Bv durch Hausarzt...

    • (1) 24.01.19 - 21:18
      Inaktiv

      Hallo,

      Ich habe eine Frage...

      Meine Frauenärtzin stellt mir kein Beschäftigungsverbot trz Psychischer Belastung am Arbeitsplatz und körperlichen Beschwerden ( starke Übelkeit, Unterleibsschmerzen, ss-diabetis) aus. Meine Hausärtzin würde mir ab 12. Woche eins ausstellen
      Jetzt meine Frage: Muss ich meiner Frauenärtzin erzählen wenn ich im Bv bin?
      Bin kurz davor die Frauenärtzin wechseln weil ich nicht mit ihr klar komme.
      Bis jetzt hat sie mich krankgeschrieben (4 1/2 Wochen).
      Bin heute 9+5 ssw.

      Danke & liebe Grüße

      • Ich würde es ihr sagen. Es gibt Ärzte die scheuen sich nur nur selbst eines auszusprechen, weil sie Angst haben verklagt zu werden. So geschehen bei meiner Schwester, das hat die Ärztin auch so kommuniziert.

        Auf der anderen Seite scheinen da mehrere Sachen zu sein, die bei euch nicht passen. Bei dieser Voraussetzung bin ich immer für einen Wechsel. Grade in der Schwangerschaft ist dieses Vertrauen zum Gyn so wichtig.


        Alles liebe für dich.

        (3) 24.01.19 - 21:22

        Bin auch kein Fachmann auf dem Gebiet aber ich glaub ein generelles BV stellt der AG aus. Der FA stellt glaub ich wenn ein individuelles aus. Das der HA das macht hab ich noch nicht gehört aber bin da nicht wirklich im Thema 😅.
        Das mit der Übelkeit und den UL schmerzen kann vll auch nur von Dauer sein sprich es könnte dir nach der 12/13 Woche besser gehen (weis man halt vorher nicht)
        In welchem Beruf arbeitest du denn wenn ich fragen darf?

        Lg

        • (4) 24.01.19 - 21:29

          Also ich habe gelesen das jeder arzt ein bv ausstellen kann. Und ich habe meiner Hausärtzin die Situation erklärt undsie steht voll und ganz Hinter mir.
          Im Büro...das ist an sich auch nicht das Problem sondern ehr mein Chef. Seelische und Psychische Belastung sind sein Hobby. So wurden die UL-schmerzen immer schlimmer. Und das Erbrechen hat vor der Arbeit auch kein halt gemacht. Genauso wenig das Blutzucker messen. Weil ich auf Arbeit nicht zum essen komme.

          • Du hast Anspruch auf zusätzliche Pausen, eine Liegemöglichkeit und kannst jederzeit essen, Du musst nur Deine Rechte auch durchsetzen.

            Warum hat deine Ärztin Dich denn krank geschriebeb und warum reicht Dir das nicht und hältst ein BV für erforderlich?

      (6) 24.01.19 - 21:25

      Ich hab ein bv seit Woche 22 wegen verkürzten gebärmutterhals och arbeite "nur" im Büro meine gyn hat es mir aufgeschrieben das ich ins bv komme da "ich gesundheitlich nicht in der lage bin weiter zu arbeiten ohne Gefährdung von mir oder dem baby" lg

    • (7) 24.01.19 - 21:25

      Achso und zum Thema FA Wechsel in der ss kenn ich nur die Variante das das viele nicht machen. Meine Freundin und auch meine Schwester wollten beide in der ss wechseln und der neue Arzt hat ihnen eindeutig gesagt das er das nicht macht. Ob es jetzt persönlich an der Praxis liegt oder ob es irgendwelche Vorschriften (was ich aber nicht glaube) gibt weis ich nicht.

      Wenn das Vertrauen weg ist würde ich es aber definitiv versuchen da du ja noch einige Monate vor dir hast und dich auch wohl fühlen solltest !

