IHK Prüfung ohne Ausbildung - Büro, jemand Erfahrung?

    • (1) 03.04.19 - 18:46

      Hallo zusammen,
      hat jemand hier Erfahrung damit, die Abschlussprüfung als Bürokauffrau o. ä. extern zu machen? Ich (42) arbeite seit fast 7 Jahren als kaufmännische Angestellte, davon 1,5 Jahre in meinem jetzigen Betrieb. Die Azubi kam nun in meine Abteilung und hat mich auf die Idee gebracht, eigentlich könnte ich ja mitlernen. Daheim und privat natürlich. Aber... Ich habe meinen festen Arbeitsbereich im Vertrieb, lt. IHK müsste mein Chef, damit ich zur Prüfung zugelassen werde eine detaillierte Arbeitsbeschreibung abgeben. Und da ist halt bei mir nix mit Buchhaltung oder Einkauf. Nicht dass unsere Azubis da viel Zeit verbringen..
      Wenn ich weiß was die in der Schule lernen traue ich mir das schon zu. Ein wenig Vorbildung ist durch meine eigentliche Ausbildung vorhanden.
      Und wie sage ich es dem Chef, nicht dass er denkt ich will gehen. Super Firma, nur man weiß ja nie was kommt, deshalb der Gedanke.
      Lieben Dank schon mal für eure Antworten.
      Helene

      • (2) 03.04.19 - 19:14

        Du wirst dem Chef schon die Wahrheit sagen müssen. Was sonst? Wenn es eine fortschrittliche u. zukunftsorientierte Firma ist, müsste ihnen daran gelegen sein, dass MA sich weiterbilden. Manche studieren auch neben ihrer Berufstätigkeit. Deshalb wird man auch nicht prophylaktisch entlassen, weil man sich womöglich woanders bewirbt nach dem Abschluss.

        Sag ihm, dass du auch gern flexibler im Betrieb eingesetzt werden könntest, wenn Not am Mann ist. Soweit ich weiß, musst du diverse Abt. durchlaufen haben wie ein Azubi auch und dein Wissen nicht nur angelesene Theorie sein. Das muss dein Chef dir natürlich ermöglichen.

        • (3) 03.04.19 - 19:50

          Ich arbeite in einem größeren Mittelstandsbetrieb. Hier spielt meine Ausbildung keine Rolle, Hauptsache ich mache meinen Job und wachse mit meinen Aufgaben. Eigentlich ist die Prüfung für das hier und heute nicht wichtig. Aber ich hätte gern "was in der Hand" du weisst doch wie wichtig in Deutschland offizielle Dokumente sind. Nur können reicht leider nicht.
          Bezüglich alle Abteilungen durchlaufen... Kann ich mir jetzt echt nicht vorstellen, da muss ich dann wohl mal direkt bei der IHK anrufen. Dann hätte ja keiner eine Chance dessen Chef nicht mitspielt

          • (4) 05.04.19 - 08:56

            Ich kann deine Gedanken verstehen. Ich arbeite im Betrieb meines Mannes ohne eine Ausbildung im Büro. Ich hab wegen diesen Gedanken auch etztes Jahr eine Weiterbildung gemacht. Und zwar zum kaufmännischen Fachwirt. Es kann immer mal etwas sein. Wenn mein Mann z.B. sterben sollte,d ann ist der Betrieb dicht un dich habe keinen Job mehr und keinen Mann. Dann ist es schon sinnvoll, wenn man etwas hat mit dem man sich bewerben kann.

            Erkundige dich doch mal nach dem kaufmännischen FAchwirt. Das kann man in Abendform machen und ist evtl. Sinnvoller, als eine Ausbildung. Vorraussetzung ist eine abgeschlossene Ausbildung in einem Kaufmännischen Beruf und entsprechend lange Berufserfahrung in dem, was du jetzt machst. Hast du eine abgeschlossene Ausbildung? Den FAchwirt kann man bei der IHK oder der HWK machen.

            Und das könnte dir sicher auch in deinem jetzigen Job helfen. In meinem Kurs sind wir bunt gemischt von 22-55 Jährige aus allen Bereichen.

      (5) 04.04.19 - 08:28

      Hallo,

      ich muss dir leider sagen, dass es nicht so einfach ist, wie du dir das vorstellst. Also dass du quasi einfach zu Hause lernen kannst und dann zur Prüfung gehst.

      Für jeden Ausbildungsberuf gibt es einen Rahmenplan, wo drin steht, was du in der Ausbildung gemacht haben musst. Der ist für den Beruf "Kauffrau für Büromanagement" 17 Seiten lang (zumindest in Niedersachsen, wo anders wird es ähnlich sein).

      Dein Betrieb muss auch angeben, in welcher Abteilung du wie lange eingesetzt wirst um die im Rahmenplan geforderten Inhalte zu lernen. Was der Betrieb nicht abdecken kann, muss er durch externe Lehrgänge ausgleichen. Desweiteren ist es Pflicht die Berufsschule zu besuchen. Und du musst an der Zwischenprüfung teilgenommen haben (oder wird diese mitlerweile zur Abschlussprüfung angerechnet?)

