Beschäftigungsverbot Seite: 2

                      • (26) 28.01.19 - 10:32

                        Ganz einfach, weil es dann mit Pech angeschafft wird. Solche Diskussionen gab es schon und wird es weiter geben.

                        Und weißt du was dann ist? Dann dürfen Frauen wie du, denen ein BV wirklich zusteht schön von Krankengeld leben. Und doch man liest das hier ständig. Siehe diesen Post hier.

                        Gefühlt lauten zwei Drittel der "BV-Beiträge" hier ungefähr so:

                        "Hallo, ich bin xy, in der 8. SSW mit meinem ersten Wunder schwanger und bekomme kein BV. Ich bin jetzt seit vier Wochen krank geschrieben, weil ich so schreckliche Beschwerden habe. Außerdem muss ich zur Arbeit 30 min fahren, und das ist mir jetzt zu anstrengend. Mein Chef weiß noch nicht, dass ich schwanger bin, wird sich aber bestimmt kein zweites Loch in den Po freuen, wenn ich es ihm sage, deshalb fühle ich mich von ihm psychisch unter Druck gesetzt. Außerdem raucht er, und mein Schreibtischstuhl ist auch kaputt. Meine FÄ weigert sich aber, mir ein BV auszustellen, was soll ich tun? Alle meine Freundinnen haben doch auch ein BV bekommen, ich hab jetzt drei Jahre lang gearbeitet, da steht es mir doch zu, dass ich meine Schwangerschaft zu Hause bei vollem Gehalt genießen kann!“

                        • (28) 28.01.19 - 12:44

                          Danke! Genauso ist es nämlich hier und dann wundern sich noch Frauen, dass man nicht mehr freundlich bleiben kann.

                          Ja, das mit dem Stuhl habe ich den einen Tag auch gelesen. Das klang wirklich arg komisch, da gebe ich dir recht.

                          Vielleicht war ich in den letzten Jahren hier zu selten online, zu den Thema habe ich nicht all zu viele Berichte gelesen, wenn ihr da schon gebrannte Kinder seid, verstehe ich die Reaktion ja auch.

                        • (30) 28.01.19 - 17:45

                          Bitte neben Wunder auch noch öfter das Wort Bauchzwerg einbauen.

                          • (31) 28.01.19 - 17:52

                            "Wir haben drei ÜZ auf unseren Bauchzwerg gehibbelt, ich hatte scho gar nicht mehr damit gerechnet, dass sich unser Wunder einkuschelt, weil wir nur vier Tage vor ES Bienchen setzen konnten und danach nicht mehr geherzelt haben. Seit wir schwanger sind, hat unser Bauchzwerg natürlich oberste Priorität, ich kann mir gar nicht vorstellen, noch Zeit an meinen Chef und die Arbeit zu verschwenden."

                            So?

                    • Sorry, aber gerade in diesem Beitrag hier geht es um eine Schwangere, die ganz offensichtlich nicht arbeitsfähig ist und somit gar kein BV bekommen DARF und mit keinem Wort erwähnt, dass Ihr AG Arbeiten von ihr verlangt, die lt. Mutterschutzgesetz verboten sind und sofort gibt es die Standardantworten, dass es in der Pflege so unzumutbar ist, dass sie unbedingt auf ein BV bestehen soll.

                      • Das habe ich nie geschrieben!!!

                        Im Gegenteil, ich habe geschrieben das für ein BV eine Arbeitsfähigkeit vorhanden sein muss und durch die Arbeit Mutter und Kind gefährdet sind.

                        Manchmal weiß ich nicht ob mit Absicht falsche Behauptungen aufgestellt werden oder ob wirklich nur nicht richtig gelesen wurde.

                Tja das ist doch der Punkt hier. Viele wollen sich eben das BV erschleichen und haben noch nicht einmal nennenswerte Beschwerden und darum geht es doch.
                Vor allem du müsstest das doch dann eher verstehen...
                Wenn der AG sich an gewisse Gesetze nicht dran hält, dann hat man einen Arsch in der Hose und wird tätig, zB Aufsichtsbehörde informieren und nicht direkt nach einem BV schreien.
                Ich bin Krankenschwester und habe tatsächlich einen Schreibtischjob gehabt. Nur weil es bei euch anders gehandhabt wird, heißt es nicht, dass alle AG scheiße sind und das es so weiter läuft, wie sonst auch.
                Ich kann es auch nicht mehr hören. Man braucht doch nur mal am Abend zu scrollen, wie oft das Thema BV hier auftaucht (an einem Tag). Wenn irgenwann das BV tatsächlich abgeschaffen wird, weil es so unfassbar viele ausgenutzt haben, dann werde ich diesen Frauen echt gerne in den Hintern treten wollen!

