Nach Babypause zurück in den Job- Angst

    • (1) 07.03.19 - 10:22
      Briana42

      Hallo!
      Ich muss nach 2,5 Jahren Babypause in ein paar Monaten wieder zurück in den Job. Ich habe früher meinen Job gemocht, ich war im Büro hatte aber auch viel Kundenkontakt. Mir hat das echt Spass gemacht, obwohl es auch sehr anstrengend war und teilweise auch recht stressig. So nun mit Kind bin ich teilweise zu Hause ohne die Doppelbelastung am Limit. Meine Tochter 2 Jahre war oft krank ( von der Kita ) und besonders gerne geht sie auch nicht hin in die Kita, sie weint immer noch, wenn ich gehe. Das macht mir ebenfalls Sorgen. Sie müsste dann Montag bis Freitag bis 14:00 bleiben.
      Außerdem hat sich das Arbeitsklima in der Abteilung in die ich zurückkehre erheblich verschlechtert wie ich beim letzten Besuch vor ein paar Tagen mitbekommen habe. Da gibtsjetzt eine Front aus zwei gehässigen Kolleginnen, die wie Wachhunde alles und Jeden beobachten und bewachen und ständig lästern und sich Listen angelegt haben wer was macht, oder nicht macht... Und die Pausen von Kollegen notieren..
      Was sie damit machen weiß ich nicht, bei der Chefin der Abteilung beißen sie mit solchen Sachen auf Granit, die intetesierts solche " Kindergeschichten" nicht, leider wie ich aus früheren Erlebnissen gelernt hat, unterbindet sie solche Dinge aber nicht, sondern meint immer macht euch das selber aus....
      Trotzdem ist das aber unangenehm und vergiftet das Arbeitsklime..
      Man hat mich quasi schon gewarnt, dass ich ein super Opfer werde, weil nur halbtags und mit Kind- viele Ausfälle ....
      Es wurden Aussagen getätigt wie:" die ist unnütz, brauchen wir nicht mehr, was soll die in 20 Stunden schon schaffen.." Ich weiß das alles nur aus zweiter Hand trotzdem mach ich mir Sorgen wie ich das dann Schaffen soll.. mit dem Druck im Nacken immer beobachtet zu werden..

      Am Liebsten würde ich bei meinem Kind zu Hause bleiben...
      Das würde sich finanziell knapp ausgehen, ich möchte aber meinem Mann nicht die Bürde des Alleinverdieners aufzwingen
      Momentan bin ich echt ein wenig verzweifelt..

      • (2) 07.03.19 - 10:39

        Nu lass das mal auf dich zukommen und wenn es wirklich ätzend ist, dann suchst du dir halt was neues.

        Mach dich gerade, geh ins Büro und zeig was man in 20h schaffen kann. Es gibt immer ätzende Leute, aber was kümmern die dich? Gibt doch sicher auch andere....

        • (3) 07.03.19 - 10:40

          Ich lese gerade "in ein paar Monaten".
          Was hindert dich denn, dir jetzt einen neuen Job zu suchen?

          • (4) 07.03.19 - 10:46

            Bin Momentan noch unschlüssig, der Job ist gut bezahlt, die Firma sehr familienfreundlich ...
            Ich bin am Überlegen mich für einen Job in einer anderen Abteilung zu bewerben...

            • (5) 07.03.19 - 11:39

              Ein Job kann noch so gut bezahlt sein, wenn das Betriebsklima ätzend ist, dann geht man.

              Aber ich bin immer noch der Meinung: entspann dich, guck es dir an und entscheide dann.
              Auch in anderen Abteilungen können dämlich Leute unterwegs sein.

        (6) 07.03.19 - 10:48

        Natürlich gibt es auch andere Kollegen, leider muss ich aber mit den Beiden zusammenarbeiten.....

    Hallo,

    du hast letztendlich zwei Optionen: Augen zu und durch!
    Blöde Kollegen gibt es überall. Da hilft nur sich durchbeißen!

    Oder du suchst dir eben einen neuen Job.

    Ich persönlich würde erst mal wieder an meinen Arbeitsplatz zurückkehren... und dann sieht man weiter...

    (8) 07.03.19 - 10:56

    Mach dich doch nicht vorher schon so klein. Du gehst wie geplant arbeiten, erledigst deine Aufgaben zuverlässig und bist genauso fleißig und verantwortungsbewusst wie vorher. Ist doch wurscht, was die beiden Frauen tratschen!
    Halte dich an deine netten Kollegen und bleib freundlich distanziert zu den anderen.

    Nur wegen zwei faulen Eiern den Job zu wechseln, obwohl der eigentlich Spaß macht und die betrieblichen Konditionen top sind, würde mir im Traum nicht einfallen! Denen würde ich zeigen, dass mir ihr Kindergarten-Gehabe am Hintern vorbeigeht und fertig. Die sind doch albern, nicht du!

    • Genau! Schade, dass immer gleich zu Jobwechsel geraten wird...

