Umzug in teurere Wohnung machbar? Achtung lang

    • (1) 17.02.19 - 09:31
      Demo01

      Hab mal ne Frage weiß gerade nicht weiter (ss Hormone:) )?


      Wir wohnen momentan in einer 2 Zimmerwohnung bezahlbar allerdings hohe Stromkosten und undichte Fenster.
      Jetzt hätten wir die Chance auf eine 3 1/2 Z.Whng allerdings wäre die Warmmiete deutlich höher -> aber es wäre alles perfekt an der Wohnung.
      Riskieren oder lieber nicht warten? (Ich bin schwanger im 6 monat werde 1,5 Jahre daheim sein und versuchen nebenher ne kleine Stelle mir zu suchen mit 4-6 std
      In der Woche.

      Hier mal die kosten :

      Verdienst wenn ich in elternzeit bin mit partner zusammen:
      2800€
      Miete inkl.aller Nebenkosten (Essen,Babyversorgung,Strom GEZ Autoversicherung usw.) 1800€

      =>wären 1000€ übrig


      Machbar oder Finger davon lassen ?



      Bitte nur normal Kommentare:)
      Ich weiß jeder lebt anders aber denke vielen geht es genauso mit der miete ...

      • Und was müsst ihr von 1000 € noch bezahlen? Für mich gehören Essen Babyversorgung? nämlich nicht zu Miete und NK.

        • (3) 17.02.19 - 10:05

          Sorry ja meinte das ich oben alles einberechnet habe was mir einfiel also Lebensmittel babyversorgung Autoversicherung. Pflegeprodukte GEZ usw.

          Die warmmiete beträgt 1020€ und dann kommen wie gesagt noch die ganzen Kosten oben drauf dann wären wir bei 1800€ somit hätten wir 1000€ übrig (allerdings sind dort keine Reparaturkosten zb eingerechnet wobei sowas ja nicht jeden Monat ansteht)

          • (4) 17.02.19 - 10:12

            In den 780€ (1020-1800) sind also Handy, Strom, Gas, Müll, Lebensmittel, Benzin, Autoversicherung/-steuern, Versicherungen usw inkl ?

          • 780 € für alle Versicherungen, Strom, Benzin, Essen, Kleidung, Rücklagen....

            Bedenke, dass sich dein Strom- und Wasserverbrauch als "Hausfrau" mit Kind ändert. Auch kommen mit Kind später noch andere Kosten auf euch zu.

            Wenn du nichts schöngerechnet hast und wirklich 1000 € zum "Verbraten" oder Sparen bleiben, scheint es ok zu sein.

            Hallo

            Ich finde es absolut machbar.

            Lg

      Ich schließe mich meiner Vorschreiberin an. Deine Infos klingen verwirrend.
      Was ist die reine Kalt- und Warmmiete?
      Was ist in den 1800 Euro enthalten? Sind die 1000 Euro nur zum Verjubeln?

    (10) 17.02.19 - 11:19

    >>allerdings hohe Stromkosten und undichte Fenster. <<

    Heizt Ihr mit Strom? Ansonsten weiss ich nicht, was die undichten Fenster mit dem Stromverbrauch zu tun haben.

    Bei Euch bleiben also jetzt mehr als 1000€ im Monat an Geld übrig? Falls nein, bleibt jetzt regelmässig genug Geld im Monat übrig um davon die höhere Miete zu zahlen?

    Ich traue nämlich diesem 'Fixkosten überschlagen' nicht. Die Kleckerbeträge vergisst man gerne. Netflix-Abo, Apple-Music-Abo, belegtes Brötchen vom Bäcker, Coffee-To-Go, etc.

    Grüsse
    BiDi

    • (11) 17.02.19 - 14:54

      Das sind 2 gründe zb was wir in der neuen Wohnung nicht hätten. Wir haben momentan Boiler deshalb hohe Stromkosten würde auch wegfallen in der neuen Wohnung aber wie gesagt gleicht sich halt wiederum aus mit der deutlich höheren miete :( .... hab an tanken mal geld für nen geb gedacht aber siehst zb Bäcker Brötchen usw nicht danke dafür deshalb hab ich hier rein geschrieben ... und kosten fürs Baby wäre auch nur ca Werte da ich ja im Endeffekt nicht weiß wie viel wir fürs Baby brauchen ....

      Danke

Wir haben keine 1000euro als reines Taschengeld zur Verfügung.. aber bei 1020 Euro Wohnung.. also 780 Euro für 2 Personen als Versicherungen/essen etc.. das ist sehr wenig.. aber gut..Du kennst ja euer Leben.

Bei 1000 Euro Taschengeld im Monat würde ich es machen.. wobei ich davon auxh war sparen würde

(13) 17.02.19 - 15:44

Man sagt ja, 30% des Einkommens (Netto) für die Kaltmiete (Brutto) sollte man maximal ausgeben. Das ergäbe in Deinem Fall bei 2800 Euro netto eine Grenze von 840 Euro.

  • (14) 17.02.19 - 15:59

    Danke dir

    Wobei man bei den Mietpreisen in den Top-Großstädten damit nicht mehr hin kommt, auch nicht als Besserverdiener.

    Mir kommen die 780€ Fixkosten neben der Miete etwas wenig vor. Wir geben zu dritt schon 400€ fürs Einkaufen aus (Lebensmittel, Drogerie, Getränke). Und dann auch mehr als 380€ für Strom, Gas, Telefon/Internet, Handy, Versicherungen, Tanken, Altersvorsorge,...

    Aber ihr habt ja auch in Eurer Rechnung noch 1000€ monatlich für Sparen&Spaß, was ich recht viel finde. Daher müsste es passen.

    Und Kindergeld bekommt ihr ja auch noch.

Top Diskussionen anzeigen