Arbeitszeugnis, wer kennt sich aus?

Thumbnail Zoom

Hallo,

ich habe ein zwischen Arbeitszeugnis bekommen, auf eigenen Wunsch. Kennt sich jemand aus und was sagt ihr da zu? Bin auf die Antworten gespannt.

Mit diesem Arbeitzeugnis hast du nichts zu befürchten.....stets, jederzeit, sehr gut, in sehr schwierigen....dadurch wird es immer , noch extra betont...dass du ununterbrochen , sogar schwieriges sehr gut meisterst.

negativ wären immer....wenn z.B. meist, bemüht, ...oder nur gut davor steht, ohne etra Steigerungsbetonung, denn Wohlwollend müssen Zeugnisse sie immer sein.

Das ist eine 2+ in Schulnoten ausgedrückt 😊

Das entspricht der Note 2. Also gut und positiv.

Wie die anderen schon sagten, eine 2 :) also ein gutes Zeugnis :)!

Unsinn.

Nur weil du Unsinn schreibst, is es nicht so 😂

weiteren Kommentar laden

Ich sehe das etwas anders als die Vorschreiberinnen. Es gibt durchaus das Mittel der ironischen Übertreibung (die Schlussfloskel mit dem Ausblick in die Zukunft wirkt so) um das Zeugnis dann mit zwei drei weiteren Kniffen zu einem Schrottzeugnis zu machen.

Erstens solltest du prüfen, ob die Elternzeit rein darf:

https://www.mein-arbeitszeugnis.com/muss-die-elternzeit-ins-zeugnis/

Zweitens ist es verwunderlich, dass es in der Vergangenheitsform geschrieben ist, du bist ja noch im Unternehmen. Man kann das wohl so machen, seltsam ist es schon.

Schlussendlich würde mir die Aussage "...und freuen uns auf die weitere Zusammenarbeit mit ihr." oder so etwas in der Art fehlen. Das stand bisher in allen meinen Zwischenzeugnissen, die ich wegen Vorgesetztenwechsel oder Karrieresprung bekommen habe und ich kenne es auch von anderen nur so.

Danke für die Tipps

Hallo!


Mir fehlt komplett eine Beschreibung deiner Tätigkeiten. So wie es da steht, warst Du eigentlich nur in Elternzeit, hast aber sonst eigentlich keine Aufgaben für das unternehmen übernommen.

Also wenigstens 5, besser 8 Aufgaben sollten schon da stehen - Bearbeitung von Kundenanfragen, Schriftliche und mündliche Kommunikation, Eingabe in die EDV... solche Sachen eben. Es sieht aber nicht so aus, als ob Du neben der Elternzeit überhaupt eigene Aufgaben übernommen hättest, sondern außer Kinder kriegen steht da ja nichts drin.

Was soll es denn nun sein? Ein Zwischen- oder ein Arbeitszeugnis?

Es fehlen je nachdem, Angaben zu dir, zum Unternehmen und zum Aufgabenbereich.

Macht insgesamt eher den Eindruck, als hätte irgendwer schnell diesen Wisch zusammengeschossen. Wertschätzung sieht anders aus.

Am Ende fehlt auch das Bedauern, dass du das Unternehmen verlässt (beim Arbeitszeugnis).

Lass es nochmal neu schreiben. Zum bewerben ist das nix.

Es sollte ein Zwischenzeugnis werden. Hätte mich auch gewundert, wenn es gut wäre ☺️ ich lass es neu schreiben. Danke

Sehe es wie die kritischen Meiningen. Es muss klar sein was es ist, welche Aufgaben du hattest etc. Im 1. Satz ist auch die Formulierung schief.
Am Ende sollte man die mindestens beruflich alles Gute wünschen bzw eine weitere Zusammenarbeit