Zurück aus Elternzeit arbeiten bei H&M

    • (1) 14.04.19 - 08:25

      Hallo ihr lieben , ich fange bald wieder an zu arbeiten, mein Kind hat ein Kita Platz von 45 std in der Woche bekommen (einzige zusage, wlllten eigentlich nicht so viel) ich arbeite bei H&M und gehe auch wieder 140 std zurück . Nun ist meine Frage , hat man als Mutter irgendwelche Rechte ? Ich dachte natürlich 9-16 Uhr wie Kita zeiten ,passt optimal. Ist aber leider nicht möglich. 12-20 Uhr soll ich auch machen. Bis ich raus komme und zuhause bin ist es schon 21.30 . Bin echt verzweifelt. Wisst ihr ob Mütter bestimmte Rechte haben ? Danke im Voraus meine lieben

      • (2) 14.04.19 - 08:31

        Hallo,

        Nein, du hast hier keine Rechte. Entweder hast du Glück mit deinem AG oder halt nicht.

        Nein, Du hast als Mutter keine besonderen Rechte bei den Arbeitszeiten. Ich finde das auch nicht gut, aber so ist es leider. Du musst verhandeln oder eine andere Stelle mit besseren Zeiten suchen.

        • Echt schade , bin seit 15 Jahren in dem Unternehmen und ich finde es sehr traurig dass man als Mutter zusehen wie man zurück kommt, oder die Stunden kürzen muss . Als würde man bestraft werden . Aber die Studenten können nur nachmittags das geht ! Bin echt sauer

          • (5) 14.04.19 - 09:04

            Was hättest Du denn davon, wenn die Studenten auch noch in den beliebteren Vormittagsschichten eingesetzt würden? Vermutlich noch mehr Nachmittagsschichten.

            Grüsse
            BiDi

            • (6) 14.04.19 - 10:10

              🤦🏻‍♀️🤦🏻‍♀️🤦🏻‍♀️ Die Studententen decken die Nachmittag Stunden ab, was ist das denn für ein Argument ? Die können ja auch nicht flexibel eingeteilt werden. Können nur nachmittags oder an WE .

          Auch wenn du die Stunden kürzt heißt das nicht, das du keine Spätschicht mehr machen musst.
          Es gibt mittlerweile so viele Berufe im Schichtbetrieb, da müssen andere Mütter auch zusehen, wie sie das machen.

      (8) 14.04.19 - 09:48

      Wielange sollten denn, deiner Meinung nach, Mütter besondere Rechte genießen? Bis das Kind mit dem Studium fertig ist o nur bis zur Volljährigkeit?
      Und dann nimmst du nur noch die unbeliebtesten Schichten um andere Mütter zu entlasten, welche dann an der Reihe sind?

      Ich bin über diese Amspruchshaltung wirklich immer wieder erstaunt. Mütter sollen bei der Urlaubsplanung und der Schichtplanung bevorzugt werden, kinderlose AN werden abgewatscht und sollen ihr Privatleben bitte ganz weit hinten anstellen.

      • (9) 14.04.19 - 10:14

        also ist es deiner Meinung nach gerecht ein 2 jähriges Kind 9-16 Uhr abzugeben und erst 21.20 Uhr zuhause sein weil du der Meinung bist „ wie lange sollten Mütter Rechte haben ?“ es gibt viele Faktoren die eine Rolle spielen, Privatleben , Familien Status , derzeitige finanzielle Situation .

        • Das alles haben andere auch! Die haben auch ein Privatleben. Man hat als Mutter schon genug Rechte!( Eg, freie KG, Ez) Das reicht doch wohl, oder?
          Außerdem hat das Kind doch auch einen Vater!

          Ja klar ist das fair, es wird ja niemand gezwungen, Jobs mit blöden Arbeitszeiten zu machen.
          Davon abgesehen, müsste das dann auch für Väter gelten - arbeitet Dein Mann auch zu ungünstigen Zeiten?

Hallo

Nein, hast du nicht. Warum auch?
Warum sollen nur kinderlose die doofen Schichten machen?
Die haben auch ein Privatleben.

  • Doofen Schichten ??? Wieso sollte das denn doofe Schicht sein ? Es gibt abendzuschuss wenn man spät arbeitet . Das bekommen die Frühschichten nicht . was ich hier alles lese ist echt erstaunlich !

    • Ich würde auch nicht immer diese Schichten machen wollen, Scheiß was auf den Abendzuschuss. So hoch wird der auch nicht sein. Der Tag ist dann hin.
      Was findest du erstaunlich? Das du keine Sonderrechte hast?
      Ist halt so. Warum sollen nur kinderlose diese Zeiten abdecken?

      • Ich habe angeboten dass ich 2 früh zwei spätschicht in der Woche mache und 1 Samstag im Monat komme aber selbst da kamen die nicht entgegen. Das finde ich sehr erstaunlich zumal ich nun niemanden habe der das Kind abholen kann . Ich sage ja nicht mal dass ich nur Frühschicht will . Habe sogar gesagt eine Woche früh eine spät

    (17) 14.04.19 - 20:12

    Das erinnert mich an den Wutausbruch einer Kollegin die meinte wann sie denn mal einen Mann kennen lernen soll um selbst Kinder zu bekommen wenn sie jeden Tag erst nach 22 Uhr zuhause ist wegen der Spätschicht...

