Mutterschutz - Arbeitgeberanteil

    • (1) 25.01.19 - 00:06
      Dasfragichmich

      Hallo,
      ich dachte immer, dass der Arbeitgeber seinen Anteil am MuschGeld allein zusteuert - neben der Krankenkasse. Nun meinte eine Freundin aber, dass der Arbeitgeber diesen Anteil sogar auf Antrag komplett über Umlagen zurückbekommen könne und letztendlich gar nichts selbst zahlen müsse. Kennt sich da jemand aus? Es ist ja bei auslaufenden Zeitverträgen in meist ein Argument des Arbeitgebers, keine weiteren Kosten für die Schwangere/Mutter tragen zu wollen. Was zahlt der Arbeitgeber denn nun tatsächlich? Danke für Eure Antworten! Viele Grüße

      Genau so kenn ich das auch. Der AG bekommt den Ausgleich von der KK wieder.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Umlage_U2

    Dem Arbeitgeber entstehen nur Kosten für den Urlaubsanspruch und die ggf anfallende Lohnbuchhaltung/Verwaltung.

    Indirekt entstehen ggf Kosten für die Suche/Einarbeitung neuer Mitarbeiter wobei diese auch entstehen können wenn der Mitarbeiter kündigt oder langfristig krankheitsbedingt ausfällt usw.

Die Arbeitgeber zahlen für alle Mitarbeiter eine Umlage U2 an die KK

https://de.wikipedia.org/wiki/Umlage_U2

Damit werden die Kosten für MutterschutzGeld/BV usw beglichen, da die KK dem AG die Kosten dafür zurück zahlt.
Diese Umlage wir jedes Jahr neu festgelegt und es sind alle AG verpflichtet die zu zahlen (auch für männliche Arbeitgeber, damit Frauen als AN nicht benachteiligt werden).

Top Diskussionen anzeigen