Kinder und ALG2

    • (1) 21.02.19 - 19:45
      Verzweifelt2

      Guten Abend! Ich darf mein Elterngeld aufstocken mit ALG2. Habe heute den Antrag gestellt. Mein Kind kam im Januar diesen Jahres. Jetzt sagte mir die Dame im Jobcenter, dass ich arbeiten gehen muss, sobald der Wurm 8 Wochen alt ist. Ich habe aber keinen Betreuungsplatz! Habe 2 Jahre Elternzeit angemeldet. Mein Expartner hat mich kurz vor Weihnachten aber sitzen lassen. Bis heute ist er nicht zu erreichen. Es war alles anders geplant.

      Ehrlich gesagt... Ich möchte die kleine Maus nicht in 1,5 Wochen schon 9 Stunden am Tag betreuen lassen. Ich stille voll und lann auf der Arbeit nicht immer abpumpen. Das gibt mein Klientel nicht her. Außerdem arbeite ich im 3Schichtsystem mit vielen Überstunden. Ich bin total verzweifelt.

      Wie lange darf man denn in Elternzeit gehen? Ich kenne so viele Mütter die ALG2 beziehen und die Kinder sind viel älter als 8 Wochen. Da kräht kein Hahn nach. Liegt es daran, dass ich einen Job in der Hinterhand habe? Ich komme noch nichtmal damit klar, dass der Vater des würmchens bei Nacht und Nebel abgehauen ist. Ohne ein Wort. Die Geburt... die erste Zeit jetzt...

      Ich hoffe eine/r von euch kennt da die Regelungen. Komme aus NRW, falls das wichtig ist.

      • Hallo

        Nein, wenn du einen Ag hast, hast du das Recht auf 3 Jahre Ez.
        Ohne hast du keine Ez, aber dich kann niemand mit Baby zwingen, so früh zu arbeiten. Du kannst auch 3 Jahre zu Hause bleiben.
        Wende dich ans Ja, das die versuchen Den Kv zu finden, der muss dir und dem Baby Unterhalt zahlen. Stell paralell einen Antrag auf Unterhaltsvorschuss.

        Alles Gute für dich

        • (3) 21.02.19 - 20:59

          Den Termin für den Unterhaltsvorschuss habe ich am Montag. Den Unterhalt für mich muss ich über einen Anwalt geltend machen.. dafür ist das JA nicht zuständig.

          Also kann ich so oder so 3 Jahre daheim sein ? So lang will ich gar nicht. HÖCHSTENS bis August 2021..
          Je nachdem wie es mit dem Kitaplatz klappt.

      Das ist aber gemein, so eine falsche Aussage zu treffen und dich in Panik zu versetzen. Du kannst drei Jahre Elternzeit nehmen. Hast du dein Geld auf zwei Jahre gesplittet? Ich weiß nicht, wie es im zweiten Elternzeitjahr mit alg2 aussieht.

      Hallo,

      Hast du dein Elterngeld auf 2 Jahre aufgeteilt?

      Lg

      • (7) 22.02.19 - 09:31

        Nein nur auf eines.

        • (8) 22.02.19 - 10:38

          Dann musst du auch nach dem Jahr wieder arbeiten gehen oder von Erspartem leben, wie jede andere Mutter in Elternzeit auch.

          • (9) 22.02.19 - 12:27

            Das wäre gar nicht das Problem. Es geht mir hauptsächlich um die Aussage nach 8 Wochen wieder arbeiten ... aber Hey. Du scheinst frustriert zu sein, weil dein Leben wohl auch nicht rund läuft. Das ist okay. Aber nicht meine Schuld.

        Hast du schon den Elterngeldbescheid?
        Deinem Kind steht doch auch Unterhalt zu.
        Und Kindergeld bekommst du auch?!

        Lg

        • (11) 22.02.19 - 12:36

          Ja. Den habe ich schon. Ich bekomme 568,-

          Habe vorher aufgrund meines ersten Kindes die letzten 7 Monate nur 10 Stunden gearbeitet und hatte unbezahlten Sonderurlaub. ( wir bekamen Epilepsie diagnostiziert, die Schultage mussten angepasst werden, viel umgestellt, Ewigkeiten in der Klinik ... ) Das haut jetzt voll rein . Wäre der Penner nicht abgehauen, wäre es kein Problem. Aber naja..

          Es geht mir ja prinzipiell um die Aussage nach 8 Wochen. Ich wüsste ehrlich nicht WIE ich es schaffen sollte wieder voll zu arbeiten ( müsste ich, sonst reicht das Geld nicht) . Sicherlich ginge es. Aber dann kann ich beide Kinder direkt in eine Pflegefamilie geben. Den Aufwand mit der Krankheit ist einfach unglaublich hoch. Die Medikamente müssen immer wieder neu eingestellt werden, weil nichts wirkt wie es soll.

          Der Satz der Sachbearbeiterin zu dem Thema war: wenn man das nicht leisten kann, schafft man sich eben keine Kinder an. Ich habe NOCH NIE staatliche Hilfe bezogen. War auch nicht mein Plan.

          • Soviel mir bekannt ist gibt es keine Rechtsgrundlage auf der sie dich vor dem 3. Geburtstag zwingen kann.
            Vor dem ersten sicher nicht, weil du da ja keinen Anspruch auf einen Betreuungsplatz hast.

            Solange du aber zuhause bist bekommst du dann eben ALG2 und das auch, wenn du das Elterngeld nicht hast splitten lassen im 2. Jahr!

            • (13) 22.02.19 - 18:47

              Danke!
              Ich hatte vorher nicht mehr als ALG2. Damit kamen wir auch sehr gut über die Runden. Aber die persönliche Scheu ist eben groß es zu beziehen.

              Dann werde ich zügig nach Plätzen ab 1 Jahr schauen und hoffen einen zu bekommen.

              • Als Alleinerziehende stehen dir eh mindestens 14 Monate Elterngeld zu und da das aus Erwerbstätigkeit ist, hast du auch einen Freibetrag (von vermutlich 300 Euro), so dass du 300 Euro mehr während des Elterngeldbezuges haben solltest als jemand mit nur ALGII.

          Hast du Pflegegeld beantragt bei der Pflegekasse(Krankenkasse) und den Grad der Behinderung beim Versorgungsamt?

          Ggf steht dir noch Pflegegeld zu und Steuerliche Erleichterungen.

          LG

Top Diskussionen anzeigen