Übertragung Kind-Krank an Ehepartner - muss Arbeitgeber dem zustimmen?

    • (1) 12.03.19 - 11:25

      Hallo,

      ich bin letztes Jahr nicht mit meinen 10 Kind-krank-Tagen ausgekommen und habe mir welche von meinem Mann übertragen lassen, nach Zustimmung durch meinen Arbeitgeber und beider Krankenkassen.
      Mein Arbeitgeber hat hier keine Mucken gemacht und direkt unterschrieben.

      Meine Freundin steckt jetzt wahrscheinlich in der gleichen Situation, befürchtet aber, ihr Arbeitgeber wird das nicht so einfach unterschreiben, weil sie dann ja noch mehr fehlt als die zustehenden 10 Tage.
      Und ja, bevor Plan B und so weiter kommt, normalerweise kommt sie mit deutlich weniger als 10 Tagen aus, ihr Mann bleibt auch mal zu Hause, dieses Jahr ist aber verhext und sie steckt in einer Zwicklage.

      Es gibt wahrscheinlich keine Pflicht, dass der Arbeitgeber dem zustimmen muss? Ist wahrscheinlich einfach Ermessen vom Arbeitgeber, oder?
      Ihr Mann ist auf Dienstreise und kann daher gerade nicht übernehmen, dummerweise.

      Ich danke euch für Antworten im Voraus.

      Viele Grüße

      • Hallo,

        ja, er muss zustimmen. Wir haben erst März. Welche schrecklichen Erkrankungen hatte das Kind schon? Ist der kurzfristige Ausfall beim Arbeitgeber das Problem? Sonst kann sie auch Urlaub nehmen.

        Liebe Grüße Andrea

        • Das müssen keine furchtbar schrecklichen Krankheiten sein.. wenn ich jedes mal kindkrank genommen hätte für 2019 (und nicht mal Überstunden oder dienstfrei).. dann hätte ich die 20 Tage (je 10 Tage,zwillinge) auch locker voll.

      Bei gravierenden, möglicherweise lebensbedrohlichen Situationen sind Arbeitgeber normalerweise kulant.
      Bei Kleinigkeiten wie Erkältung, Magen-Darm, müssen Eltern auch einfach mal dazu angehalten werden, ein alternatives Betreuungsnetz aufzubauen wenn der Kita-Besuch nicht möglich ist!

      • Hast du da konkrete Erfahrungen?
        Großeltern arbeiten vollzeit..meine Freunde/Paten der Kinder ebenso.. also schön und gut dein tipp.. aber wenn man einfach niemanden hat der spontan kranke Kinder nimmt..dann bleibt einem nix anderes übrig.

        • Nun ja, mit 6 Kindern und in der Schweiz lebend habe ich durchaus Erfahrung, weil man hier definitiv schneller den Job verliert, als man 10 Kindkranktage pro Jahr einziehen kann....In der Regel ist man ja nicht die einzige Familie mit einer vergleichbaren Ausgangslage, also Kontakte knüpfen, an Elternabenden fragen, wer ebenfalls keine Grosseltern usw. griffbereit hat. Aufrufe in Foren, im Supermarkt, über Facebook. Was haben wir kranke Kinder über die Strasse getragen, in beide Richtungen!

    Ja, Übertragung geht nur mit Zustimmung des AG und der Krankenkassen.

    Der Mann kann die Dienstreise abbrechen und dann müsste sie nur den Tag abdecken wo er quasi nach Hause fährt. Ansonsten versuchen Überstunden aufzubauen um Puffer zu haben.. zur Übertragung der kindkrank Tage Bedarf es einer Genehmigung.

    Hat sie denn jetzt schon die 10 Tage voll? Ihr Mann wird ja nicht immer auf Dienstreise sein. Warum nimmt er nicht kindkrank, wenn er nicht auf Dienstreise ist? Oder ist er immer die komplette Woche Mo-Fr unterwegs, so dass es nie möglich ist?

Top Diskussionen anzeigen