    Sei mir nicht böse...aber ein bv wird ausgestellt,wenn leben von Mutter und/oder Kind in Gefahr sind.
    Das besteht weder durch Übelkeit noch durch ss-diabetis und unterleibschmerzen kommen halt auch vor.
    daher finde ich krankschreiben ist die richtige Lösung. Warum wurde denn schon auf Diabetes getestet?das kommt doch eigentlich erst später?

    Klar kann man den Arzt wechseln,sobald der behandelnde Arzt nicht das macht was man selbst gern hätte.aber bei deinen Beschwerden sehe ich kein BV.

    • (12) 24.01.19 - 21:31

      Weil ich in meiner ersten ss schon diabetis hatte.
      Seelische und Psychische Belastung find ich schon gefährlich aber das sieht jeder anders ne.

      • (13) 24.01.19 - 21:43

        Mit einer psychischen Belastung ist natürlich generell nicht zu spaßen, da sind wir uns sicher alle einig. Ich habe auch einen sehr verantwortungsvollen Job und musste das ein oder andere „intensivere“ Gespräch mit meinem Vorgesetzten führen, weil der Druck und das Arbeitspensum zeitweise einfach zu hoch war. Leider muss man da ab und an auch sein Recht einfordern. Du willst doch auch sicher irgendwann zurück in den Job, oder? Da ist es sicherlich gut, das Gespräch zu suchen ☺️ denn die psychische Belastung wird ja dann auch nicht erst seit der SSt ein Problem sein.

        Alles gute für dich,
        Leni

(14) 24.01.19 - 21:29

Huhu ☺️

Also ich hab die ersten 15 Wochen meiner Schwangerschaft täglich erbrochen und ich habe auch leider ein Gestationsdiabetes. Trotzdem habe ich aus diesem Grund kein Beschäftigungsverbot bekommen🤷🏼‍♀️ krank geschrieben hätte meine Gynäkologin mich zwar schon, aber ein BV wird ja nur dann ausgesprochen, wenn ein erhebliches Risiko für Mutter und Kind besteht und dieses auch von Dauer ist. Ich habe also ganz normal bis zum Mutterschutz gearbeitet ☺️ klar, war es manchmal sehr anstrengend, aber das ist ja ganz normal in der Schwangerschaft. Vielleicht schaffst du das ja auch?

Viele Grüße und alles Gute,

Leni

(15) 24.01.19 - 21:29

Übelkeit, Unterleibsschmerzen und Diabetes sind keine Gründe für ein BV. Dein FA macht sich tatsächlich strafbar wenn du damit ein BV ausgestellt bekommst. Du wirst vom Arzt dann eines bekommen wenn du oder dein Kind wirklich akut gefährdet seid. Alles andere ist rein rechtlich tatsächlich eine AU vor allem weil die Übelkeit und auch das Ziehen ganz normal und nicht von Dauer sind.
Wegen der psychischen Geschichte weiß ich nicht genau wie es da ist, kommt mit Sicherheit auch auf die Art der Belastung an sich an. Da fährst du wahrscheinlich wirklich am Besten wenn du das direkt ansprichst und das würde ich auf jeden Fall auch tun

  • (16) 24.01.19 - 21:40

    Huhu

    Bei psychischer Belastung ist ein BV möglich, wenn diejenige schon weit vor der Schwangerschaft in psychologischer Behandlung war (wegen der Arbeit, z.B aufgrund von Mobbing) und ihren Psychologen von der Schweigepflicht entbindet. Dann kann dieser mit dem FA zusammen ein BV austellen. Dies war der Fall bei einer bekannten von mir.

