Teilzeitkraft verdient mehr als ich ???

    • (1) 20.02.19 - 17:00

      Hallo,
      ich weiß nicht so recht ob ich hier richtig bin. Bin irgendwie verzweifelt. Ich bin seit ca. 1 Jahr ausgelernte Zahnmedizinische Fachangestellte bin auch noch bei dem Arbeitgeber bei dem ich meine Ausbildung gemacht habe also seit ca 4 Jahren dort. ich Verdiene 1600 brutto und bekomme 1156 netto raus . das reicht lange nicht zum leben mit einer eigenen Wohnung deswegen arbeite ich neben meiner Vollzeitstelle beim Zahnarzt noch. Also mein leben besteht nur aus der arbeit hab auch kaum Freizeit. Nur zu meinem Problem ich hab heute mitbekommen das unsere Teilzeitkraft nach einer Gehaltserhöhung gefragt hat also sie hat es mir danach erzählt. Sie verdient jetzt einfach 1800 brutto als Teilzeit und ich 1600 Als Vollzeit. Sie hat zwar 15 Jahre Berufserfahrung aber das ist doch schon etwas unfair oder ? ich fahre zwar ein Geschäftswagen aber tank und sowas zahle ich selber. Findet ihr das auch so unfair und sollte ich nach einer Gehaltserhöhung fragen oder kommt das dumm ? oder ist das normal nach 15 Jahren so viel als Teilzeit zu verdienen ?
      danke für eure hilfe

      • Hallo,

        das Gehalt kann jeder Arbeitnehmer für sich mit den Arbeitgeber aushandeln. Deine Kollegin hat wahrscheinlich gut verhandelt mit eurem Chef. Es steht jedem frei nach einer Gehaltserhöhung zu fragen. In meinem Bereich ist es üblich alle 1-2 Jahre das Gehalt neu zu verhandeln (keine Tarifvertragsbindung, in Führungsposition). Mein Mann unterliegt als geweblichen Mitarbeiter in seinem Unternehmen der Tarifbindung und bekommt so seine Gehaltserhöhung in regelmäßigen Abständen.

        Ich an deiner Stelle würde einen Termin mit deinem Chef ausmachen und das Gehalt neu verhandeln. Alternativ nach einem neuen Job umsehen.

        LG Morgain

        Unfair oder nicht sind Begrifflichkeiten, die hier nicht passen. Du verkaufst Deine Arbeitskraft und wirst dafür entlohnt. Gerade die "Hilfskräfte" von Freiberuflern verdienen recht wenig, es gibt in diesem Bereich recht große Gehaltsunterschiede. Gerade das Anfangsgehalt nach der Ausbildung ist recht niedrig, mit etwas Berufserfahrung muss dann aber auch mehr kommen. Nach einem Jahr kann man dann schon mal nach einer Gehaltserhöhung fragen. Viele junge Mitarbeiter machen den Fehler, dass sie ihren Marktwert zu niedrig einschätzen und sich nicht trauen, nach mehr zu fragen. Ich würde mich auch nicht scheuen, mich woanders zu bewerben um zu sehen, was woanders gezahlt wird. Hilfreich ist sicherlich auch der Kontakt zu ehemaligen Mitschülern der Berufsschule.

        Grundsätzlich kann jeder frei verhandeln.
        Du scheinst ja exakt den Mindestlohn zu bekommen 173,3h x 9.19€.
        Das finde ich für einen Ausbildungsberuf schon sehr wenig!! Du solltest nachverhandeln.

      • Puh, um ehrlich zu sein bin ich eben richtig erschrocken als ich gelesen habe wie wenig du verdienst. Hast du Vergleichswerte zu anderen Kolleginnen in deinem Alter?

        Ich kann dir leider gar nicht weiterhelfen, finde es aber bewundernswert, dass du noch einen Job neben her annimmst um dein Leben zu bestreiten 👍

        • Naja irgendwie muss man ja über die runden kommen . ja viele kriegen so 1700 1800 brutto die mit mir die Ausbildung gemacht haben. Es ist schon echt wenig und ich schaffe es gerade so das ich bei 0 Euro rauskomme. Also würdest du nach einer Erhöhung fragen gerade wenn man sowas von der Kollegin hört das sie mehr kriegt obwohl sie die hälfte von meinen stunden in der Woche hat ?