      Pro:
      - gut bezahlt
      - familienfreundlich
      - macht dir Spaß, die anderen Kollegen sind nett
      - du hast schon 'nen unbefristeten Vertrag

      Kontra:
      - die 2 Lästertanten (die nicht mal der Chef ernst nimmt)

      Ich wage mal zu behaupten, dass du bei einem Jobwechsel mehr auf der Kontra-Seite findest... ;-)

Hallo.

Kehre doch erstmal in den Beruf zurück und dann wirst du sehen. Es wird immer heisser gekocht als es gegessen wird....Und bekommst du mit das über dich schlecht gesprochen wird oder von dir was notiert wird, machst du deutlich das sie bei dir damit an der falschen Adresse sind. Sei selbstbewusst und vertritt klar deinen standpunkt.... Solche kinderreien soll man schließlich selbst in die hand nehmen.

Wenn du eh erst in ein paar Monaten wieder anfangen sollst, such dir doch einfach einen neuen Job.

Wenn´s damit bis dahin nicht klappt, fängst du beim alten AG an und bewirbst dich parallel weiter.

LG

Ich würde mir auch erst selbst ein Bild machen.
Und gerade mit dem Wissen, dass die 2 Läster-Schwestern bei der Chefin mit ihren Listen nicht ankommen, wäre ich da mit Kommentaren nicht sparsam.
"Statt ihrer Listen sollten sie lieber ihre Arbeit erledigen" wäre da noch harmlos, wenn die mir blöd kommen würden.

Du schaffst das schon und wie hier schon geschrieben wurde - was hindert dich daran, was anderes zu suchen?
Nur weiß man nie vorher wie es dort ist, von daher würde ich mir (wie schon gesagt) erst selbst ein Bild der Lage machen.

Alles Gute!

Ich schließe mich vielen Vorschreiberinnen an und konstatiere: zeig denen mal, was du mir 20 Stunden schaffst, was die nicht mit Vollzeit schaffen. Ist wirklich so. Ich arbeite Teilzeit, schaffe aber mehr Vorgänge in kürzerer Zeit abzuarbeiten. Warum? Weiß nicht. Ich war schon immer so, abgesehen davon wird man auch ein Organisationstalent als Mutter. Das bist du auch, glaub mir. Der Anfang wird vielleicht knifflig, weil du immer wieder schlechten Gewissens an deine vielleicht weinende, ganz sicher aber gut aufgehobene Tochter denkst. Aber sobald du dich wieder eingefuchst hast, wirst du sehen, wie leistungsfähig du plötzlich bist. Und häufiger ausfallen als andere tust du ganz bestimmt nicht, mal mal den Teufel nicht an die Wand. Der Papa kann notfalls auch SU nehmen, wenn das Kind krank ist. Du sagst Chefin der Abteilung? Dann arbeitest du in einem größeren Betrieb. Gibt es vielleicht sogar einen Personalrat oder eine Frauenvertretung? Sollte das Gehabe der scheinbar arbeitsmäßig unterforderten Kolleginnen in Richtung Mobbing gehen, würde ich diesbezüglich nicht untätig bleiben und Personalrat/Frauenvertretung mit ins Boot holen.

(14) 08.03.19 - 06:31

Moin,

Habt ihr einen Betriebsrat? Das was die machen ist Mobbing, wenn du eh überlegst zu wechseln kannst du auch versuchen zu kämpfen. Leg selber Protokolle an wenn du mitbekommst was läuft, höre nicht auf Hörensagen. Und wenn was verfällt ab zur Chefin und wenn die sagt das ist Kindergarten ab zum Betriebsrat und nächst höherem Chef. Wenn du keine Unterstützung bekommst kannst du selber gehen oder du schaffst es und hast deine Ruhe
. Mit dir legt sich dann keine mehr an. Also nimm die Eier aus der Handtasche und los. Du bis Mutter du wirst mit so was klar kommen ;-) im Ernst, das Thema kann später auch bei deinen Kids auf dich zu kommen da schadet es nicht Erfahrung zu haben.
Alles gute

So wie du es beschreibst, sehe ich da eigentlich deine Angst, nichts mehr gerecht zu werden. Auch wie es wohl für dich sein wird mit Job, Haushalt und Kind. Natürlich wird es eine Umstellung werden. Lass es erstmal auf dich zukommen. Ich kann dich verstehen es ist doof wenn das Kind krank wird, aber da muss man einfach entspannter werden. Ich musste mich damals auch erstmal reinfuchsen. Die große in der Schule und die kleine im Kindergarten gerade von 450 Euro Job gleich in ein 20 Std Job..Mittlerweile bin ich wieder ss und nach der Elternzeit werde ich dann 25 Std arbeiten wieder. Auch das wird schon iwie 😉 und wenn das Klima doch dann so blöd für dich ist, kannst du dich immernoch bewerben.
Lg

Top Diskussionen anzeigen