Elternzeit/Elterngeld Planung

    • (1) 08.02.19 - 22:20

      Hallo,
      wie plant ihr Elternzeit?? Mir fällt es gerade so schwer. Das Kind kommt im Mai, ich nehme 12 Monate Basiselterngeld. Mein Mann die ersten zwei Monate Basiselterngeld. Ich muss meine Elternzeit spätestens bis 7 Wochen vor der Geburt beim AG anmelden, richtig?
      Ich weiß doch aber noch gar nicht, wann die Eingewöhnung in der Kita starten wird, bzw wann ich dann wieder arbeiten kann :(
      Versteht ihr was ich meine?
      Ich glaube, die Eingewöhnung kann frühestens am 10.8. starten (wegen Schließzeit). Aber besprochen werden kann das erst, wenn das Baby geboren ist. Dann dauert es 4 Wochen. Das heißt, wir sind echt lang ohne mein Gehalt. Und ich muss das alles vor der Geburt schon planen, ohne zu wissen, wie es wird.
      Oder hab ich nen Denkfehler?
      Lg

      • (2) 08.02.19 - 22:28

        Elternzeit musst du 7 Wochen vor Beginn anmelden. Also eine Woche nach der Geburt.
        Eingewöhnung startet bei uns immer im august aber man kann natürlich nicht genau planen wie lange die dauert.
        Meine Kleine kommt im April, ich nehme 2,5 Jahre Elternzeit und Elterngeld Plus
        Aber man muss das soweit schon vor der Geburt grob planen

        (3) 08.02.19 - 22:35

        Außer, dass du die Elternzeit erst eine Woche nach der Geburt angeben musst hast du keinen Denkfehler.
        Ich denke du kannst jetzt schon bei den Kitas nachfragen, wann idR die meisten Kinder eingewöhnt werden.
        Es gibt Gemeinden die nehmen NUR mit Start des neuen Kitajahres neue Kinder, bei uns aber zum Beispiel immer.
        Trotzdem ist unser Risiko fast schief gegangen. Ich hatte ein Jahr Elternzeit und kurz vor Ende war noch kein Kitaplatz in Sicht. Wir waren froh, dass wir die 2 Papamonate noch hatten. Es hat knapp geklappt.
        Im Nachhinein hätte ich das Ganze bis September planen sollen. Wahrscheinlich wäre unsere Kitaauswahl dann größer gewesen.
        Jetzt gibt es ja Elterngeld Plus, so dass du es ja einfacher bis September strecken kannst. Ich würde an deiner Stelle das versuchen zu planen.

        • (4) 08.02.19 - 22:46

          Die Papamonate sind bei uns schon für die ersten zwei Monate verplant. Und ich weiß, in welche Kita das Kind kommen wird. Unsere zwei anderen waren auch dort. Die gewöhnen jederzeit ein, nur nicht kurz vor der Schließzeit und nicht direkt danach. Kann ich denn 12 Monate Basiselterngeld nehmen und dann bis September Elterngeld plus?
          Mich stresst das gerade so.
          Das heißt, ich muss eine Woche nach Entbindung Elternzeit anmelden, bzw. das mit der Kita klären, wann genau die Eingewöhnung startet. Oh Gott, das wird ja schrecklich.
          Meine beiden anderen Kinder sind schon größer(12 und 7), ich erinnere das alles nicht mehr so... nur, dass es nicht so kompliziert war.
          Lg

        • (8) 08.02.19 - 22:51

          Wie sich das Elterngeld dann rechnet, weiß ich nicht. In Summe ist es glaube ich immer das Gleiche.
          Keine Ahnung wie die Betreuungssituation bei euch ist, aber bei uns ist das so schlecht, dass man einen Kniefall macht, wenn man eine Betreuung bekommt. Also wenn du den Platz in der Kita schon sicher hast, dann sollte das ja grob zu klären sein. Dann weiß man ja auch nicht, wie schnell das Kind sich eingewöhnen lässt. Etc.pp.
          Ja, einen Plan sollte man wohl haben.

          Alles Gute.

          Nein, du kannst nicht 12 Monate Basiselterngeld und dann noch mehr Elterngeld Plus nehmen.

          Du hast nur max. 12 Monate Basiselterngeld und wenn du Arbeit hattest vorher max. 22 Monate und bei Arbeitslosigkeit 24 Monate Elterngeld Plus. Dazwischen kannst du dir das alles aufteilen wie du möchtest. Außer, dass, wenn du Arbeit hattest, die ersten 2 bis 3 Monate Basiselterngeld sein müssen.

    (10) 09.02.19 - 07:49

    Hallo,

    Du kannst die Elternzeit ja bis zu 1 Wiche nach Geburt anmelden.
    Wann genau weißt du wann du einen Kita Platz bekommst?

    Ich würde an deiner Stelle Elternzeit bis September, also den 16. Lebensmonate nehmen und das Elterngeld aufteilen (6 basiseg und 8 egplus. Oder ihr lasst eben bis zum 1. Geburtstag auszahlen und lebt dann vom erspartem.

    Du hast doch auch sicher noch Urlaub, falls die Eingewöhnung länger dauert?!