                • Ich habe eben schon jemand anderem geschrieben, dass ich wahrscheinlich zu selten hier online war und zu dem Thema nicht viel gelesen habe im Forum.

                  Da würde ich selbstverständlich auch sauer werden, wenn man merkt das jemand das System ausnutzt, was geschaffen wurde um andere zu schützen.

                  Mein AG speziell achtet darauf, ich kann mich absolut nicht beschweren. Mir wurden ab bekanntgabe der Schwangerschaft nur zumutbare Tätigkeiten aufgetragen. Im Gegenteil, meine Kollegen wollten mir noch alles abnehmen, was ich natürlich nicht wollte. Ich kenne es aber aus anderen Einrichtungen, sowohl KH als euch Pflegeeinrichtung.

            (37) 28.01.19 - 09:47

            Danke!!! Habe gerade erst deine Antwort gelesen und kann mich zu 100% anschließen!

      Das geht mir auch regelmäßig durch den Kopf, wenn ich hier wieder lese, dass man komplett Zuhause bleiben möchte, damit man nicht einzelne Aufgaben ablehnen muss...

      LG

(39) 28.01.19 - 09:45

Oh blöd. Ich arbeite auf "Station", sogar auf einer interdisziplinären Intensiv und habe auch bis zur 25. Woche gearbeitet und musste aufgrund eines Arbeitsunfalls aufhören. Immer dieses "Das kann nur jemand sagen, der nie auf Station war" kann ich echt nicht mehr hören.
Ich finde einfach, es fällt vor allem hier so unfassbar oft auf, dass "ich bin Krankenschwester, kann nicht mehr weiterarbeiten" gesagt wird. Und es gibt genügend Arbeiten die eine Schwangere machen kann, auch ohne am Patienten zu sein, aber man kann auch sehr wohl weiterhin gewisse Arbeiten am Patienten machen.
Mann muss doch reif genug sein, zu sagen, nein ich mache das nicht, wenn jemand (zB Kollegin) eine nicht angemessene Arbeit von jemanden verlangt, dann gehst du eben zB nicht in das Isozimmer oder oder.
Die Gerüche und all das, das legt sich meistens wieder.
Und dass die Pflege am Limit arbeitet, ist ja nicht neu, dann macht man das, was man schafft und was super dringlich ist und der Rest wieder an den nächsten Dienst weitergegeben (auch unschwanger!!!)
Wenn dein AG sich nicht dran hält, also Muschu, dann gibt's genügend Anlaufstellen, denen man das mal eben schön erzählen kann und dein AG bekommt ne saftige Strafe und kapiert vielleicht mal was.
Aber dieses direkte "ich will nicht, ich kann nicht" ist echt übertrieben oft.

  • (40) 28.01.19 - 14:21

    Okay da entschuldige ich mich selbstverständlich für die Unterstellung, du wärst noch nicht auf Station gewesen.

    Es stimmt das es genug arbeiten gibt die Schwangere noch machen können, auch am Patienten, da habe ich nicht widersprochen, das habe ich selbst auch.

    Das man reif genug sein sollte Arbeiten nicht auszuführen, die mit dem Gesetz/MUschG nicht konform sind stimmt auch aber wie oft sieht man das es eben keinen gibt der in der Pflege überhaupt mal widerspricht schwanger oder nicht. (Ähnlich wie du geschrieben hast mit dem Sachen an den nächsten Dienst zu übergeben.)

    Klar ist das absolut kein Grund für ein BV, allerdings wäre auch zu viel Interprätation dabei, wenn man jetzt sagt bei der TE gäbe es keine Gründe, sie hat zu wenig geschrieben wobei auch stimmt, das für ein BV eine Arbeitsfähigkeit bestehen muss und Mutter und Kind durch den AP gefährdet sind.


    Zu dem Thema das es so oft hier gefragt wird nach einem BV da habe ich schon den anderen geschrieben, dass ich wahrscheinlich zu wenig hier gelesen habe die letzten Jahre. Ich war letztmals 2012 sehr aktiv hier, da war das quasi nie Thema oder ich erinnere mich nicht mehr. Es ist natürlich absolut zu verachten, wenn unser gutes Sozialsystem ausgenutzt wird in jeder Hinsicht.

    Danke für den Meinungsaustausch.

(41) 28.01.19 - 09:50

Hallo,

Ich kenne Häuser, in denen eine schwangere KS einen entsprechenden Arbeitsplatz bekommen. Sei es, dass sie Dienstplanung, Medis stellen, Essen verteilen oder zunächst erst einmal "Klingeln bedienen". Alles natürlich bei nicht infektiösen Patienten.
Ich selber arbeite zur Hälfte in einer ZNA und eine schwangere Kollegin macht die Arbeiten im Hintergrund. Ich bin im BV, was aber daran liegen mag, dass ich Notfallsanitäterin bin und sonst nur Triage, BEs, i.v. Zugänge und solche Arbeiten mache. Ich kenne mich mit dem Hintergrundhalt nicht aus, da nicht gelernt.
Deine Begründung mit den Desinfektionsmitteln (Flächendesinfektion) finde ich nicht plausibel, denn da kann ich schützen. Hautdesinfektionsmittel sollten eh formaldehydfrei sein und sind somit in der Schwangerschaft okay. Da ist Nagellack dann schlimmer...

