Umzug in teurere Wohnung machbar? Achtung lang

    • (1) 17.02.19 - 09:31
      Demo01

      Hab mal ne Frage weiß gerade nicht weiter (ss Hormone:) )?


      Wir wohnen momentan in einer 2 Zimmerwohnung bezahlbar allerdings hohe Stromkosten und undichte Fenster.
      Jetzt hätten wir die Chance auf eine 3 1/2 Z.Whng allerdings wäre die Warmmiete deutlich höher -> aber es wäre alles perfekt an der Wohnung.
      Riskieren oder lieber nicht warten? (Ich bin schwanger im 6 monat werde 1,5 Jahre daheim sein und versuchen nebenher ne kleine Stelle mir zu suchen mit 4-6 std
      In der Woche.

      Hier mal die kosten :

      Verdienst wenn ich in elternzeit bin mit partner zusammen:
      2800€
      Miete inkl.aller Nebenkosten (Essen,Babyversorgung,Strom GEZ Autoversicherung usw.) 1800€

      =>wären 1000€ übrig


      Machbar oder Finger davon lassen ?



      Bitte nur normal Kommentare:)
      Ich weiß jeder lebt anders aber denke vielen geht es genauso mit der miete ...

      • (2) 17.02.19 - 09:45

        Und was müsst ihr von 1000 € noch bezahlen? Für mich gehören Essen Babyversorgung? nämlich nicht zu Miete und NK.

        • (3) 17.02.19 - 10:05

          Sorry ja meinte das ich oben alles einberechnet habe was mir einfiel also Lebensmittel babyversorgung Autoversicherung. Pflegeprodukte GEZ usw.

          Die warmmiete beträgt 1020€ und dann kommen wie gesagt noch die ganzen Kosten oben drauf dann wären wir bei 1800€ somit hätten wir 1000€ übrig (allerdings sind dort keine Reparaturkosten zb eingerechnet wobei sowas ja nicht jeden Monat ansteht)

          • (4) 17.02.19 - 10:12

            In den 780€ (1020-1800) sind also Handy, Strom, Gas, Müll, Lebensmittel, Benzin, Autoversicherung/-steuern, Versicherungen usw inkl ?

          • (5) 17.02.19 - 10:58

            780 € für alle Versicherungen, Strom, Benzin, Essen, Kleidung, Rücklagen....

            Bedenke, dass sich dein Strom- und Wasserverbrauch als "Hausfrau" mit Kind ändert. Auch kommen mit Kind später noch andere Kosten auf euch zu.

            Wenn du nichts schöngerechnet hast und wirklich 1000 € zum "Verbraten" oder Sparen bleiben, scheint es ok zu sein.

            Hallo

            Ich finde es absolut machbar.

            Lg

      (7) 17.02.19 - 10:00

      Ich schließe mich meiner Vorschreiberin an. Deine Infos klingen verwirrend.
      Was ist die reine Kalt- und Warmmiete?
      Was ist in den 1800 Euro enthalten? Sind die 1000 Euro nur zum Verjubeln?

      • (8) 17.02.19 - 10:06

        Hab oben nochmals geschrieben.... hoffe es ist jetzt verständlicher

        • (9) 17.02.19 - 10:51

          Wenn in den 1800€ alles drin ist inkl Lebenshaltung etc, dann ist das durchaus machbar.
          1000€ „über“ ist viel - wird tendenziell wahrscheinlich bissl weniger über bleiben aber ich find es ok 🤷‍♀️

    (10) 17.02.19 - 11:19

    >>allerdings hohe Stromkosten und undichte Fenster. <<

    Heizt Ihr mit Strom? Ansonsten weiss ich nicht, was die undichten Fenster mit dem Stromverbrauch zu tun haben.

    Bei Euch bleiben also jetzt mehr als 1000€ im Monat an Geld übrig? Falls nein, bleibt jetzt regelmässig genug Geld im Monat übrig um davon die höhere Miete zu zahlen?

    Ich traue nämlich diesem 'Fixkosten überschlagen' nicht. Die Kleckerbeträge vergisst man gerne. Netflix-Abo, Apple-Music-Abo, belegtes Brötchen vom Bäcker, Coffee-To-Go, etc.

    Grüsse
    BiDi

    • (11) 17.02.19 - 14:54

      Das sind 2 gründe zb was wir in der neuen Wohnung nicht hätten. Wir haben momentan Boiler deshalb hohe Stromkosten würde auch wegfallen in der neuen Wohnung aber wie gesagt gleicht sich halt wiederum aus mit der deutlich höheren miete :( .... hab an tanken mal geld für nen geb gedacht aber siehst zb Bäcker Brötchen usw nicht danke dafür deshalb hab ich hier rein geschrieben ... und kosten fürs Baby wäre auch nur ca Werte da ich ja im Endeffekt nicht weiß wie viel wir fürs Baby brauchen ....

