Was bei Ehevertrag beachten

    • (1) 22.03.19 - 08:35
      Richtige Wahl

      Hallo,
      Was ist zu beachten, wenn ein Ehevertrag aufgesetzt werden soll?
      Welche Dinge habt ihr berücksichtigt bzw welche finanziellen Szenarien sollten bedacht werden.
      Wir verdienen beide gleich, gemeinsame Kredite oder Immobilien gibt es nicht.
      Wir leben in meiner Wohnung.
      Kinder gibt es nicht und werden auch nicht mehr kommen....( Ich bin Ende 40).
      So...was ist also zu beachten?

      • (5) 22.03.19 - 11:27

        Hallo.

        Ein Ehevertrag macht Sinn, wenn einer der Partner ein Vermögen bereits mit in die Ehe bringt oder einer der Partner absehbar in der Ehe horrende Summen erwirtschaftet, wo ein ungleiches Verhältnis gegeben wäre.
        Wichtig wäre vielleicht noch der Versorgungsausgleich zu regeln.

        Allenfalls ist eine Zugewinngemeinschaft in eurem Fall ja möglich. Habt kein Vermögen, verdient beide gleich.
        Für das Geld für den Notar und Anwalt könntet ihr chic essen gehen.

        Alles Gute euch

          • (7) 22.03.19 - 15:22

            Stimmt... Hab gar nicht mehr im Kopf wie viel sowas kostet... Jahre her 🙈

            Naja... das kommt eben auf die vermögenswerte an, die Vorhanden sind, weil daran wird das ja bemessen.

            • Nicht ganz, es kommt darauf an, was eben festgelegt werden muss. Und das kann sehr schnell sehr teuer werden. Das geht nicht zwangsweise nur nach dem Vermögen, sondern auch nach dem Jahreseinkommen der Beiden.
              Je nachdem was man festlegen will, braucht man dann auch noch den Notar zum beglaubigen...wird also teuer.
              Und ob das dann am Ende im Fall des Falles überhaupt gültig und vom Scheidungsrichter als rechtssicher erachtet wird, steht ohnehin in den Sternen.
              Ich habe das damals relativ kurz vor der Scheidung machen lassen und bei uns hat das einen mittleren 4-stelligen Betrag gekostet (Anwalt und Notar). Ich kenne einige Sternerestaurants, aber so teuer habe ich dort noch nie gegessen ;).

      Hallo

      ich würde auf jeden Fall vor der Unterschrift einem anderen/meinem Anwalt den Vertrag vorlegen.Dann bist du auf der sicheren Seite.

      V.G.

      spontan aus Lebenserfahrung heraus würde ich als Laie sagen:

      das, was im Zweifel zu Streitthemen führt.
      So lange ihr gleich verdient etc. wäre es ja weitgehend klar.

      Interessant können Bereiche werden, die sich stark verändern/Ungleichgewicht entstehen können.

      Gesundheit: einer wird krank/Pflegefall.
      Arbeitslosigkeit
      wenn einer nicht mehr das einbringen kann, was bisher gewohnt ist. Bei Jüngeren wäre es z.B. Elternzeit.
      Aber genanntes kann eben auch dazu führen.

      Auch wenn einer die Pflege von Angehörigen übernimmt und daher weniger finanziell zum gemeinsamen beisteuern kann

      Rentenansprüche, wenn einer arbeitslos wird oder auf Grund von Krankheit nicht mehr so viel für die Rente verdient, wie geplant.


      Wenn ihr gemeinsame Anschaffungen tätigt. Noch gibt es sie nicht, aber falls doch.

      Normal wird man beim Notar beraten und der setzt einem dann auch den Vertrag entsprechend auf.

      z.B. kann man vereinbaren, dass die Rentenansprüche nicht geteilt werden.
      dass wenn einer zu Hause bleibt, um den Haushalt/Kinder zu erledigen, dass der andere dann demjenigen, der zu Hause bleibt die Rentenversicherung zahlt....

Top Diskussionen anzeigen