LG
Bella.

Ich kann es wirklich nicht mehr hören.
Ihr könnt Eure Kollegen nicht mit Arbeiten belasten, die Ihr lt. Mutterschutzgesetz nicht machen dürft, habt aber kein Problem, für die Dauer der Schwangerschaft Zuhause zu bleiben, weil Ihr nicht nein sagen mögt und Eure Pausen nicht in Anspruch nehmen wollt?

Sorry, das kann ich nicht nachvollziehen und das hat nichts mit der Situation in der Pflege zu tun.

Gruß
W

(43) 28.01.19 - 11:04

Dieses Krankenhaus würde ich gerne sehen, in dem KEIN Fachkräftemangel herrscht und man tatsächlich nur am Schreibtisch sitzt 🤔 Oft ist es doch so,dass eine PK allein mit KPH's oder Schülern auf der Station ist und letztendlich doch alle Aufgaben übernehmen muss. Sei es das Infusionen anhängen in ISO-Zimmern oder das Spritzen bei anderen Patienten. Also ich halte das für äußerst fragwürdig. liebe Grüße :)

  • (44) 28.01.19 - 11:14

    Kannst du mir mal bitte sagen, wo ich angeblich geschrieben habe, dass KEIN Mangel besteht?
    Es gibt überall Mangel an Fachkräften und ja ich hatte eine Sekretärinnenarbeit und habe die nicht Iso-Zimmer mit Material aufgefüllt und auch Essen angereicht. Wie gesagt, wenn jemand Arbeiten macht, die ihm nicht zustehen, dann geht man einen Schritt weiter und beschwert sich beim AG, wenn das wiederum auch nicht hilft zur Behörde oder oder aber AUCH SCHON IM UNSCHWANGEREN ZUSTAND.
    Mein Gott bin echt diese Diskussionen leid. Nur weil ein Mangel besteht, halte ich doch NICHT meine Klappe und lasse alles über mich ergehen. Man beschwert sich nicht und der AG denkt "ach niemand muckt, also passt es momentan". Krankmeldungen und BV bewirken doch keine Besserung.

    • (45) 28.01.19 - 11:33

      So war das auch nicht gemeint, dass das BV beispielsweise genutzt werden soll, um solche Begebenheiten möglicherweise zu verändern. Aber wie schon gesagt bei uns ist es nicht möglich versetzt zu werden und auf unserer Intensivstation bspw. fallen leider bei 3 Pat./ PK auch Blutentnahme, Absaugen usw. an. Und solche Tätigkeiten werde ich in meiner Schwangerschaft mit Sicherheit nicht ausführen. Für den AG ist es viel besser, wenn man ins BV geht, da man so vom Stellenplan abfällt und es möglich ist für diesen Zeitraum jemanden einzustellen. Dies geht im Falle einer AU nunmal nicht. lg

      • (46) 28.01.19 - 11:52

        Nein diese Arbeiten würde ich definitiv auch nicht machen, das würde ich klar kommunizieren. Aber "nur" weil es bei euch so ist, heißt das erstens nicht, dass man das hinnehmen muss, dann wäre ich auf die Barrikaden gegangen und hätte mich dementsprechend an geeignetere Stellen beschwert, dann würde der Träger/AG zusehen müssen und zweitens heißt das auch nicht, dass es überall so ist.
        Und weil es dem AG so besser passt, dann soll er doch eins ausstellen und nicht der Arzt. Viele AG kennen sich ja nicht mal aus in der Materie und weil es für die besser ist, heißt das auch nicht, dass so der richtige Weg ist.

    (47) 28.01.19 - 13:41

    Dank Dir!

    (48) 28.01.19 - 14:27

    Da hast du Recht. Das war der Grund für meinen wechsel von der IT. Ich wollte meinen Kopf nicht hinhalten für das was dort abgelaufen ist. Ich habe das auch meinem Arbeitgeber so mitgeteilt.

    Ich denke es kommt irgendwann die Zeit, wo nicht mehr alles schweigend hingenommen wird.

Nein, das ist eben nicht so.
Der AG ist ausdrücklich verpflichtet, einen mutterschutzgerechten Arbeitsplatz zu bieten und alles, was lt. MuSchG verboten ist, kann eine schwangere AN einfach ablehnen!

Top Diskussionen anzeigen