          • Ich würde auf jeden Fall nach einer Gehaltserhöhung fragen und parallel mich auf dem Arbeitsmarkt auch mal umsehen. Ich finde wirklich das du sehr wenig Geld verdienst.

            Ganz wichtig: Wenn Du Dein Gehalt beu verhandeln willst, dann sag Deinem Chef, warum Du soundsoviel wert bist. Du musst schon mehr Argumente haben als "das ist ja voll unfair, dass Gisela mehr verdient als ich, deshalb will ich mehr!“

            Und Du solltest tatsächlich nicht vergessen, dass der Firmenwagen auch" was wert" ist.

            • Sehr guter Hinweis!! Auf keinen Fall damit argumentieren, dass du erfahren hast, dass die Teilzeitkraft mehr verdient als du. Sondern dein Engagement, deine Stärken, deine Leistungsbereitschaft etc. in den Vordergrund stellen.
              Dass du als Fachkraft der Meinung bist schon mehr erwarten zu können als Mindestlohn kannst du aber durchaus sagen. Warum hast du eigentlich einen Firmenwagen?! Brauchst du den, erledigst du damit Dinge für die Praxis? Sonst würde ich ggf. lieber drauf verzichten und mehr Gehalt rausverhandeln.
              Mir kommt das wirklich sehr wenig vor, aber auch die Gehälter deiner ehem. Mitauszubildenden.

      Lieder ist es nicht immer fair aber mit den Arbeitsjahren verdient man dann eben mehr. Ich 33 Jahr alt verdiene 2200€ netto Vollzeit und meine junge Kollegin 23 Jahre alt verdient 1500€ netto. Macht aber genau die selbe Arbeit, ich bin 10 Jahre in der Firma und meine Kollegin seit einem Jahr. Bei uns bekommt man jedes zweite Jahr eine Lohnerhöhung. Wenn ich Teilzeit arbeiten würde, würde ich zwecks den Steuern usw. auch noch mehr als sie verdienen. Aber eine Lohnerhöhung beantragen kann man immer, viel Glück damit!

      • (11) 20.02.19 - 18:41

        Deswegen vergleicht man auch nicht Nettolöhne, sondern Bruttolöhne...

        (12) 21.02.19 - 01:02

        Zum Glück geht das grade in den jüngeren Unternehmen langsam weg von dem „Je älter oder länger bei der Firma desto mehr Gehalt“.

        Ich verdiene deutlich mehr in meinem zweiten Jahr als meine Kollegin, die schon 10 Jahre bei dem Unternehmen ist und 15 Jahre älter. Durch die Beförderung muss ich nun aber natürlich auch anspruchsvollere Arbeit machen.

        Gefragt habe ich danach übrigens nie. Einfach gute Arbeit gemacht, die dann auch entsprechend entlohnt wurde indem der Chef auf mich zu ging.

        Das ist leider noch viel zu selten. In dem Unternehmen davor (wo ich auch meine Ausbildung gemacht hatte) musste ich jährlich meiner Gehaltserhöhung hinter her laufen.

        • (13) 21.02.19 - 08:02

          Es geht doch eher um den Vergleich der Gehälter bei gleicher Arbeit. Wenn du befördert wurdest, bzw anspruchsvollere Arbeit leistest, kannst du dein Gehalt auch nicht mehr mit dem deiner Kollegin vergleichen - dabei sind dann die Berufsjahre irrelevant.


          Würdest du auch mehr verdienen, wenn du die gleiche Arbeit machen würdest wie sie?

          VG Isa

    verhandle mit deinem Chef nach und fang an Bewerbungen zu schreiben. in seinem ausbildungsbetrieb kommt man selten sich einen grünen Zweig. Die Sprünge sind deutlich größer, wenn man wechselt.

    Naja ZFAs werden gesucht - jedenfalls bei uns. Es gibt keine Tarifverträge und man ist in seinen Verhandlungen frei - vom Mindestlohn mal angesehen.
    Ich würde nach einem für deine Arbeitsleistung angemessenem Gehalt fragen und mich auch anderweitig umschauen.

    Btw: meist bleibt man in der Ausbildungspraxis immer der "Lehrling" wenn man nichts sagt - auch gehaltstechnisch.

Top Diskussionen anzeigen