Krank schreiben lassen bis zum Mutterschutz?

    • (1) 18.02.19 - 18:01

      Hallo ihr Lieben,

      Ich brauche mal eure ganz ehrliche und gerne auch kritische Meinung.
      In zwei Wochen startet mein Mutterschutz.
      Bis jetzt habe ich ganz normal gearbeitet incl. Abendterminen, Dienstreisen und Überstunden. Ich arbeite wirklich gerne und mein Job bereitet mir viel Freude.
      So langsam bin ich allerdings echt ausgepowert und ziemlich fertig. Liege abends um 8 im Bett und schlafe ;)
      Meine Ärztin hat mir schon öfter eine AU angeboten, aber bisher wollte ich arbeiten. Sonst geht die Zeit ja auch nicht um ;)

      Zudem mache ich mir Gedanken, weil die Kleine arg klein ist und gerade mal auf der 3. Perzentile liegt, was sich keiner erklären kann....

      Morgen habe ich wieder Vorsorge und überlege, die AU anzunehmen.....

      • Huhu ,

        Ich kann dir nur empfehlen Mach es ! Hör auf deinen Körper und Bauchgefühl.

        Ich selber bin jetzt im BV und hatte auch ein schlechtes gewissen, aber jetzt zählt erstmal die Gesundheit von Mutter und Kind.

        Lg Maileena

        Hallo,

        wegen zwei Wochen brauchst du dir sicher kein schlechtes Gewissen zu machen. Lass dich ruhig krank schreiben und ruh dich aus.

        Liebe Grüße und alles Gute für dich und deine Kleine

        Ich habe mich in meiner ersten Schwangerschaft eine Woche vor Beginn des Mutterschutzes krank schreiben lassen, ich konnte einfach nicht mehr, war nur noch müde und genervt. Es war die richtige Entscheidung, 3 Wochen später war das Baby da🙈

        Jetzt habe ich noch 7 Wochen bis zum Mutterschutz und genieße das Arbeiten noch sehr, werde es aber wieder genau so halten.

        Hör da ganz auf deinen Bauch, wenn du nicht mehr magst, ist das vollkommen in Ordnung!

      • Ich kann dich so gut verstehen...bin zwar erst in der 25 ssw, hatte bisher aber noch keine AU. Um mich herum fallen die Kollegen immer mal wieder aus, Erkältung usw. Natürlich fängt man das mit auf...bleibt auch länger, obwohl man nachts stündlich zum Klo muss und nie wirklich ausgeruht ist. Ich weiss nicht, was wir uns beweisen wollen...am Ende dankt es uns keiner. Eigentlich ist es sogar dumm. Meine Hebi hat mir das durch die Blume schon letzte mal gesagt.

        Dein Kleines hat gar nix davon, wenn es Dir nicht gut geht. Wenn es nicht geht, dann geht es nicht. Und man darf die Schwelle auch mal niedriger setzen, als ohne Schwangerschaft.

        Pass auf Dich und deinen Mini auf!

        Hallo
        Ich finde die Gesundheit von Mutter und Kind gehen ganz eindeutig vor. Ich finde es lobenswert dass Du immer arbeiten gehst und alles machst. Sicherlich ist Schwangerschaft keine Krankheit und man kann (fast) alles machen, solange es einen damit gut geht. Allerdings solltest du auf dein Körper hören. Du wirst deine Kräfte noch brauchen. Auf der Arbeit dankt es einen keiner, unabhängig davon wie sehr du deine Arbeit magst. Die meisten Arbeitgeber profitieren davon, solche "doofen" ( es ist auf keinen Fall persönlich gemeint) gefunden zu haben die immer arbeiten gehen und die eigene Gesundheit in Hintergrund schieben. Habe leider öfters diese Erfahrung gemacht.
        Ich bin kein Fan davon einfach AU nehmen weil man die eben schnell bekommt. Aber man hat nur diese eine Gesundheit und muss diese wertschätzen und pflegen, mehr als alles andere.
        Alles Gute für Dich

      • Wenn's nicht mehr geht dann nimm die AU an.
        Bringt ja nichts dich zu quälen