    LG

(17) 24.01.19 - 21:35

Hey

Also deine FÄ muss dir keine austellen, weil nichts von deinen Symptomen für ein BV spricht. Würde sie kontrolliert werden muss sie dein Gehalt aus eigener Tasche bezahlen.
Ein generelles BV kann nur der AG aussprechen.
Das individuelle können frauenarzt oder Hausarzt machen, sie müssen aber nachweisen können, dass das Leben von Kind oder Mutter gefährdet sind, wenn du deine Tätigkeit weiter ausübst. Dies ist gegeben wenn du z.B eine muttermund Schwäche hast.
Wenn dein Hausarzt dir ein BV austellt, ist dieser ganz schön mutig denn, wie gesagt, wird er kontrolliert und kann nicht nachweisen das eins der beiden leben gefährdet ist, muss er dein Gehalt bezahlen.
Ich habe mich damit sehr stark auseinander gesetzt, da es mir auch sehr schlecht ging. Ich habe mit der betriebsaufsicht telefoniert, mit meinem frauenarzt gesprochen und mit dem Betriebsrat.

Ich hoffe das beste für dich und das es dir schnell besser geht!

LG nabue mit bauchzwergin 30+6

(18) 24.01.19 - 21:39

Wechseln wird im Laufenden Quartal nicht leicht, da der neue Arzt dann komplett umsonst arbeiten würde, da die Kasse nur 1x eine Pauschale an den Gyn pro Quartal zahlt für die Schwangeren-Versorgung.
Da musst du echt Glück haben.

  • (19) 24.01.19 - 22:12

    Das stimmt! Ich konnte auch glücklicherweise zum Januar hin wechseln wegen Quartalswechsel. Da muss man wirklich den richtigen Zeitpunkt erwischen.

(20) 24.01.19 - 21:40

Hallo,

Die FÄ kannst du nur zum Quartalsende wechseln - hat glaube ich mit der Abrechnung zu tun. Also ginge das eh erst zu April. Vielleicht findest du ja jemanden der das vorher macht, aber dann bekommt der weniger Geld und das macht natürlich nicht jeder Arzt. Ich bin in meiner letzten Schwangerschaft umgezogen und habe dann entsprechend zum nächsten Quartal den ersten Termin gemacht.

Das BV kann auch der Hausarzt ausstellen und ich glaube dass deine Frauenärztin das eher nicht besonders interessieren wird. Sie hat dadurch ja nur weniger Arbeit und trägt keine Verantwortung für das BV. Die Ärzte haften seit letztem Jahr mit ihrem eigenen Geld, wenn das BV berechtigt angezweifelt wird. Daher sprechen die das nur noch aus, wenn sie auch ganz sicher belegen können, dass das BV rechtlich durchgeht. Also wie oben schon geschrieben, bei Vorzeitigen wehen oder verkürztem Zervix.

Ich hatte in meiner letzten Schwangerschaft ein BV bekommen, wegen Mobbing auf der Arbeit - dafür musste ich aber zu einer Psychologin (war sogar bei einer Psychiaterin) und von ihr eine Empfehlung für ein BV einholen. Im Endeffekt hätte mir die Psychiaterin auch ein BV ausgestellt, da meine Situation echt krass war.
Ich wünsch dir noch eine schöne Schwangerschaft und dass du schnell aus dem blöden psychoterror-Job rauskommst!

(21) 24.01.19 - 21:41

Hallo,

dein FA hat in Grunde Recht. Deine Symhome sind kein Grund für ein medizinisches BV, sondern einfache Schwangerschaftkompliktionen die auch auftreten würden, wenn du zu Hause wärst. Daher ist eine AU die rechtlich richtige Wahl. Für mich hört es sich wie Ärtze Hopping an, der FA macht nicht was du willst also suchst du dir einen anderen Arzt. Ist nicht böse gemeint, aber ein medizinisches BV ist für die Schwangeren, bei denen durch Ausübung ihren Berufes, dass Leben von Mutter und oder Kind auf dem Spiel steht.

Es kann durchaus sein, dass sich deine Beschwerden im 2 Trimester deutlich bessern und du damit wieder arbeitsfähig bist.

