Arbeiten in einer Kieferorthopädischen Praxis

    • (1) 18.03.19 - 19:26

      Hallo Mädels.
      Arbeite in KFO Praxis, also es ist natürlich angenehmer als beim Zahnarzt, trotzdem komme ich mit Speichel im Kontakt, ab und zu mit Blut, muss Zimmer aufräumen und Instrumente anfassen.
      Heute morgen hab ich meinem Chef gesagt, dass ich schwanger bin. Das Problem ist aber, er hat damit keine Erfahrung und weiss gar nicht, was er machen soll (Anmeldung der Schwangerschaft usw).
      Er weiss auch nicht, was ich arbeiten darf, und was nicht, und das dauert paar Tage bis er sich informiert hat.
      Er wollte heute, dass ich Abdrücke mache, habe aber nicht gemacht, da ich mir nicht sicher war, ob ich es darf. Aber ich hab schon im Zimmer assistiert, nur keine grosse Sachen (Kontrolle, Platten einsetzen oder Platten Kontrolle, Draht rausgerutscht - wieder reingemacht). Aber ich weiss es nicht wie es kommende Tage wird, wir sind sehr unterbesetzt und haben Personal Mangel. Und ich vermute ich muss morgen mehr machen, und auf jeden Fall abdrücke.

      Hat jemand Infos wie das aussieht mit KFO Praxis? Damit ich meinem Chef Paar Sachen zeigen kann 😬 sorry für den langen Text

      • (2) 18.03.19 - 19:31

        Speichel ist an sich kein Problem, du wirst ja Handschuhe tragen und desinfizieren.
        Mit Blut darfst du keine Kontakt mehr haben, röntgen nur, wenn du dich während des Röntgen nicht im selben Raum befindest.

        Bei den Abdrücken weiß ich nun nicht genau, ob du mit den Chemikalien arbeiten darfst. Aber dafür gibt es einen Betriebsarzt oder die Aufsichtsbehörde und die sogenannte Gefährdungsbeurteilung, die dein AG mit dir ausfüllen muss.

        Aufräumen und Instrumente anfassen ist auch nur bei Blut problematisch.

        (3) 18.03.19 - 19:33

        Es ist doch seine Pflicht, sich nun zu informieren und die Gefährdungsbeurteilung zu machen. Da wird er ja alle nötigen Infos bei Der Ärztekammer oder wo auch immer bekommen.

        Was kann beim Abdrücke machen passieren? Da trägt man doch Handschuhe und hat nicht mit spitzen Gegenständen (Verletzungsgefahr/Blut), etc. zu tun, oder?

          • (5) 20.03.19 - 02:53

            Wegen der Arbeit bei einem Kieferorthopäden?
            Das ist fast wie Optiker.
            Du könntest ja vielleicht auch an die Annahme,bei Abdrücken helfen, Material reinigen, desinfizieren, der Behandlungsraum aufbereiten, Doku machen, ...

            Ich hoffe dir fällt in den nächsten 32 Wochen nicht die Decke auf den Kopf und bekommst keinen Lagerkoller

      Hallo.

      Ich denke, wenn dein Chef sein Studium gepackt hat, dann schafft er es auch, sich über deine Arbeitsbedingungen zu erkundigen. #cool

      LG

    • (7) 19.03.19 - 06:37

      Hallo,
      Ich arbeite beim Zahnarzt und habe es meinem Chef auch schon früh gesagt.
      Mache bis auf röntgen, Instrumente aufbereiten und bei blutigen Behandlungen assistieren noch alles. Habe ich bei meiner ersten Schwangerschaft auch so gemacht.
      Du trägst ja immer Mundschutz und Handschuhe zur Not kannst du dir auch noch eine Schutzbrille aufsetzten.
      Denke beim KFO hat man noch weniger mit blutigen Sachen zu tun als in einer normalen Praxis.
      Was soll dir bei einem normalen Alginat Abdruck passieren?
      Wenn du Fragen hast, kannst du dich gerne bei mir melden :)

      • (8) 20.03.19 - 02:48

        DANKE für deinen Post ;-)

        Es soll ja auch Zahnärztinnen geben, die bis zur Geburt weiter arbeiten... Da passiert auch nix ;-)
        Mundschutz, Handschuhe und gesunder Menschenverstand

Top Diskussionen anzeigen