      Danke

(12) 17.02.19 - 13:51

Wir haben keine 1000euro als reines Taschengeld zur Verfügung.. aber bei 1020 Euro Wohnung.. also 780 Euro für 2 Personen als Versicherungen/essen etc.. das ist sehr wenig.. aber gut..Du kennst ja euer Leben.

Bei 1000 Euro Taschengeld im Monat würde ich es machen.. wobei ich davon auxh war sparen würde

(13) 17.02.19 - 15:44

Man sagt ja, 30% des Einkommens (Netto) für die Kaltmiete (Brutto) sollte man maximal ausgeben. Das ergäbe in Deinem Fall bei 2800 Euro netto eine Grenze von 840 Euro.

  • (14) 17.02.19 - 15:59

    Danke dir

    (15) 17.02.19 - 16:26

    Wobei man bei den Mietpreisen in den Top-Großstädten damit nicht mehr hin kommt, auch nicht als Besserverdiener.

    Mir kommen die 780€ Fixkosten neben der Miete etwas wenig vor. Wir geben zu dritt schon 400€ fürs Einkaufen aus (Lebensmittel, Drogerie, Getränke). Und dann auch mehr als 380€ für Strom, Gas, Telefon/Internet, Handy, Versicherungen, Tanken, Altersvorsorge,...

    Aber ihr habt ja auch in Eurer Rechnung noch 1000€ monatlich für Sparen&Spaß, was ich recht viel finde. Daher müsste es passen.

    Und Kindergeld bekommt ihr ja auch noch.

(16) 17.02.19 - 18:21

Ich finde eure Fixkosten auch sehr niedrig.

Wie haben zu zweit Fixkosten von 1600€ inkl. aller Versicherungen, Einkauf, Benzin, TV, Handy und was es so gibt.

Aber selbst wenn ihr höhere Fixkosten hättet würdet ihr das bei einem Puffer von 1000€ locker schaffen.

Und mal ehrlich? In Großstädten wird man keine günstigere Wohnung finden.
Wir sind auch gerade auf Wohnungssuche und würden das 2 1/2-fache von unserer jetzigen Wohnung zahlen müssen..

  • (17) 17.02.19 - 19:54

    Wenn ich alles abziehen würde hab jetzt alles nochmal verrechnet : Bäcker Einkauf Strom Freizeit Benzin Versicherungen miete und Baby mit 200€ erstmal würden uns 600€ übrig bleiben nir für uns bzw zum sparen oder anfällige kosten und wäre ja dann auf 2 Jahre danach gehe ich wieder arbeiten.. .

    Will halt echt nichts riskieren ich danke euch für die Meinungen und Rechnungen

    • (18) 18.02.19 - 09:19

      Hallo,

      ich finde auch, dass ist gut machbar.

      Es ist ein überschaubarer Zeitraum. Wenns mit dem Stillen klappt, kostet ein Baby auch erstmal nicht so viel. Da kommt ihr mit dem Kindergeld gut hin.

      Und sie es mal so. Was kann euch im schlimmsten Fall passieren? Ihr könnt Euch die Wohnung nicht mehr leisten? Dann zieht ihr halt wieder aus. Das ist doch gerade der Vorteil an einer Mietwohnung.

      LG Nenea

(19) 17.02.19 - 19:18

In meinen Augen ist das gut machbar.
Die Mieten sind so hoch heutzutage, bei uns wäre Eure zukünftige Miete schon sehr teuer, in der Gegend in der meine Schwester wohnt, nicht besonders hoch.
Gemessen an Eurem EK finde ich das okay.

(20) 18.02.19 - 04:43

Also mit deiner neuen Kalkulation finde ich es schon besser berechnet.
Wir haben 710€ Warmmiete und insgesamt ca 2100€ an festen Ausgaben im Monat. Inklusive der Miete.
Da ist dann aber auch schon die Versicherung meines Mannes mit eingerechnet da er privat versichert ist.

Jedoch liegt unser Nettoeinkommen etwas höher als eures.
Denn in den Fixkosten haben wir noch kein Geld für Kleidung, mal essen oder ins Kino gehen, etc eingerechnet.

Ihr habt nach deiner neuen Berechnung knapp 700€ übrig, wenn mich nicht alles täuscht, was ich in Ordnung finde.

Man darf eben nicht vergessen, das du dann eben eine Weile nur Elterngeld hast.
Da muss man sich eben ein bisschen einschränken.
Aber die Zeit geht ja vorbei.
Danach ist es ja mit euren Finanzen viel entspannter.

Liebe Grüße Janina mit Logan 11 Jahre, Leo ein Jahr und kleine Raupe 25+4

(21) 18.02.19 - 14:55

Ich würde davon auf jeden Fall die Finger lassen, das ist zu knapp kalkuliert da darf gar nichts dazwischen kommen und Kinder kosten Geld!

Mir wäre das zu heiß.

