Aus der Elternzeit nahtlos ins BV Geld?

    • (1) 04.02.19 - 11:16

      Huhu, die Elternzeit für unseren Sohn endet Ende Februar. Ich bin wieder schwanger und soll ein BV bekommen. Bekomme ich dann trotzdem mein Gehalt? Auch wenn ich gar nicht wieder arbeiten war?

      Hey!

      Ja, du gehst dann von der Elternzeit direkt ins BV. Solltest du noch keinen neuen Vertrag (evtl. für Teilzeit o.ä.) unterschrieben haben, tu dies nun auch nicht! Es gilt dann der Vertrag von vor der ersten Schwangerschaft.
      Falls es sich noch lohnt kannst du die bestehende Elternzeit, in Absprache mit dem Arbeitgeber, kündigen. Dann erhälst du ab sofort dein Gehalt.

      Liebe Grüße und alles Gute! 🍀♥️

      • (7) 04.02.19 - 22:04

        Hallo,

        Ich möchte mich hier kurz einklinken ob ich das hier richtig verstanden habe.

        Ich bin noch bis 2020 in Elternzeit mit unserem ersten Kind. Vor der Schwangerschaft habe ich Vollzeit gearbeitet, habe seitdem auch keinen anderen Vertrag unterschrieben.
        Mein AG weiß dass ich gerne wieder arbeiten möchte, allerdings in Teilzeit. Bisher hat sich aber nichts passendes ergeben.
        Aktuell arbeite ich bei einem anderen AG auf 450 €.

        Wenn ich dieses Jahr mit unserem 2. Kind schwanger werden würde und sofort ins BV vom Arzt geschickt werden würde, würde ich dann somit mein Vollzeit Gehalt von vor der 1. Schwangerschaft während des BV erhalten?

        Danke für eure Antworten

    (8) 04.02.19 - 12:04

    Hallo,

    Ist bei mir genauso 😊 außer, dass ich eine Tochter hab.
    Bekomme dann auch wieder das normale Gehalt. Ich glaube allerdings Grundgehalt, weil ich ja keinen Durchschnitt für Schichtzulagen hab. Das lasse ich allerdings gerade klären, ob da nicht mein Dienstplan zu Grunde gelegt wird

    Wolltest du wieder Vollzeit einsteigen oder reduziert, z.b. 50%? Denn nur das bekommst du dann auch.

    LG
    Bella

    • (9) 04.02.19 - 12:29

      Doch, dir stehen auch die Zulagen zu. Wärst du nicht schwanger würdest du die ja auch bekommen:-)

      • (10) 04.02.19 - 12:34

        Oh das wäre super, das hatte mein Betrieb nämlich noch nicht. Die sind alle vorher wieder brav arbeiten gegangen bevor nummer 2 angesetzt wurde 😅

        • (11) 04.02.19 - 12:42

          Habe es gerade gefunden, dass die letzten drei abgerechneten Monate vor Eintritt der Schwangerschaft zu Grunde gelegt werden. Also aus 2016 dann wohl... 😳

          • (12) 04.02.19 - 12:57

            Nein, im Mutterschutzgesetz sind ja auch die Ausnahmen beschrieben:-) die jetzigen Zulagen wie wenn du arbeiten würdest. Also im Durchschnitt.

            • (13) 04.02.19 - 18:07

              Super, danke für die Info...
              Ich hatte nur diese Info:
              Aus Paragraph 18
              "Eine Frau, die wegen eines Beschäftigungsverbots außerhalb der Schutzfristen vor oder nach der Entbindung teilweise oder gar nicht beschäftigt werden darf, erhält von ihrem Arbeitgeber Mutterschutzlohn. Als Mutterschutzlohn wird das durchschnittliche Arbeitsentgelt der letzten drei abgerechneten Kalendermonate vor dem Eintritt der Schwangerschaft gezahlt."

              Ich wartr mal darauf was der BR rausfindet.

(14) 04.02.19 - 13:32

Ja, kriegst du

Top Diskussionen anzeigen