    12-20 Uhr heißt auch „vormittag frei“, das kann ziemlich grandios sein. Ohne Unterstützung durch den Partner geht das leider nicht...

    Seit wann weißt Du denn so genau über die Frühschicht Bescheid? Du als ehemals kinderlose hast doch sicherlich vorbildlich nur Nachmittags- und Abendschichten übernommen?

    Ich mag solche Weiber nicht, die sich für God's Mother herself halten und ihr Kind allem anderen vorangestellen.

    Klär mit dem Vater, dass er die späten Schichten abholt oder kündige.

    (19) 16.04.19 - 21:25

    Was interessiert Kinderlose der lächerliche Abendzuschuss. Meinst du nicht auch, die haben ein Recht auf Privatleben??

    Hast du eigentlich auch vor deiner Schwangerschaft immer die 12-20 Uhr Schicht gemacht??? Ich glaube kaum.

    Wenn du mit dieser Anspruchshaltung deinem AG ggü getreten bist, kein Wunder, dass er alles ablehnt.

    Es wundert mich schon sehr. Und hast du das nicht vorher gewusst?

(20) 14.04.19 - 10:47

Hallo,

Nein hier gibt es keine besonderen rechte. Aber ihr habt ja auch einen langen Kita Tag. Du kannst also dein Kind bringen und der Papa holt es ab. Oder umgedreht. Sicher gibt es auch .al einen Tag in der Woche frei weil du am Samstag arbeiten musst. Solche Tage kann man doch dann gut mit dem Kind
verbringen . Eigentlich lässt sich das alles regeln. Das schaffen viele Mütter. Also Kopf hoch und auf ins Arbeitsleben.

(21) 14.04.19 - 13:48

Meine Nichte ist drei Jahre alt und seitdem die kleine 1 1/2 Jahre alt ist, arbeitet meine Schwester wieder im Handel. Zuerst stieg sie bei ihrem alten AG als 450 Euro Kraft ein und bewarb sich dann in einem anderen Unternehmen auf eine 25 Stunden Stelle. Sie arbeitet 3 Tage in der Woche a 6 Stunden bzw 1 Tag 7 Stunden im Schichtsythem. Was sie mit dem AG aushandeln könnte, war das sie wochenweise die Schicht wechselt und in der Gegenschicht ihres Mannes arbeitet. 1 Samstag im Monat hat sie frei. Rechte im Bezug auf die Schichtfähigkeit hast du keine, evtl lässt dein Chef mit sich Handeln. Bei meiner Schwester klappt das ganz gut, das Nachmittags dann immer einer der beiden da ist wenn sie aus der Kita kommt. Wenn es mal ganz eng wird hilft die Oma die in der Nähe wohnt.

Natürlich hast du Rechte.:-D

Aber auch als Mutter hast du keinen Anspruch auf die Arebitszeiten deiner Wahl !

Viele Möglichkeiten sehe ich nicht für dich: entweder suchst du dir einen anderen Job, mit besseren Arbeitszeiten (wird im Handel wohl kompliziert) oder eine Tagesmutter, die auch Abendzeiten abdeckt.

(23) 14.04.19 - 18:03

Wäre das dann jeden Tag 12 bis 20 Uhr oder nur an bestimmten Tagen?
Jeden Tag fände ich auch blöd aber ab und zu ist es ok. Leider ist das ja so im Handel.
Ansonsten kannst du nur Stunden reduzieren oder einen neuen AG suchen oder ggf. Nochmal verhandeln.
An den langen Tagen musst du dann eben gut organisieren. Probiere es doch erstmal aus und dann wirst du sehen. Kannst ja dann immer noch nach etwas neuem suchen wenn es gar nicht geht.
Viel Glück.

(24) 14.04.19 - 20:12

Hallo.

Ich habe leider keine Erfahrung im Einzelhandel, aber manche Antworten finde ich echt sehr seltsam. Ein "Recht" auf Vereinbarkeit von Beruf und Familie gibt es leider nicht. Dennoch gibt es viele Arbeitgeber und Kollegen, die da sehr rücksichtsvoll und entgegenkommend sind. Sowohl in unserem beruflichen Umfeld (mein Mann und ich arbeiten im gleichen Bereich), als auch bei meiner Mutter damals. Das kommt ganz auf den Betrieb, die Kollegen und die Chefs an. Mein Mann hat früher selbstverständlich mehr Spätschicht gemacht, damit seine Kollegin ihr Kleinkind aus der Kita holen konnte. Heute ist es halt umgekehrt. Feiertagsdienste machen auch meist die Kollegen ohne kleine Kinder. Idealer Weise lebt man doch miteinander und nicht gegeneinander.

Ich würde nochmal das Gespräch suchen vielleicht findet sich ja auch mit den Kollegen eine akzeptable Lösung. Wenn nicht würde ich mich nach beruflichen Alternativen umsehen.

Liebe Grüße

  • (25) 15.04.19 - 11:42

    >>Feiertagsdienste machen auch meist die Kollegen ohne kleine Kinder.<<

    Wieso denn das? Da erschließt sich mir der Sinn nicht. Leute ohne kleine Kinder haben auch gerne an Feiertagen frei.

Top Diskussionen anzeigen