        • Dachte gerade 2 Wochen nur noch, dann bist du ja mega weit. Dann ist mir aufgefallen dass ich auch nur noch 3 Wochen bis zum Mutterschutz hab, Wahnsinn wie die Zeit vergeht.
          Ich muss zum Glück nicht Vollzeit arbeiten, ganz ehrlich mit Haushalt und meinen Rabauken würde ich das gar nicht überleben.
          Kann dich gut verstehen dass du abends komplett erledigt bist

      Hallo, ich habe mich auch da 2 Wochen vor Mutterschutz krank schreiben lassen.
      Vor allem das lange sitzen tat mir höllisch weh. Zudem konnte ich nicht gut schlafen und bin völlig übermüdet zur Arbeit gefahren...
      Höre auf deinen Körper... in den zwei Wochen kann man eh nicht mehr viel machen

      Hallo,

      wenn es dir die Ärztin bereits angeboten hat, dann gewiss nicht ohne Grund. Es sind doch nur 2 Wochen. Super, dass Du bis jetzt so gut durchgehalten hast. Jetztvist es vielleicht Zeit an deinen Bauchbewohner zu denken und mal alle 5e gerade sein zu lassen.
      Ich arbeite auch gerne und viel. Kann mich jedoch erinnern, dass ich die letzten Woche vor dem Muterschutz einfach völlig ko und vor allem müde ohne Ende war. Das war teilweise schon fast fahrlässig noch die Std. mit dem Mietwagen nach Hause zu fahrn, weil mir immer fast die Auge zugefallen sind, auch wenn ich "nur" die 8 Std. gearbeitet habe.

      Nen guten Endspurt 🙋‍♀️💛

      (11) 18.02.19 - 19:47

      Nimm es an und höre auf deinen Körper, wie hier schon einige geschrieben haben.
      Ich war in einer ähnlichen Situation wie du. Habe jetzt noch 4 Woche bis zum MuSchu und habe seit 3 Wochen ein Teil-BV und arbeite nur noch 4 Stunden täglich statt 8-10. Auch ich liebe meinen Job und wollte nie eine AU, obwohl meine FA schon öfter sagte, ich soll mich mehr schonen. Hab aber nicht wirklich drauf gehört und Zack, eines Tages hatte ich ziemlich starke Wehen und musste dann 10 Tage liegen. Zum Glück hat man das schnell wieder in den Griff bekommen, aber es war mir eine Lehre. Kein Job der Welt ist es wert deine Gesundheit und die deines Kindes zu gefährden.
      Alles Gute für euch 🍀

      Ich würde einfach keine Dienste mehr machen sie über die normale Arbeitszeit hinausgehen- für mich gilt immer : früher arbeiteten Frauen Bus zur Geburt und körperlich hart da wurde nicht so ein Tamtam gemacht .. wenn der Arzt nicht einen triftigen Grund sieht dafür habe ich kein Verständnis für frühes ausscheiden aus der Arbeitswelt wegen schwanger

      • (13) 18.02.19 - 22:33

        Das kann man doch pauschal gar nicht sagen. Es gibt Frauen die einen langen Weg zu und von der Arbeit haben, dazu 8,5 Stunden arbeiten etc. Es kann ganz schön anstrengend und stressig sein 10 Stunden unterwegs zu sein, wenn man schwanger ist. Viele haben schmerzen, Stress, Ischias, etc. und ,und,und.. Wenn man sich fit fühlt und keine Komplikationen hat, spricht nichts dagegen zu arbeiten in der Schwangerschaft, aber wenn der Körper Stopp sagt, dann sollte man auf sein Körper hören und einen Gang zurückgeschalten. Nichts ist wichtigere als dass es das Kind gut geht.

        Wenn man darüber nachdenkt wie viele Millionen, bzw. Milliarden der Staat für unnötigen Mist ausgibt, dann finde Ich es mehr als befremdlich dass viele Schwangere um eine BV oder AU betteln müssen oder ein schlechtes Gewissen haben müssen wenn die einen BV bekommen, wenn es denen nicht mehr gut geht.

        Früher hat man nicht gewusst wie wichtig es für das ungeborene ist, dass eine schwangere Frau sich nicht überanstrengt in der Schwangerschaft. Früher wurden kaum in Ursachen für FG und Frühgeburten geforscht. Heute sieht es anders aus. Früher hätten die Frauen FG auf dem Feld und sind nächsten Tag wieder arbeiten gegangen, weil es kein Mensch interessiert hat.

Top Diskussionen anzeigen