Ich hatte 10 Wochen Dauerübelkeit inkl. Erbrechen, Krieslaufprobleme und einen meiner Zwillinge in der 10. SSW verloren. Anfang des 2 Trimesters habe ich einen Bluthochdruck entwicklet. All diese Gründe reichen ebenfalls nicht für ein medizinisches BV, wie mir zwei Ärzte unabhängig von einander erklärt haben.

LG Morgain mit Krümel (21+3) im Bauch

(22) 24.01.19 - 21:46

Hallo,

bitte beachte, dass eine AU immer das BV schlägt. Heißt eine AU hat immer vorrang vorm BV. Stellt dein HA dir ein BV aus und deine FA eine AU, dann zählt die AU. Allein deshalb solltest du es ihr schon sagen.

Andererseits wäre ich mit dem BV vom HA sehr vorsichtig. Seit 2018 sind die Auflagen für ein BV vom Arzt sehr deutlich begrenzt und nur zulässig, wenn es dein oder das Leben deines Kindes gefährdet. Das ist bei dir ja nicht gegeben.

Wird das kontrolliert, geht das ganz böse nach hinten los. Gerade wenn dein Chef das anzweifelt, weil es eben vom HA kommt, statt vom Gyn, kann das schneller kontrolliert werden als es dir lieb ist.

Deine Gyn schreibt dich doch scheinbar krank und hält sich an geltendes Recht.
Wieso ist das denn ein Problem?
Musst doch nicht arbeiten, weil es dir nicht gut geht.

Vg Skyler mit Prinz 33+2 inside 💙

  • (23) 25.01.19 - 07:15

    Sie wollte mich nicht mehr krank schreiben. Ich hab förmlich gebettelt weil ich es auf arbeit nicht aushalte. Und ich bin der Meinung das wohl meines kindes steht im Vordergrund. Jeden tag unterleibsschmerzen weil man Angst hat und eingeschüchtert ist kann doch nicht gut fürs kind sein?! Ich bin eh bis juni befristet. Mein Arbeitsplatz schon vergeben, genauso wie meine Aufgaben! Toller Start nach Krankschreibung wieder auf Arbeit zu kommen?!
    Sorry das soll nicht zickig rüber kommen aber manchmal glaube ich das die Leute die dann antworten geben wie "dein arzt tut mir leid..." denken das Frauen wie ich gar nicht arbeiten wollen?! Falsch! Ich liebe meine Arbeit aber mein Kind geht mir vor. Und da ich schon eins verloren habe, ist die Angst noch größer!

    • (24) 25.01.19 - 18:09

      Sorry, du bist seit der 5. Ssw krankgeschrieben. Wann soll der berufliche Stress denn gewesen sein? Lass mich raten: er fing an als der Schwangerschaftstest halbwegs trocken war.

      Btw: für ein BV musst du prinzipiell arbeitsfähig sein, sonst gibt's eben AU.

(25) 24.01.19 - 22:08

Bei mir war's dasselbe. 🤦‍♀️ Meine Frauenärztin, ein Eisklotz ohne Feingefühl und hat mich jedes mal abgefertigt und ist nicht auf Beschwerden eingegangen.... mein Hausarzt hat mir ein BV gegeben und ich habe es meiner FA erzählt da sie mich fragte wie ich es jetzt auf Arbeit mache.... mein Hausarzt meinte, die wenigsten FA stellen BV aus.... Das war auch ziemlich der letzte Termin bei ihr. Habe dann gewechselt und bin soooo froh darüber. 💖 Man will sich ja in der Schwangerschaft gut aufgehoben fühlen. Hab beinah nach jedem Termin geheult und konnte mich auf keinen Termin und Ultraschallbild mehr freuen. Bin echt heilfroh jetzt bei einer zu sein die echt super ist! Ich würde dir auch raten zu wechseln wenn du dich nicht wohl fühlst.
Alles Gute dir 🍀
LG Ramona (23. SSW)

Top Diskussionen anzeigen