Krank in Probezeit und schlechtes Gewissen

    • (1) 09.03.19 - 09:00

      Guten morgen ihr lieben.

      Ich hab im November einen meinen Job angefangen. Der Anfang war etwas holprig aber mittlerweile gefällt es mir ganz gut und ich fühle mich soweit wohl. Nun war ich im November zwei Tage krank. Ich hatte krampfartige schmerzen in den Handgelenken und konnte meine Finger kaum bewegen. Ich arbeite im Büro.
      Dann war ich kurz vor den Feiertagen nochmal drei Tage krank. Grippaler Infekt.
      Nun hat es mich vor drei Wochen ganz schlimm erwischt. Grippe. Da ich ein schlechtes Gewissen habe bin ich trotzdem morgens in die Arbeit. Mit Fieber, mein Chef hat mich so gesehen u ich bin nach einer std gegangen. War dann eine Woche krank. Trotz das ich mich nicht fit gefühlt hatte bin ich wieder arbeiten gegangen. Hab die ganze zeit stark gehustet und nach einer Woche lag ich wieder flach. War jetzt die ganze Woche daheim u bin noch bis Mittwoch krank. Meine Kollegin u Vertretung im Krankheitsfall hat Verständnis u sagt ich soll mich auskurieren. Mein Chef kann ich voll nicht einschätzen. Da er meinte ja es ist Ende des Monats u gekündigt hab ich dich bisher nicht. Er lässt häufiger komische Sprüche ab. Meine Kollegin meinte den darf man in der Hinsicht nicht ernst nehmen. Naja zumindest mach ich mir Gedanken um meinen Job.
      Probezeit endet mit dem Monat April. Ich war die letzten Jahre nie krank Erkältungs mäßig oder Grippe. Mein kleiner hat aber such das erste kinderfartenjahr über den Winter. Ich möchte halt nicht das mein Chef denkt ich bin immer krank. Weil so ist es im Normalfall nicht. Das hab ich so auch schon zu ihm gesagt.

      • Ich hab die Erfahrung gemacht, das man nicht so einfach gekündigt wird, wenn man seine Arbeit gut macht. In meiner vorletzten Tätigkeit habe ich mir nach einem Monat auf der Arbeit den Fuß gebrochen und musste einen Monat liegen. Da hab ich mir auch Sorgen ohne Ende gemacht und es ist nichts passiert.

        Im Endeffekt kannst du es eh nicht ändern und es kommt, wie es kommt. Gute Besserung.

        Für deine Firma ist doch klar, dass du wirklich krank bist, so etwas kann jedem passieren.
        Mein letzter Job war befristet auf 6 Monate, bestand also nur aus Probezeit. Nach 4 Monaten hatte ich mich schwer am Knie verletzt und es war ziemlich bald klar, dass ich nicht mehr kommen werde. Trotzdem würde mir nicht gekündigt.

        Hi,

        krank zur Arbeit zu gehen ist falscher Ehrgeiz und dumm - sorry. Probezeit hin oder her. Das was du kannst zeigst du im fitten Zustand, wenn du anwesend bist.
        So krank bekommst du eh nichts auf die Reihe und steckst womöglich auch noch die gesunden Mitarbeiter an.
        Ich bin als Führungskraft dankbar, wenn die Mitarbeiter sich auskurieren, den Rest nicht anstecken und dann mit 100% sozusagen wieder dabei sind. Gesundheit geht vor. Eine verschleppte Grippe kann zB auch aufs Herz gehen, da hat man vom neuen Job dann auch nicht mehr viel...

        Auch für die anderen Mitarbeiter ist es ein schlechtes Signal und unangenehm, wenn sich jemand so krank zur Arbeit schleppt, nur um damit sagen zu wollen:" seht wie krank ich zur Arbeit komme. Ich muss unbedingt meinen eisernen Willen beweisen, aber das geht ja nur, wenn alle sehen wie ach so krank ich bin ."

        Nee, nee. Krank ist krank und das muss man in der Regel nicht beweisen. Du hast eine AU und gut ist.

        Gute Besserung und dann wieder einen guten Start wünsche ich dir.

Top Diskussionen anzeigen