Nachtrag ArbeitszeitModell nach Elternzeit

    • (1) 15.02.19 - 18:49

      Hallo, ich muss meinem Beitrag etwas zufügen:
      Ich suche hier Leute die maximal in Vollzeit 2800€ brutto verdient haben. Hier also noch mal die korrigierte Abstimmung, denn es ist ja wichtig wie viel man etwa verdient, damit man die Abstimmung vergleichen kann, denn jemand der 5000 € brutto verdient hat, kann es sich natürlich leisten nur ein paar Stunden arbeiten zu gehen.

      Ich arbeite in der Woche

      Anmelden und Abstimmen
      • (2) 15.02.19 - 18:57

        Ich finde deine Aussage zum Vergleich macht keinen Sinn...Wer vorher mehr verdient hat braucht es danach wahrscheinlich auch weil der "lebensstandard" und die fixkosten entsprechend höher sind

        • (3) 16.02.19 - 08:03

          Stimmt wohl nur teilweise.

          Nicht alle Besserverdiener haben ein viel höheren Lebensstandard und nicht alle Schlechterverdiener leben günstiger.
          Eine Miete richtet sich nicht unbedingt nach dem Einkommen (es sei denn man hat ein WBS). Also kann man schon sagen das Besserverdiener die Miete auch mit Teilzeit stemmen können, ein Schlechterverdiener nicht. Dazu Versicherungen die sich auch nicht nach dem Einkommen richten.

          Das ist wie mit dem Thema Elterngeld. Leute die den Mindestbetrag von 1800€ bekommen sagen „man lebt doch super gut davon“. Ja, sie vergessen aber auch das viele Vollzeitjobber das jeden Monat nur als Nettolohn zur Verfügung haben. Sprich diese bekommen an Elterngeld grad mal um die 1100€ raus. Und davon kann man zumindest in unserer Gegend nichtmal eine 3-Zi-Wohnung bezahlen.

          • (4) 16.02.19 - 11:51

            Das sehe ich tatsächlich nicht so. Wenn man mehr verdient hat man meistens ein Eigenheim... das kostet. Außerdem hat man in der Regel höherwertige Versicherungen und spart mehr fürs Alter bzw über private rentenversicherungen.

            Teilweise hast du schon recht. Es trifft nicht auf alle zu. Aber genauso wenig trifft die eingeschränkt Umfrage auf alle zu. Das ist einfach nicht wirklich vergleichbar

            • (5) 16.02.19 - 14:41

              Ich kann jetzt nur von mir berichten und ein paar meiner Versicherung sind mit Abstand teurer als die von Leuten in besser verdienenden Branchen.
              Alleine meine BU und Unfallversicherung haben doppelt so hohe Kosten wie zb die eines Bänkers. Trotzdem verdient der Bänker knapp 1000€ mehr als ich (hab halt ein Job der in der höchsten Risikogruppe liegt).
              Des Weiteren müssen Geringverdiener auch gut in eine private Rente finanzieren, da dort ja schon die Grundsicherung so gering ist. Also ich zahle viel ein, um später gut über die Runden kommen zu können.

              • (6) 16.02.19 - 22:36

                Finde ich gut wenn du selber so gut vorsorgst (klingt so als würdest du dich zu geringverdienern zählen)

                Ich kann auch nur von uns, Freunden bekannte etc reden. Da kenn ich einfach viele die wenig verdienen und die ihr ganzes Geld dann eben auch genau jetzt brauchen. Ohne Vorsorge für später.

                Und die, die mehr verdienen und es sich leisten können, die haben die privaten Renten.

      (7) 15.02.19 - 18:57

      Warum hast du ein maximal Einkommen angegeben?

      Es ist doch egal wieviel man verdient hat, wenn man Teilzeit gehen will, muss man es sich leisten können...

      50% bei 5000€ tut genauso weh wie bei 2400€ brutto... vom Prinzip her.

      Ich finde man muss immer das Gesamtpaket sehen.... wer bringt das Kind in die Kita, holt ab, kann man im homeoffice arbeiten, Fahrtzeiten müssen beachtet werden....

      Wenn ihr es euch also leisten könnt, dann kannst du 50% gehen.

      Ich denke jetzt nicht an die Rente... es ist doch nur mittelfristig und meine Kinder sind mir wichtig.

      Lg

    (10) 15.02.19 - 21:52

    Maximal 8 Std im Monat.

    • (11) 15.02.19 - 23:34

      Wie kommst du dann später im Alter klar?

      • (12) 16.02.19 - 18:29

        Bereits 17 Jahre gespart bevor das 1 Kind kam und natürlich entsprechende private Altersvorsorge getroffen. Die nächsten min 10 Jahre kommt noch Geld von meiner Photovoltaikanlage. Deswegen hätte ich in der Elternzeit nicht mehr arbeiten dürfen. Wenn das Kind oder die Kinder dann in den Kiga oder Schule gehen werde ich mehr Std arbeiten. Wir sind schuldenfrei und zahlen keine Miete.

