Mobbing/Beleidigung am Arbeitsplatz

    • (1) 11.02.19 - 21:53

      Hallo,

      vielleicht hat eine von euch sowas Ähnliches durchgemacht. Seit vielen Wochen wird mein Mann von seinem Vorarbeiter schikaniert. Er hat sich schon mehrmals dagegen gewehrt und ist auch zum Betriebsrat gegangen. Doch nichts ist passiert. Es kam gezwungenermaßen zu einer Versöhnung und mein Mann hatte sich erhofft, dass sich der Vorarbeiter zurückhält bzw. sich ändert. Jedoch ist nun vorletzte Woche ein Knaller passiert. Der Vorarbeiter hat einfach ohne Grund vor der gesammelten Mannschaft meinen Mann bloß gestellt und seine Familie angegriffen. Angeblich kennt er die Eltern seiner Frau und auch seine Frau sehr gut (also mich obwohl weder ich noch meine Eltern den Mann kennen) und hat uns vorgeworfen, dass wir keine religiösen Menschen wären (Vorarbeiter ist wohl sehr religiös) und hat auch rassistische Bemerkungen gemacht und weiterhin meinen Mann gemobbt. Da ist mein Mann ausgerastet und ist danach zum Betriebsrat gegangen und hat die Situation geschildert. Zeugen waren ja genug da, auch wenn nicht alle ausgesagt haben. Leider ist sein Chef bis zum 18.02. noch im Urlaub. Also wird über die Sache erst nächste Woche entschieden. Der Vorarbeiter stichelt natürlich weiterhin und verbreitet Unruhe indem er Sachen sagt wie „ich weiß Dinge“ „ mir kann nichts passieren, da ich einen guten Draht zu der oberen Etage habe“ und „ich mache mir jetzt Notizen, was mir alles so aufgefallen ist“
      Mein Mann befürchtet nun, dass er als Vorarbeiter davon kommt. Er denkt sogar schon darüber nach nur wegen dieser einen Person den Job zu wechseln obwohl der Job ihm wirklich Spaß macht und er sich gut mit den anderen Kollegen versteht.

      Habt ihr Tipps, wie man noch gegen diesen Vorarbeiter vorgehen könnte? Er soll doch nur bitte seinen Job machen und sich nicht in private Sachen einmischen und meinen Mann damit angreifen oder einfach irgendwelche Behauptungen in die Welt setzen. Wir haben sogar überlegt, zur Polizei oder zum Anwalt zu gehen allerdings würde das wahrscheinlich mit Aussage gegen Aussage enden und dann kämen wir nicht weiter. Tut mir leid für den langen Text aber diese Person belastet schon sehr lange unser Privatleben.

      Liebe Grüße,
      Cheesie

      • Ich hoffe der bekommt richtig einen vor den Bug, sobald der Chef zurück ist. Bis dahin soll sich dein Mann unbedingt ruhig verhalten und einfach auf Durchzug stellen, sich nicht provozieren lassen, gar nicht reagieren auf sowas,... Sobald der Typ merkt, dass er deinen Mann nicht mehr ärgern kann, wird er die Lust verlieren. Es gibt so ätzende Menschen, die es toll finden andere wütend zu machen. Denen kann man nur den Stecker ziehen, in dem man ihnen diesem Gefallen nicht tut.

        Wenn dein Mann ausfallend wird, ausrastet o.ä. riskiert er seinen Job, auch wenn er nur reagiert hat und provoziert wurde.

        • Danke für deine Antwort 🙏
          Ich sag ihm auch immer wieder, er soll die Provokationen ignorieren, was nicht immer einfach ist. Irgendwann hat man keine Lust alles runterzuschlucken. Ab dem Punkt als der Vorarbeiter dann sogar die Familie angreift, da hatte er komplett die Nase voll. Ich hoffe wirklich der Chef kann was machen. Der Vorarbeiter hat leider auch einen guten Draht zu einigen Führungspositionen. Ich verstehe auch nicht, weshalb er einfach mir nichts dir nichts provoziert. Er mischt sich angeblich in viele Angelegenheiten ein, setzt Gerüchte in die Welt und wenn er merkt, dass ein Mitarbeiter ausrastet entschuldigt er sich einfach. Aber er kann doch nicht immer mit einer Entschuldigung davon kommen.

      Das tut mir leid für deinen Mann.
      Ich weiss das willst du nicht hören, aber der Vorarbeiter kommt damit durch.
      Und das weiss er auch. Mit Glück bekommt er einen Klaps auf dir Finger.
      Kein Mitarbeiter steht hin und schwärzt ihn an. Genausowenig wird jemand zugeben das er ebenfalls gemobbt wurde. SOLLTE von der Führung je nachgefragt werden, wird alles in Ordnung sein. Also...passiert nix. Und es wird schlimmer.
      Auf den Betriebsrat kannst verzichten, die Stellen sich immer das Fähnchen in den Wind.
      Politiker halt. Immer an die Wiederwahl denken.
      Die Chefs wird es nicht interessieren, solange die Produktion läuft, ist es egal, vor allem, wenn es sich um einen Kumpan handelt. Der hat Narrenfreiheit.

      Dein Mann soll sich einen anderen Job suchen. Und zwar zackig.

      • Der Betriebsrat sind keine Politiker, sondern gewählte Mitarbeiter, die dafür nichts extra bekommen, sondern lediglich teilweise Freistellung von der eigentlichen Arbeit um Zeit für diese Aufgabe zu haben.

        • Richtig. Trotzdem werden die ihm nicht helfen. Negative publicity ist nicht beliebt.
          Stichwort Wiederwahl. Immer viel Blabla aber alles aussitzen. Den Kollegen elegant loswerden und sich auf die Schulter klopfen wie toll man doch ist.
          Sorry, ich kenne Zu Viele Betriebsräte, die du in der Pfeife rauchen kannst. Geholfen hat noch nie einer. Denen ist ihre Jacke immer noch näher als deine Hose.
          Damit schliesse ich nicht aus, das es motivierte und tolle Betriebsräte geben mag. Nur kenn ich keinen. Und ich kenn viele. #winke

Top Diskussionen anzeigen