    Ich würde ja mein Kind ab mai in die Kita bringen...

    Lg

    (11) 09.02.19 - 07:53

    Willst du denn dann wieder vollzeit arbeiten gehen?

    Bitte bedenke, dass die Elternzeit deutlich länger sein kann als der Elterngeldbezugszeitraum. Wenn du also ohnehin nach einem Jahr nicht wieder vollzeit arbeiten willst würde ich in jedem Fall erstmal 2 Jahre Elternzeit einreichen. Du bekommst zwar das Elterngeld nur 12 Monate, nimmst dir aber den Druck zu einem bestimmten Termin wieder anfangen müssen zu arbeiten. Und in der Elternzeit kannst du ja auch 30
    Std. pro Woche arbeiten, außerhalb des Elterngeldbezugszeitraums ja auch ohne Abzüge/Anrechnung aufs Elterngeld.

    Ich habe auch 12 Monate Basiselterngeld genommen, 2 Jahre Elternzeit eingereicht und möchte gern nach einem Jahr wieder in TZ arbeiten. Wir wissen auch noch nicht wann die Kita genau die Eingewöhnung macht (auch abhängig von den Schulferien). Mein Mann nimmt seine Monate daher zur Eingewöhnung am Ende und wir entscheiden dann recht kurzfristig ob als Basiselterngeld oder ElterngeldPlus, um so den Zeitraum verlängern zu können.

    Die ersten 2,5 Lebenswochen hat mein Mann einfach Urlaub genommen. War für uns die richtige Entscheidung. Da war es dann auch gut mit dem ersten gemeinsamen Ankommen und wir wollten in einen normalen Rhythmus finden. Ich hätte nicht gewusst, was wir 2 Monate zusammen „rumhacken“ sollen. Dann lieber die Partnermonate später für einen verlängerten Urlaub nutzen oder eben tatsächlich die Betreuungszeit damit verlängern und nicht parallel nehmen.

    (12) 09.02.19 - 08:33

    Ich würde 24 Monate Elternzeit nehmen, 12 Monate Basiselterngeld und wenn du den Zeitpunkt der Eingewöhnung kennst evtl. Monate auf Elterngeldplus umstellen, dafür aber vom Mutterschaftsgeld was zur Seite legen. Nach der Eingewöhnung würde ich dann TZ in EZ bis 30h arbeiten.
    Das musst du bis 7 Wochen vor Beginn beantragen, damit bist du noch lange flexibel.

    (13) 09.02.19 - 11:14

    Hi, ja ich verstehe dich, einen Denkfehler hast du nicht, es ist sehr schwer, da man unterm jahr kaum einen betreuungsplatz bekommt. mein grosser kam im April auf Welt und es wäre eigentlich ein Platz in der Krippe frei gewesen ab Juni im Jahr drauf, aber es gab dort schimmelbefall, die Krippe musste erstmal schließen und wir konnten erst Mitte September anfangen! Alle Pläne futsch. Jetzt beim kleinen haben wir es anders gemacht, der im März 1 Jahr alt wird. Wir zahlen den krippenplatz bereits ab Oktober (autsch!), dafür können wir ihn dann ab April sicher dort eingewöhnen und ich steige ab Mai wieder in den beruf ein. Wie man es dreht und wendet, wenn das Kind nicht gerade im August/September auf die welt kommt, ist es blöd, es sei denn man hat eh 2-3 jahre Elternzeit geplant.

    Ich an deiner Stelle würde 1 Jahr Basiselterngeld nehmen und die Papamonate im 13 und 14 Monat. Ich finde am Anfang haben die Papas eh nix vom Kind, da es hauptsächlich bei Mutti an der Brust hängt oder schläft. Mit Urlaub kann er dich ja die erste Zeit unterstützen.
    Dann hättet ihr ja nur noch ein paar Wochen bis zur Kita welche gut durch Urlaub oder Großeltern gesichert wären.
    Wir bekommen ein Februarkind und müssen auch bis mind. August überbrücken. Wir wissen nur leider gar nicht vorher ob wir ein Kitaplatz bekommen.

    • Ne, das geht leider nicht, mein Mann ist Lehrer und kann keinen Urlaub nehmen. Wir haben noch zwei Kinder und deshalb wäre es mir schon ganz lieb, wenn er die erste Zeit mit zuhause wäre. Zumindest einen Monat. Großeltern wohnen beide 500 km weit entfernt.
      Lg

    (17) 10.02.19 - 06:48

    Es geht ja nicht nur ums "was vom Kind haben" sondern einfach auch um Unterstützung der Mutter oder ganz simple Sachen wie Kuscheln etc.

    • (18) 10.02.19 - 08:46

      Wenn man keinen Urlaub nehmen kann (Lehrer), dann ist das tatsächlich wichtig. Irgendwie „frei“ haben sollte der Mann schon ein paar Wochen.

      Aber um den Betreuungszeitraum zu verlängern kann er ja auch den 1. und 13. LM nehmen. Die Partnermonate müssen ja nicht zusammen hängen.
      Oder falls es finanziell möglich ist den 1.+2. LM und 13.+14. LM als ElterngeldPlus.

Top Diskussionen anzeigen