      Weiterhin kann ich mir nicht vorstellen, dass man sich alle Inhalte zu Hause selbst aneignen kann. Vor allem Rechnungswesen ist ein Fach, das von vielen Azubis gehasst wird. Selbst wenn sie im Betrieb in der Buchhaltung waren, ist das klassische Buchen auf T-Konten mit allen Sonder- und Abschlussbuchungen nochmal eine ganz andere Hausnummer. Man lernt die Inhalte da quasi von Adam und Eva.
      Im Betrieb wird häufig dann eine Software eingesetzt, die vieles von alleine macht. Da muss man "nur noch" wissen was man wo eingeben muss, der Rest erledigt sich von selbst.

      Das ist nur ein Beispiel. Auch in den anderen Fächern gibt es Inhalte, die einem im Berieb nicht begegnen und durch reines lernen zu Hause schwierig werden könnten.

      Wir wurden auch in der Berufsschule sehr gut auf die Prüfung vorbereitet. Also haben alte Prüfungen gelernt und sehr oft besprochen und geübt worauf es in der mündlichen Prüfung ankommt. Das würde dir auch dann fehlen.

      Ich denke, dein Plan wird leider nicht funktionieren. #sorry

      Aber hast du mal über andere Fortbildungen nachgedacht? Du könntest evtl. sogar einen Betriebswirt o.ä. z.T. ohne Ausbildung machen, wenn man langjährige Berufserfahrung nachweisen kann. Auch das würde schwer werden, aber vermutlich sinnvoller als die Ausbildung. Damit wärst du sogar schon einen großen Schritt weiter als einen Ausbildungsabschluss :)

      • (6) 04.04.19 - 12:39

        Edit:

        Mich hat das Thema nicht losgelassen und hab gegooglelt. Es gibt tatsächlich eine "Externenprüfung". Google das mal in Verbindung mit deinem Wunschberuf und deinem IHK Bezirk/ Bundesland. Allerdings muss man dazu anscheinend von Fall zu Fall zugelassen werden.

        Bei meinem obigen Post konnte ich nur als "klassische" Ausbilderin berichten, was die Zulassung zur Prüfung usw. für Voraussetzungen hat. Hätte echt nicht erwartet, dass das möglich ist die Prüfung "einfach so" zu machen. Da bin ich jetzt aufgeschlaut :) #aha

        Wobei ich nach wie vor sagen muss:
        Ich glaube das wird ein ganz hartes Brett, wenn man das wirklich vor hat!

    Ich würde an deiner Stelle auch direkt über eine Fortbildung nachdenken die vom Abschluss höher ist als die Ausbildung wenn du sowiso lernen muss^^

    Ich hab dieses Jahr meinen "Fachwirt für Büro- und Projektorganisation" plus den AdA Schein bei der IHK gemacht. Musste zwar mein Abschlusszeugnis von der Bürokauffrau dazu legen aber ich weiß noch das es auch ohne Ausbildung gegangen wäre mit genug Berufserfahrung die du ja anscheinend hast. Der Fachwirt ist gleichartig mit dem Bachelor oder dem Meister.

    Betriebswirt, zumindest bei der IHK, geht soweit ich weiß nur mit Fachwirt oder gleichartig (also z.B. Meister) nur mit Ausbildung oder ohne geht das nicht.

    Ist halt die Frage wie es auch zeitlich bei dir aussieht ich bin echt froh das es nun rum ist obwohl man die Prüfung auch ohne Besuch der Kurse machen kann (stell ich mir aber recht schwer vor, weil man doch noch viel "insider" Wissen der Dozenten erhält.)

    Wegen deinem Chef... sag ihm das einfach. Als ich es meinem gesagt hab war der voll Happy hat gesehen das ich Einsatz zeige und noch was dazulernen möchte. Und wenn du gehen wollen würdest, könnte er dich sowieso nicht aufhalten. Ausbildung hin oder her.

    Erkundige dich am besten mal bei der IHK die können dir bestimmt weiter helfen auch wegen Vorbereitungskursen etc.

    Viel Erfolg! :-)

    • Vielen Dank für alle eure Antworten. Das mit dem Fachwirt geht lt. IHK ohne kaufmännische Ausbildung nicht. Die Abschlussprüfung für die normale Ausbildung ist möglich, da könnte die Dame mir auch nicht mehr sagen als das Internet. Naja, ist ja nicht so dass ich keine Ausbildung habe, nur halt nichts direkt kaufmännisches.
      LG Helene

Hallo!

Ruf einfach bei der IHK an und frag nach, ob Du die Voraussetzungen erfüllst, um an der Externenprüfung teilzunehmen. Als Nachweis deiner Tätigkeiten kannst Du auch Arbeitszeugnisse vorlegen. Lass erst mal alles prüfen, was Du hast, und schau, was sie sagen.
Auch eine vorherige Ausbildung kann in Teilen angerechnet werden.

Sonst wirklich am besten die Schulsachen der Azubis und die passenden Bücher besorgen, das hilft Dir.

Top Diskussionen anzeigen