch laut.
Normalerweise ├╝berfliegt man doch mal rasch etwas, bevor man es vorliest, um zu wissen, worum es eigentlich geht.
Und sp├Ątestens da h├Ąttest Du schalten m├╝ssen a la "Hoppla, das scheint was Privates zu sein!" und das Blatt wieder hinlegen sollen.

Ob die Abmahnung gerechtfertigt ist oder nicht - ich denke dem Chef hat es auch nicht gefallen, dass Du da Privatsachen vorgelesen hast. Es hat f├╝r Unruhe in Eurem kleinen Unternehmen gesorgt und Unruhe kann kein Chef brauchen.
Was hast Du am Schreibtisch des Kollegen denn zu suchen gehabt?

Ich war auch schon in einer kleinen Firma, in der es sehr locker zuging, aber niemals h├Ątte ich am Schreibtisch eines Kollegen irgendwas ungefragt rumgekruschtelt oder gesucht. Das war ein No-Go.

Ich denke, du hast es Dir halt aktuell vertrauensm├Ąssig arg verspielt.
Wir hatten so einen auch mal in einer fr├╝heren Firma.
Der verpetzte eine langj├Ąhrige Kollegin, die in ihrer Fr├╝hst├╝ckspause (die sie auch korrekt aufgestempelt hatte !!!) kurz von ihrem eigenen Handy zwei Termine beim Kinderarzt und beim Tierarzt ausmachte, beim Chef dass sie "w├Ąhrend der Arbeitszeit Privatgespr├Ąche f├╝hren w├╝rde".
Bei anderen kramte der auch gerne mal ungefragt an den Schreibtischen herum und hatte seine Ohren ├╝berall, mischte sich besonders gerne in Diskussionen ein und tratschte alles dem Chef weiter.
Unter uns Mitarbeitern hatte er den unsch├Ânen Spitznamen "Blockwart" und auf der Vertrauens- und Beliebtheitsskala war er nicht gerade oben angesiedelt.

Ich denke, Du solltest nun einfach die F├╝├če still halten und mal warten, bis sich die Wellen wieder gegl├Ąttet haben.
Mit etwas Gl├╝ck und viel gutem Willen des Kollegen kannst Du es in einiger Zeit ja nochmal zu einem Gespr├Ąch unter vier Augen versuchen.

Top Diskussionen anzeigen