Urlaubstage - Arbeit

    • (1) 01.05.19 - 22:45

      Guten Abend,

      Ich habe eine Frage allerdings nicht zum Familienleben sondern Thema Arbeit.

      Ich bin im November 2017 schwanger geworden, da hatte ich auf meiner Arbeit ( Pflegeheim) schon den Urlaubszettel abgegeben für 2018. Dann hatte ich im Januar 2018 direkt ein Beschäftigungsverbot von meiner Arbeit bekommen.
      Meine Kolleginnen sagten mir schon als ich noch auf Arbeit war, das die Urlaubstage die ich eingereicht habe, dann nicht mehr da sind sobald ich wieder komme nach der Elternzeit. Sprich ich habe jetzt nur noch 8 Rest Tage von 2018 obwohl ich nicht einen Wahrgenommen habe. Urlaubsanspruch für ein Jahr sind bei uns 30 Tage.
      Ansich ist das doch so, das die Urlaubstage erst weg sind, sobald man Sie in Anspruch genommen hat oder nicht?

      Ich werde dort jetzt kündigen, da ich mir eine neue Stelle gesucht habe, dennoch muss es ja seine Richtigkeit haben, da ich die Urlaubstage dann ausgezahlt bekomme.

      Wisst ihr das evtl. genau?

      Liebe Grüße aus Hamburg

      Ich werde jetzt

      • Hallo.

        Das ist immer unterschiedlich. Aber ich kenne viele Firmen die sagen der Urlaub muss bis 31.3. des Folgejahres genommen werden sonst verfällt er.
        Bei mir auf der Arbeit ist es sogar im Arbeitsvertrag geregelt bzw festgeschrieben.

        Schau doch einfach mal in deinen Vertrag oder erkundige dich bei einem Anwalt für Arbeitsrecht.

        LG

        • Der Urlaub aus dem BV ist noch bis Ende des Folgejahres der Elternzeit gültig. Bei mir war es so: BV 2016, in dem Jahr dann keinen Urlaub genommen, da Geburt im Oktober und Elternzeit bis Oktober 2018. Meinen Urlaub kann ich bis Ende diesen Jahres nehmen.

      https://www.marburger-bund.de/baden-wuerttemberg/meldungen/bag-aendert-rechtsprechung-zum-urlaub-im-beschaeftigungsverbot

      Ich hab dir mal das Urteil und das Gesetz dazu rausgesucht.

      Du hast Anspruch auf den vollen Urlaub. Auch wenn du ihn beantragt hast.

      • Danke, habe gerade auch mal gegoogelt ^^

        Ich habe tatsächlich Anspruch auf die 30 Tage Urlaub - bzw lasse es mir dann auszahlen, da ich ja kündigen werde.

    Deine Urlaubsansprüche enden mit Ende des Mutterschutz.
    Beispiel, dein Kind wird im Anfang Juni geboren und der Mutterschutz endet Ende Juli .
    Bei 30 Urlaubstagen
    30 : 12 Monate 2,5 Tage pro Monat
    Bis Ende Juli 7 Monate Anspruch
    7 x 2,5 Tage = 17,5 Tage Urlaub 2018
    Wenn du gekündigt hast auszahlen lassen

(13) 02.05.19 - 11:40

Dein Urlaub verfällt nicht. Ich hatte noch drei Tage Resturlaub gehabt und habe die nach zwei Jahren Elternzeit genommen. Mein Chef hatte sich damals, auch bei Anwalt informiert, da er sich nicht sicher war.

(14) 02.05.19 - 13:54

Dir steht noch der Urlaub zu, auch wenn du ihn schon eingereicht hattest, ich zitiere:

"Was passiert mit dem bereits genommenen Urlaub im Beschäftigungsverbot?
In vielen Unternehmen ist es Gang und Gebe, den Urlaub bereits zum Ende des Jahres für das Folgejahr oder zu Beginn eines Kalenderjahres zu planen. Dies ist vor allem dann nötig, wenn ein Unternehmen viele Arbeitnehmer hat und eine gewisse Anzahl an Mitarbeitern immer vor Ort sein muss.

In diesem Fall ist der komplette Jahresurlaub bereits geplant. Aber wie verhält es sich während eines Beschäftigungsverbots mit dem Urlaub? Nach einem Urteil des Bundesarbeitsgerichts (BAG) vom 9. August 2016 [Az. 9 AZR 575/15] hat die werdende Mutter keine Kürzung der Urlaubsansprüche zu befürchten, wenn der Urlaub im Vorfeld geplant wurde."

https://www.arbeitsvertrag.org/beschaeftigungsverbot-urlaub/

Top Diskussionen anzeigen