(22) 20.02.19 - 14:01

Du hast schon viele gute Kommentare bekommen. Nachdem ich selbst kürzlich umgezogen bin, würde ich dir noch raten daran zu denken:

Ein Umzug kostet Geld. Das Geld müsst ihr natürlich auch ohne eure Finanzen zu gefährden zur Verfügung haben

i) Ihr solltet unbedingt vorher abschätzen, was ihr in der neuen Wohnung investieren müsst, bevor ihr einziehen könnt. z.B. Ist die Wohnung einzugsbereit oder müsst ihr etwas renovieren? Wollt ihr ausmalen/tapezieren (lassen)? Braucht ihr viele neue Möbel/Lampen/etc.? Ist ein Küche inkl. brauchbarer drin? Ist das Badezimmer so wie es ist zu benutzen oder braucht ihr z.B. eine Duschwand? usw. usf.

ii) Umzugskosten: Werdet ihr selbst übersiedeln oder braucht ihr professionelle Hilfe? Müsst ihr ein Auto mieten? Ich würde auch einen gewissen Betrag für Umzugsschäden und Verlorengegangenes (z.B. Fernseher runtergefallen, Kühlschrank kaputt, etc.) rechnen. Verpflegung von Helfern, etc. kommt auch noch dazu.

iii) Kosten für beide Wohnungen parallel. Ihr werdet wahrscheinlich nicht darum herumkommen, 1-2 Monate beide Wohnungen parallel zu haben, damit ihr mit Übersiedeln und Wohnung(en) herrichten zeitlich durchkommt. Diese Kosten müsst ihr gleichzeitig stemmen können.

iv) Müsst ihr die alte Wohnung herrichten? Wir mussten z.B. Ausmalen, die Küche entsorgen und einen neuen, durchgängigen Boden herstellen. Diese Kosten können je nach Umfang durchaus recht hoch sein.

v) Habt ihr zusätzliche Ausgaben für einen Parkplatz? z.B. Plakette, damit ihr auf der Straße parken dürft, Garagenplatz, etc.

vi) Habt ihr andere erhöhte Kosten durch die neue Wohnung? z.B. Größere Distanz zum Arbeitsplatz --> teurere Fahrkarte für öffentlichen Verkehr, mehr Sprit, größere Autoabnutzung, etc.

Grundsätzlich denke ich, dass die Kosten für die neue Wohnung mit ca. 1/3 eurer Einkünfte als WARMmiete für euch zu stemmen sein sollten. ihr werdet ja wahrscheinlich auch wieder mehr Geld zur Verfügung haben, sobald du wieder arbeiten gehst. Allerdings gilt zu beachten, dass jeder unterschiedliche Bedürfnisse und Ausgaben hat. Während sich manche schon über 200 € pro Monat Sparrate freuen, fühlen sich andere erst bei >1000 € wohl. Manche Leute Kochen gerne aufwändig mit teuren Zutaten, gehen gerne Essen, kaufen Kleidung und Kosmetika, gehen ins Kino, stehen auf tolle Heimelektronik, fahren auf Urlaub, etc., anderen wiederrum gibt das nichts bzw. ihnen reicht es, wenn sie das selten machen. Die Größenordnungen sollte man einfach vorher abschätzen. Es bringt nichts, wenn ihr dann in der tollen Wohnung nicht wohlfühlt, weil ihr euch euren üblichen Ausgleich mit Freizeitaktivitäten nicht mehr leisten könnt.


Was ist in der Warmmiete alles drinnen? Heizkosten? Hausverwaltung, Müllabfuhr, etc.
Was ich nicht ganz verstehe: warum rechnest du in der neuen Wohnung mit weniger Stromkosten?

  • (23) 20.02.19 - 14:15

    Hallo danke für die Mühe...

    Also zusätzliche Kosten wären nir Adresse Umschreibungen und sonst nichts die Wohnung wäre umzugsbereit (nichts zu machen ) unsere alte ist nicht zu streichen oder sonstiges steht so im Vertrag.
    Mit weniger Strom rechne ich weil wir dort keine Boiler haben ... allerdings jetzt wo du schreibst denke ich wird es gleich bleiben da ich ja dann daheim bin .
    Weniger Fahrweg zur Arbeit Möbel oder sonstiges brauchen wir nicht ...

    Die warmmiete beträgt 1000€ Strom Internet gez extra wären wir bei 1150€

    Autoversicherung tanken 200€
    Lebensmittel sind 350€ gerechnet
    Kind 300€
    Handy 60€
    Versicherungen 260€

    2230€insgesamt ...
    Das ist meine Rechnung jetzt überschlagen

    • (24) 20.02.19 - 14:17

      Und wenn ich 2 Jahre komplett daheim bleibe sind es 500€ im monat was bleiben... (würde gerne nach 1 1/2 Jahren wieder arbeiten gehen ) allerdings weiß ich nicht wie viel Stunden....

      Ist echt riskant ?!

Top Diskussionen anzeigen