Elternzeit

    • (1) 19.03.19 - 21:41

      Bitte verurteilt mich nicht.
      Es geht um die Elternzeit. Mein Sohn hat schon ein festen Kita Platz wo er dann 3.5 wäre ( früher ging nicht weil die Kita extrem überfüllt ist ). Ich bin alleinerziehend und hab für 2 Jahre Elterngeld beantragt. Nun hatte ich gestern ein Termin beim Arbeitsamt um zu besprechen wie ich meine Zukunft vorstelle. Ich sagte, dass ich mich gerne 3 Jahre um mein Sohn kümmern würde und dann natürlich arbeiten gehen möchte wenn er in den Kindergarten geht. Hab auch schon eine Stelle gefunden die mich nehmen würden dann auf Teilzeit. Nun will aber das Arbeitsamt, dass ich mein Sohn jetzt zur Tagesmutter abgebe und Arbeiten gehe oder eine Ausbildung mache da ich durch die Schwangerschaft mein Ausbildungsplatz verloren habe. Die Frage ist was steht mir denn zu ? Muss ich wirklich mein Kind sofort zu fremden abgeben obwohl er es noch garnicht kennt und noch total anhänglich ist? Ihr sollt es nicht falsch verstehen. Ich will und werde Arbeiten gehen und will nicht wie andere Leute aufm faulen Arsch sitzen. ( beziehe derzeitig ABG 2 )
      Und bevor Nachrichten kommen mit Verhütung oder Abtreibung: Abtreiben würde ich ein Kind nie im Leben und wegen der Verhütung da hat mein Ex die Pille manipuliert was er erst später zugegeben hat

      • Naja - du würdest ihn ja nicht morgen bei der TaMu abgeben, sondern ganz normal eingewöhnen.... und dann würde er sie ja kennen...😉

        Und ja - ich finde das auch richtig.
        Ich habe auch eine 1.5 Jahre alte Tochter, bin alleinerziehend und gehe auch arbeiten.
        Muss sein.
        Geld wächst nicht auf den Bäumen....

        Hätte ich die Wahl, würde ich auch lieber daheim bleiben. Hab ich aber nicht.

        und sieh es doch auch so: je früher du deine Ausbildung beendest, desto mehr Geld wirst du verdienen, desto einfacher wird das alles für euch.

        • So hast du natürlich recht aber das Problem ist, dass man in den meisten Berufen gerade mal soviel bekommt damit man über die runden kommt. Als alleinerziehende ist es natürlich nochmal eine andere Geschichte. Wenn man komplett auf sich alleine gestellt ist und auch keine Unterstützung vom Erzeuger bekommt. Da bleibt nicht viel üblich ( will mich nicht rausreden aber ich meine nur ). Leider werden die meisten Pflegeberufe oder Handwerklichen Berufe schlecht bezahlt

    Vielleicht kannst Du es ja als Chance sehen, nochmal eine (dir zusagende) Ausbildung zu starten & damit evtl. bessere Berufsaussichten zu haben als wenn Du evtl. nur Aushilfsjobs übernehmen würdest. Für die Zukunft für Dich & Dein Kind kann das sicher auch sehr positiv sein. Andererseits gibt es natürlich den Anspruch auf eine Elternzeit von 3 Jahren - keine Ahnung, wie das mit ALG I/II dann läuft. Lass Dich evtl. mal beim Jugendamt oder in einer Schwangeren-Beratungststelle beraten.

(12) 20.03.19 - 06:58

Hallo :)

Ich bin zwar nicht alleinerziehend, aber ich werde auch nach 1,5 Jahren wieder arbeiten gehen. Es geht sich bei uns Anders nicht aus, und ich bin mir sicher mein Kind wird sich dort auch sehr wohl fühlen :)

Denk hier vielleicht vor allem daran: auch nach den 3 Jahren daheim wirst du nicht mehr verdienen als wenn du jetzt anfängst. Du hättest dann dein Gehalt, unterhaltsvorschuss (unbedingt beantragen falls du das nicht schon hast!) und Kindergeld. Es wird sicher nicht einfach, aber du wirst das sicher schaffen und kannst deinem Kind dadurch schneller mal mehr bieten :)! Du hast ja jetzt sicher auch kein Vermögen und schaffst es.

