Beschäftigungsverbot - wer muss zahlen?

    • (1) 12.03.19 - 19:50

      Ich erhalte bei meinem nächsten Arztbesuch ein Beschäftigungsverbot. Derzeit bin ich bei meinem Hauptarbeitgeber noch in Elternzeit. Diese würde Im April enden. Der Entbindungstermin ist im September. D. h. Ich müsste nur wenige Monate überbrücken. ABER mit Zustimmung meines Hauptarbeitgebers habe ich - während meiner Elternzeit- auf 30 Stunden / Woche einen Zweitjob ausgeübt. Wer zahlt bei einem Beschäftigungsverbot das Gehalt. Der Hauptarbeitgeber oder der Zweitarbeitgeber? 🤔 Bei beiden arbeite ich auf Lohnsteuerkarte.

      Also ich habe in der Pflege gearbeitet hatte einen Hauptarbeitgeber und einen 450 € Job ich bekomme von beiden meinen kompletten Gehalt ohne Abzüge

        • (7) 12.03.19 - 20:44

          Du bekommst von deinem Hauptarbeitgeber nichts, warum auch, dort hast du Elternzeit.

          • Naja, die Elternzeit endet ja Im April. Sodass ich dort dann auch arbeiten müsste. Aber durch das BV ja nicht muss. Aber das Angestelltenverhältnis lebt ja theoretisch wieder auf. Total verwirrend. Bin mir sicher, dass meine Krankenkasse sich bei mir meldet. Die waren letztes Mal schon verwirrt, dass ich zwei Arbeitgeber habe 😉

      Hast du das Attest bei beiden eingereicht?

      (14) 12.03.19 - 21:37

      Ich musste kein Attest einreichen der AG muss eine sogenannte Gefährdungsbeurteilung schreiben und sobald die Gesundheit von Mutter und oder Kind gefährdet ist darf er mich nicht mehr einsetzen da wir auch Nachtdienst alleine haben oder ich darf nicht mehr nach 20 Uhr beschäftigt werden machte das bei mir als Fachkraft keinen Sinn da eine 2. Fachkraft eingesetzt werden und dafür waren die Heime zu klein

      • (15) 13.03.19 - 00:29

        Klingt nachvollziehbar. Hatte in meiner ersten Schwangerschaft auch ein BV (aber da noch keinen zweiten Arbeitgeber). Das hat mir die Frauenärztin ausgestellt. Nun war mein Bürojob auch nicht so risikoreich wie deiner 🤔

        Lieben Gruß

(16) 12.03.19 - 20:42

Ich würde vermuten bis April der zweite AG und ab dann, also Ende der Elternzeit, der Hauptarbeitgeber.
Wie lange geht denn dein Vertrag beim zweiten AG?

(18) 12.03.19 - 23:18

Für März dein neuer AG, ab Ende der Elternzeit dein alter AG.
Du wirst dann ja nicht bei beiden angestellt bleiben oder?

  • (19) 13.03.19 - 00:18

    Ich werde wohl bei beiden angestellt bleiben, da mein Hauptarbeitgeber mir einen Beamtenstatus beschert und mein Zweitjob in der Firma meines Mannes (Selbstständig) ist. Daher finde ich es irgendwie selbst kompliziert... 😬
    Lieben Gruß

    • (20) 13.03.19 - 00:19

      Aber dann nur auf 450 Euro Basis bei deinem Mann oder wie?
      Also mein Mann darf als Beamter keinen Nebenjob haben, da würde ich mich schlau machen.

      • (21) 13.03.19 - 00:34

        Doch. Bisher durrfte ich offiziell mit Genehmigung meines Hauptarbeitgebers 30 Stunden/Woche woanders arbeiten. Nicht auf Minijob-Basis, sondern fest. Natürlich hätten sie es mir nicht genehmigt, wenn ich auf dem Tresen einer Bar hätte tanzen wollen 😂
        Aber so stellte sich das unproblematisch dar. Darum würde ich das auch nur weiterhin mit Erlaubnis meines Hauptarbeitgebers machen. So einen Beamtenjob bekomme ich ja nie wieder 😊

        Der AG wird dir das außerhalb der Elternzeit sicher nicht mit der Stundenzahl genehmigen, weil es ein Verstoß gegen das Arbeitszeitgesett wäre.

Top Diskussionen anzeigen