Finanzielle Unterstützung

    • (1) 25.01.19 - 20:54
      Inaktiv

      Hallo!
      Ich habe Elterngeld 1 Jahr lang bezogen. Februar ist der letzte. Elternzeit habe ich jedoch für 1,5 Jahre (bis Nov. 2019) beantragt. Mein Vertrag ist unbefristet.
      Leider hat mein Mann seine Arbeit verloren. Im Dez. und Januar hat er auch Elterngeld bekommen. Nun hat er noch keine neue Arbeit gefunden. Er ist aber dran.
      Wir möchten kein Harz IV beantragen (nur das würde in Frage kommen). Wir gehen davon aus, dass er im März eine Stelle hat.
      Nun meine Fragen:
      Welche Versicherungen muss mein Mann im Februar selbst zahlen, bzw. ab März dann ich? Und wieviel ist es ca. im Monat?
      Wenn sein Einkommen für unsere Familie nicht ausreicht, gibt es noch finanzielle Unterstützung?
      Danke im voraus!

      • Hallo

        Hat dein Mann Anrecht auf ALG 1? Dann das beantragen.
        Kinderzuschlag und Wohngeld, wenn das nicht in geht kommt nur ALG II in Betracht.
        Du könntet auch schauen, ob du am We was arbeiten kannst um etwas dazu zu verdienen.
        Drücke die Daumen, das er schnell wieder Arbeit findet

        Lg.

        • (3) 25.01.19 - 21:25

          Danke!
          Nein, wie erwähnt, leider nur Harz IV.
          Also Kinderzuschlag (wusste davon noch nichts) und Wohngeld. Ich schaue mal :)

      Warum fängst du im März nicht wieder an zu arbeiten?

          • (7) 25.01.19 - 21:31

            Was soll denn das? Das war bestimmt nicht geplant, dass mein Mann Arbeit verliert. Und 1,5 Jahre Elternzeit war geplant, da ich auch so lange stillen möchte. Und ich muss mich überhaupt nicht rechtfertigen! Soll ich die Kleine mit auf Arbeit nehmen?

            • (8) 26.01.19 - 05:12

              Ich habe wieder gearbeitet, als mein Sohn 5 Monate alt war und noch voll gestillt. Der Vater hat ihn mir immer zum Stillen gebracht, du hast Anspruch auf Stillpausen.

              Ich war mal Sachbearbeiterin bei der ARGE, da hat eine Frau dasselbe zu mir gesagt wie du, ich habe sie zu einem Ganztagssprachkurs angemeldet.

              Es ist anstrengend mit Kindern, ja, aber man muss doch für sie sorgen, ich verstehe euch nicht!

              (12) 26.01.19 - 13:15

              Ich hoffe das stimmt nicht! Grausam wenn Leute ihre Position schamlos ausnutzen.

              • (13) 26.01.19 - 14:02

                Geht ja gar nicht, wenn hier lebende und staatliche Hilfe beanspruchende Frauen mit 3-jährigen Kindern die hiesige Sprache lernen sollen, damit sie sich und ihr Kind selber ernähren können.

            (15) 26.01.19 - 15:29

            Na mein Freund hätte sich bedankt!:D

    (16) 25.01.19 - 21:31

    Und wenn dein Mann auch "lieber bei seiner Tochter sein möchte" so wie du, statt Geld zu verdienen #kratz?

    • (17) 25.01.19 - 21:43

      Oohh Mann... Wo bin ich hier gelandet?
      Was ist es für ein Mann, der Frau arbeiten gehen lässt und selbst Zuhause sitzt? Und außerdem kann er wohl schlecht stillen 😅
      Ich habe genug gearbeitet und mehr als mein Mann verdient, jetzt ist er an der Reihe. Ein Baby braucht immer mehr die Mutter, auch wenn Papa toll ist. Aber das steht ja nicht zur Debatte. Die Frage war anders...
      Warum kriegen andere Geld, die nie in Deutschland gearbeitet haben und ich kann nicht halbes Jahr mit meiner Tochter verbringen?

      • (18) 25.01.19 - 22:09

        >>>Was ist es für ein Mann, der Frau arbeiten gehen lässt und selbst Zuhause sitzt?<<<

        Sowas kann nur ein Fake schreiben, der aufmischen will.

        Schon klar - den Flüchtlingen wird alles in den Rachen gestopft und deutsche Frauen, die sich aufopferungsvoll um den teutschen Nachwuchs kümmern, lässt man hier verhungern! Ich habe übrigens sofort nach dem Mutterschutz Vollzeit gearbeitet und in der Mittagspause abgepumpt. Ich verdiene nämlich auch deutlich mehr als mein Mann.

        (20) 25.01.19 - 22:13

        „Warum kriegen andere Geld, die nie in Deutschland gearbeitet haben und ich kann nicht halbes Jahr mit meiner Tochter verbringen?“

        Da geht gerade die Schublade auf und du hast dich disqualifiziert als ernstzunehmende Fragestellerin.

        Geh arbeiten, täte dir gut!

        (21) 25.01.19 - 22:49

        Ja genau "Danke Merkel!! 1!1!1!!

        Alle bekommen einen Haufen Kohle nur du nicht. Du musst deinen Popo zur Arbeit bewegen oder mit dem Leben, was du hast.

        Also ob die Personen, auf die du anspielst hier tausende Euros bekommen. Die bekommen ALG2 Niveau und das steht auch euch zu.

        Also bekomm dich mal wieder ein, geh arbeiten oder Schraub deine Ansprüche runter und hetz woanders.

        Unmöglich

        (22) 26.01.19 - 08:12

        Du konntest ein Jahr mit deiner Tochter verbringen! So grosszügig ist dein Staat mit dir! Als ich meine Kinder bekam musste ich nach 12 Wochen wieder arbeiten gehen (Schweiz) heute sind es immerhin 16 Wochen.

        Dein Kind ist dann 1 Jahr alt, somit kein Baby mehr, sondern Kleinkind, ausschliessliches Stillen wäre ohnehin nicht mehr gesund. Du kannst dein Kind weiter stillen, nämlich am Feierabend, nachts und vor der Arbeit.

        Und wenn du dir eine männliche Null ans Land gezogen hast, die sich wegen seinen Genitalien oder seinem Hormonstatus nicht zur Kinderbetreuung eignet, ist dies wiederum dein privates Problem, mein Mann war genau gleich qualifiziert um die Kinder zu betreuen wie ich.

        Aha, ein dummer Nazifaschistenhetzerfake, der auch noch das virtuelle Mutterkreuz ins Feld führt. Ekelhaft.

(24) 26.01.19 - 08:06

Solange dein Mann arbeitslos ist brauchst du keinen Kindergarten Platz.

Du nimmst deine Arbeit auf und er sucht sich seine neue Stelle auf den Zeitpunkt, auf den ihr den Kindergarten Platz habt.

(25) 25.01.19 - 21:28

"Wenn sein Einkommen für unsere Familie nicht ausreicht, gibt es noch finanzielle Unterstützung? "

Na klar :-)! Nennt sich "Frau geht arbeiten!" Die Höhe der Unterstützung ist unterschiedlich. Von 100€/Monat bis 7000€/Monat ist alles möglich.

Top Diskussionen anzeigen