(13) 20.03.19 - 07:35

Hallo erstmal

So ganz kann ich dir nicht folgen. Wie alt ist denn dein (jüngstes) Kind?

Wenn du ALG 2 beziehst, musst du ab dem dritten Geburtstag des jüngsten Kindes wieder arbeiten gehen. Dann musst du dich auch anfangen zu bewerben.

Wenn du schon einen Kindergartenplatz hast, geht es dir darum, dein Kind nicht zur Tagesmutter zu geben?

Generell ist bei der Betreuung durch eine Tagesmutter das Problem, dass es bei Krankheit keine Vertretung gibt. Anders als im Kindergarten.

Als Arbeitgeberin habe ich ein Interesse daran, dass meine Arbeitnehmerinnen nicht auch noch wegen Krankheit der Tagesmutter ausfallen.

Um mit dem Jobcenter argumentieren zu können, ist es unbedingt notwendig, dass du eine Vorstellung davon hast, was du eigentlich willst. Ausbildung, Arbeit, Umschulung? In welche Richtung soll das gehen?

Wenn du das noch nicht weißt, lass dich beraten.

Viele Grüße

  • (14) 20.03.19 - 08:06

    14 Monate ist mein Sohn. Ich hab denen schon 2 Berufe genannt die ich gerne machen würde und die Chance auch habe wegen Bekanntenkreis. Zuerst möchte ich in Teilzeit arbeiten und wenn es später mit den kleinen gut klappt eine Ausbildung machen. Ich hab ja schon ein Jobangebot bekommen (da wäre mein Sohn dann 3 Jahre alt ). Ich müsste nur zu sagen aber das Amt drängt mich dazu jetzt eine Ausbildung zu machen oder halt Arbeiten gehen

    • (15) 20.03.19 - 08:14

      Achso und nein es geht mir nicht um die Tagesmutter, sondern um alles. Ich wohne auf den Dorf und bin auf den Bus angewiesen (Führerschein aber vorhanden). Ich spare mir derzeit Geld zsm damit ich mir ein Auto leisten kann und auch mobiler bin. Erstens fühle mich mich total überrumpelt mein Kind sofort abgeben zu müssen. Und ich weiß nicht wie die sich vorstellen. Mit den Bus in die Stadt iwo zur Tagesmutter und dann mit den Bus zur Arbeit oder Ausbildung fahren. Dann wie du schon sagtest ist, was wäre wenn die Tagesmutter krank ist oder mein Kind ?!? Hab keinen zum aufpassen oder der mich unterstützt. Deswegen will ich lieber später eine Ausbildung machen weil ich sehr wahrscheinlich zu viel in der Schule verpassen werde ( jeder sagt ja, dass die kids im 1 kindergartenjahr dauerkrank sind). Extra in die Stadt umzuziehen wo die Wohnung doppelt soviel kosten und ich dann zusehen muss wie ich über die runden komme finde ich keine gute Idee :/

(16) 20.03.19 - 08:20

Die meisten Mamas würden gerne 3 Jahre zuhause bleiben und dem Kind beim wachsen zuschauen ... ist aber oft finanziell nicht drin.
Also geht man arbeiten, denn das Leben ist kein Wunschkonzert 🤷🏻‍♀️

Als was hast du denn eine Ausbildung begonnen und als was willst du arbeiten wenn dein Kind in den Kindergarten kommt ?

Ungelernt irgendeinen Job zu machen finde ich planlos, da wirst du immer schlecht verdienen.

Ich würde eine Ausbildung machen an deiner Stelle. Die meisten fangen eh zum September an, bis dahin ist dein Kind schon älter und kann guten Gewissens zur Tagesmutter gehen.

Top Diskussionen anzeigen