Update Beschäftigungsverbot...😕

    • (1) 01.04.19 - 12:15
      Inaktiv

      Die Abstimmung in meinem Post von eben macht mich gerade sehr nachdenklich....evtl hab ich mich in meinem geschriebenen auch falsch ausgedrückt....oder denke ich einfach falsch....😕
      Ich habe evtl zu sehr den psychischen stress in der Vordergrund gestellt(wenn ich mir das gerade so durchlese...
      Trotzdem bin ich gerade echt baff über die Meinungen...ich schrieb auch das er sich nicht an das MuSchG hält....was mein Kind in gefahr bringen würde 😨und trotzdem ist es kein grund für ein BV. Mir geht es nicht ums geld.....mir geht es um mein Kind.
      Ich habe evtl auf Tipps gehofft...was ich tun könnte......sorry das ich mich evtl falsch audgedrückt gabe....evtl habe ich auch einfach nicht verstanden wozu das MuSchG da ist.verurteilt mich bitte nicht.....ich bin einfach nur eine sternenmami die angst hat wieder ein kind zu verlieren....
      😕ich arbeite täglich mit säuren...dämpfen....kühlungen....schweren heben.....ohne pause...usw...

      • „Ohne Pausen“ schreibst du... da muss man nicht mal das MuschGe anführen.... das ist auch ohne dieses Verboten. Ich nehme an du arbeitest 40h/Wo?

        • (3) 01.04.19 - 12:21

          Ja ich arbeite voll....wass ich auch gern mache...wir sind meist allein als Verkäuferin und haben durchgängig geöffnet.....ich kann klar auch mal ein päuschen machen...und ins brot beißen usw...aber wenn ein Kunde kommt heißt es antreten.....also pause an einem stück mit abschalten geht nicht.

          • Dann müsst ihr das bei euch organisieren. Jeder kann mal Pause machen. Danach der andere. Für ne halbe Stunde fürs Frühstück geht das. Sonst nimmst du dir die Pausen, wenn du eine brauchst. Egoistisch sein.

      Ich finde auch das du darüber mit deinem FA und deinem AG reden solltest, hier können dir nur Leien Hinweise geben, am Ende entscheidet darüber nunmal FA oder AG.

      Ich hatte im übrigen 3 FG und war Risikoschwanger, das war letztlich aber nicht der Auslöser für das BV

      Hält sein Chef sich nichts Mutterschutzgesetz, geh zur nächst höheren Instanz. Du hast Rechte und es gibt ausreichend Mittel und vor allem Wege! Ich wurde damals WEGEN meiner ungeplanten Ss ( gerade 1 Monat im neuen Job ) schikaniert, rumgeschubst etc. Das hat mich psychisch so sehr belastet, das meine Gyn mich umgehend ins Bv geschickt hat.
      Anbei ein Screenshot!

      • (7) 01.04.19 - 12:40

        Ohhh okay danke😨...sprachlos....

        Das tut mir leid für dich.wie hast du das dort angesprochen?

        • Beim Arbeitgeber hab ich garnichts gesagt. Ich hatte weder den Mumm noch das nötige Selbstbewusstsein. Ich bin an einem Morgen mit meinem Mann zu Fä und wollte Fragen was ich tun soll/kann.... es kam nur bis zu Heulattacke und mein Mann Übernahm das Wort! Ich bekam umgehend das BV in die Hand gedrückt. Mein Mann hat es im Betrieb ( Altenpflegeheim ) abgegeben, ließ sich meine persönlichen Sachen aus dem Spinnt geben und die haben mich nie wieder gesehen! Das große Problem an der Sache war, meine Großmutter lebte in dieser Einrichtung. Ich konnte sie nicht mal mehr Besuchen. Da ich einen befristeten AV bis Ende Januar 15‘ hatte, mein Sohn Anfang Januar 15‘ geboren wurde, ging ich nahtlos in die Elternzeit über . Ende Januar erhielt ich noch ein Schreiben mit der Info das mein AV nicht verlängert wird 😂. Für mich war es die beste Lösung. Während der Elternzeit suchte ich mit erfolgreich einen neuen Job, den ich mit gestärktem ICH SELBST nach der Elternzeit entspannt angetreten habe und bis heute glücklich und erfolgreich ausübe 😊

    Huhu,

    besprich das nochmal mit dem FA.

    Und ich würde ab sofort nichts schweres mehr heben, mit Säuren arbeiten oder sonst etwas machen, was mich in der ss gefährdet! Du hast das Recht das zu verweigern... Und Pausen sind auch wichtig.

    Mir scheint es etwas so, dass du nicht nein sagen kannst, weil du direkt ein schlechtes Gewissen gegenüber deiner Mama und deinem Chef hast. Jedoch sollten die dir gegenüber ein schlechtes Gewissen haben. Das soll kein Angriff dir gegenüber sein, nur möchte ich dich darin bestärken etwas zu sagen... Dazu hast du wichtige Gründe!

    Auf Dauer wirst du den Beruf denke ich nicht ausüben können und bekommst vermutlich irgendwann so wieso ein BV...

    • (10) 01.04.19 - 12:45

      Du hast vollkommen recht in dem was du geschrieben hast....ich kann nie nein sagen und denke immer nur an andere
      Uch hatte nun die 2 fehlgeburten und nix wurde gefunden....trotzdem suche ich gründe oder auch dinge die ich ändern kann.
      ICH BIN NUN IM UMDENKEN und möchte an mich und mein kind denken(wenn ich wieder positiv teste)das ist aber gar nicht so leicht wenn man all die jahre nur funktioniert hat.
      Leider ist es an meiner arbeit nicht möglich zu arbeiten ohne schwer zu heben.....ohne säure zu arbeiten usw...

Du brauchst dir keine Sorgen machen, dass du dich falsch ausgedrückt hast. Hier reagieren alle immer sofort aggressiv wenn jemand ein BV haben möchte oder nur fragt, wann man eins bekommt oder ob das sinnvoll ist. In bestimmten Fällen ist das sicherlich sinnvoll. Ich bin auch grundsätzlich dagegen, aber pauschal kann sicherlich hier keiner beurteilen ob irgendeine Situation auf der Arbeitsstelle für die Schwangere tragbar ist oder nicht...

  • Das die TE gar nicht schwanger ist, kann man verbindlich sagen, dass kein BV in Frage kommt.
    Alles andere sind (im wahrsten Sinne des Wortes) ungelegte Eier, sie ist noch nicht schwanger und noch hat ihr AG somit auch noch nicht gegen irgendwas verstoßen.

Du kannst dich doch an die Aufsichtsbehörde wenden, wenn der Chef sich nicht an das Mutterschutzgesetz hält. Dann wird ihm ganz schnell klar, dass es besser ist sich an die Regeln zu halten.

Top Diskussionen anzeigen