(13) 15.02.19 - 21:53

Hallo Wunder
Du machst dir Gedanken über Teilzeit und Rente. Was sehr gut ist finde ich, denn dieser Punkt wird oft vernachlässigt. Vor allem da es ja auch immer mehr nicht-verheiratete Paare gibt.
Deshalb möchte ich dir ( und jedem der sich dafür interessiert einen Tipp/Denkanstoss geben)
Ich möchte jedem an Herz legen sich Gedanken über private Altersvorsorge zu machen und in diesem Zusammenhang auch auf Erwerbsunfähigkeitsrente zu achten.

Ich hatte Glück, meine ehemalige Chefin hat für uns eine Direktversicherung abgeschlossen. Ich weiß im Moment nicht genau wie das heißt, die Beiträge zur Versicherung werden vom Bruttogehalt gezahlt, Steuerfrei. Tut also dem Arbeitnehmer gar nicht so weh.
Meine Versicherung hätte im Rentenalter gezahlt ca. 450,-- UND !!! im Falle einer Erwerbsunfähigkeit.

Zum Glück, ich habe jetzt mit 45 Jahren das zweifelhafte Vergnügen in Rente zu sein (wegen Multipler Sklerose)
Ohne diese Zusatzrente könnte ich mir die Kugel geben.

  • (14) 15.02.19 - 23:33

    Hallo, das stimmt, aber selbst wenn man verheiratet ist kann man sich ja immer noch kurz vor Rentenalter trennen und ich weiß nicht, je nachdem wann man sich trennt, ob man immer noch die Rente vom Mann bekommt.

    Was ist das denn genau für eine Versicherung, denn Erwerbsminderungsrente ist doch tatsächlich ein Nichts. Okay aber bei den 450 Euro gebe ist doch mit Sicherheit dachaufstockung wie Wohngeld? Oder hat man wirklich nur 450 € da hat ja ein Hartz4 Empfänger mehr. Ich hätte damals auch eine Berufsunfähigkeitsversicherung abschließen sein - habe ich leider versäumt und jetzt bekomme ich keine mehr. Aktuell habe ich eine private Renten Zusatzversicherung und eine Riester-Rente, aber so viel mehr kommt da im hohen Alter auch nicht raus, vielleicht 400 € insgesamt monatlich zu der Gesetzlichen (und die ist fast gleich null wenn ich mehrere Jahre halbtags arbeite und vielleicht noch vorzeitig in Rente gehen möchte).

    Ich suche immer noch nach einer weiteren Möglichkeit etwas zurückzulegen was sich irgendwie vermehrt oder was mich auffängt, wenn ich gar nicht mehr arbeiten kann wie in deinem Fall - das tut mir sehr leid.

(15) 16.02.19 - 07:22

Unabhängig vom Einkommen wollt ich schreiben, dass mein Mann Vollzeit arbeitet (40h) und ich 20. Ich hab 25min Arbeitsweg, er 10.
er bringt ihn morgens in die Kita, wenn ich schon im Büro bin. Mittags hol ich ihn ab.
Kitazeit ist 7:30-12:30 (ab Sommer 13:00)
Würde ich nie anders wollen. Ich genieße die zweite Tageshälfte mit meinem Kind.

(16) 16.02.19 - 11:39

So ganz passt dein Vergleich nicht. es kommt ja auch noch drauf an, wo man lebt und wie hoch die Lebenshaltungskosten sind. Wir leben in München und verdienen beide sehr gut. Ich arbeite 28 Stunden in elternzeit und werde danach auf 30-32 Std. gehen. Wir zahlen eine horrende Miete und die Kita ist auch sehr teuer. Da wir noch andere Verbindlichkeiten haben und auch mal in den Urlaub fahren wollen, könnte ich hier jetzt nicht sehr viel weniger arbeiten.

(17) 16.02.19 - 13:03

Hallo,

ich arbeite seit fast 13J. ca. 50h im Monat, entspricht einer 30% Stelle

Gruß chantalele

  • (18) 16.02.19 - 13:48

    Und wie machst du das dann später mit der Rente? Wie viel weniger Rente laut Rentenbescheid bekommst du im Verhältnis zu der Zeit wo du Vollzeit tätig warst, die Hälfte ein Viertel, dreiviertel? Mich würde mal interessieren ob wenn ich 40 Stunden die Woche arbeite und dann 20 Stunden meine Rente sich wirklich halbiert angenommen ich arbeite 20 Jahre meines Lebens halbtags und 20 Jahre Vollzeit.

Top Diskussionen anzeigen