Berechnung Kindertagesstättenbeitrag

    • (1) 13.03.19 - 13:02

      Hallo,

      ich weiß, dass sich der Beitrag für die Kindertagesstätte aus dem Einkommen beider Eltern und der Stundenanzahl errechnet.


      Meine Frau wird vorher in Elternzeit sein und bekommt da ja nur 65% des Einkommens.


      Wird das Elterngeld in die Berechnung für den Kindertagesstättenbeitrag einbezogen, oder das Gehalt, was sie vor der Elternzeit verdient hat?

      Wenn das Elterngeld berücksichtig werden würde, müsste man dann im Folgejahr ordentlich nachzahlen, wenn dann wieder das normale Gehalt zur Berechnung genommen wird?

      • (2) 13.03.19 - 13:08

        Oder zahlt man im ersten Kindertagesstättenjahr aufgrund des Elterngeldes einfach weniger und im nächsten Jahr mit dem gehaltsnachweis mehr, muss aber für das vergangene Jahr nichts nachzahlen?

        (3) 13.03.19 - 14:32

        das kann jeder Kreis (oder sogar jede KiTa) selbst festlegen... -- also musst Du dort nachfragen....

        Hallo,

        unsere erste Berechnung war zu niedrig, da ich zwei Jahre in Elternzeit war. Wir mussten dann nachzahlen, als die Einkommensteuererklärung vorlag. Also ca. zwei Jahre später. Sollte man sich drauf einstellen. Bei uns waren das ca. 4000€ für zwei Jahre.

        Liebe Grüße Andrea

        • Alter Schwede :O

          Hättet ihr dem Problem nicht vorbeugen können und freiwillig einen höheren Betrag einzahlen können? Bzw. mit dem Gehalt statt mit dem Elterngeld rechnen können?

          • Hallo,

            selbstverständlich. Nennen wir es zinslosen Kredit. Ab da mussten wir eh den Höchstbeitrag zahlen. Das Problem ist, dass zwei sozialversicherungspflichtig Angestellte Ehepartner den Höchstbeitrag zahlen. Hausfrauen aber nicht berücksichtigt werden, da sie die 450€, die sie nebenher verdienen ohne Konsequenzen verschweigen können. Ist nicht erlaubt, aber auch nicht nachweisbar.

            Liebe Grüße Andrea

            Liebe Grüße Andrea

      (7) 13.03.19 - 14:52

      Also wie müssen jedes Jahr unser Einkommen neu einschätzen und dann je nachdem nachzahlen oder nicht.
      Elterngeld zählt dabei nicht als Einkommen.

      Also müsst ihr dieses Jahr wahrscheinlich weniger bezahlen als nächstes Jahr.
      Würde dann aber direkt Anfang des Jahres Bescheid sagen,dass sie euch hochstufen sollen damit ihr keine Nachzahlung bezahlen müsst

      Hallo

      Bei uns zählt sogar Unterhalt als Einkommen.

    (17) 14.03.19 - 14:55

    Elterngeld zählt als Einkommen

    Allerdings sind 150 bzw. 300 Euro monatlich frei. Je nachdem ob man EG auf ein Jahr oder zwei Jahre ausbezahlt bekommt.

    Ich wohne in NRW und mein Job ist es die Elternbeiträge bei der Stadt festzulegen.

(20) 13.03.19 - 14:53

Ich fürchte das kann dir hier keiner Sagen ...

Die Berechnungsgrundlage quer durch die Republik ist sowas von unterschiedlich ....

(21) 14.03.19 - 18:51

Also ich war bis September in elternzeit und habe dann ab Oktober wieder gearbeitet. Wir haben erst einen günstigeren Satz bezahlt und mussten dann nachdem ich meine erste lohnbescheinigung reingegeben habe für das ganze Jahr nachzahlen. Eine Unverschämtheit wie ich finde aber zum kitabeitrag fällt mir eh nichts mehr ein 🤷🏼‍♀️

  • (22) 15.03.19 - 09:14

    Wie? Du hast 2018 drei Monate gearbeitet und 9 Monate warst du quasi in Elternzeit.
    Dann hattest du einen niedrigen Beitrag und musstes dann aber trotzdem Nachzahlen?
    Hast du denn vorher nur die Elternzeit angegeben, oder auch, dass du drei Monate arbeiten wirst?
    Wenn du beides angegeben hast hätte es doch für das erste Jahr keine Nachzahlung geben dürfen oder nicht?
    Für das zweite Jahr muss der Beitrag dann natürlich angepasst werden.

    • (23) 15.03.19 - 11:34

      Ja ich habe angegeben das ich ab Oktober wieder arbeiten werde.
      Wir haben dann von august bis September den günstigeren Beitrag gezahlt und nachdem ich meine lohnabrechnung abgegeben habe wurde der Betrag angepasst und wir mussten nachzahlen.
      Jetzt seit Januar zahlen wir einen noch höheren Satz da ich ja das ganze Jahr arbeiten werde.
      Es bringt halt nicht viel das man in der Zeit wo man Elterngeld bezieht weniger zahlen muss wenn man es dann im Endeffekt doch nachzahlen muss.
      Wie gesagt ich finde die Sache mit dem mitarbeitest langsam mitnichten lächerlich. Jede Kommune darf selbst entschieden überall ist es anders. Wir zahlen mittlerweile 280 Euro im Monat plus 66 Euro essensgeld und in der nächsten Stadt 20 km weiter wurde der Beitrag abgeschafft.
      Man muss sich ja überlegen ob es sich überhaupt lohnt zb. Stunden aufzustocken weil man dann eventuell wieder mehr bezahlen muss 🤷🏼‍♀️

      • (24) 18.03.19 - 11:09

        Reicht ein Gehaltsnachweis aus, dass man alle 12 Monate mehr bezahlen muss, obwohl man 9 Monate in Elternzeit war, also wird das dann trotzdem wie normale Arbeit gewertet? Sonst hättest du ja eigentlich nur 3 Monate etwas mehr bezahlen müssen. Für wie viele Monate musstest du denn nachzahlen?

        • (25) 18.03.19 - 11:12

          Aber gut, dann scheint es in deiner Region so zu sein, dass man keinen Vorteil durch das Elterngeld hat. Das wird ein Spaß.

          Wir dürfen voraussichtlich 419 € plus Verpflegung monatlich bezahlen und das mit 350 € weniger Einkommen durch das Elterngeld.

          Leben am Limit.

Top Diskussionen anzeigen