Arbeitslos und Schwanger

    • (1) 10.07.19 - 11:08

      Hallo,
      Ich habe ein paar Fragen und werde mich freuen wenn mir jemand da helfen kann.
      Vor cca 3 monaten ist mein Arbeitsvertrag ausgelaufen und da hab ich mich bei AA angemeldet. Jetzt beziehe ich AG 1.
      Das Problem ist das ich unerwaret schwanger geworden bin (8SSW).
      Wenn ich diese Woche den Mutterpass bekomme möchte ich das dem AA mitteilen aber ich weiss nicht was passiert dannach? Melden die mich ab? Ich schreibe Bewerbungen immer noch. Ich mach mir sorgen weil mein Berater von AA hat zumbeispiel gesagt, dass er mich abmedet wenn ich in Kinderferien ( für 2 W bin ich mir nicht sicher ob ich betreung finde) die in August sind nicht Betreuengnachweiss bringe. Wie geht den das?
      Und weiss Jemand wie es dann mit Elternzeit ist? Ich habe langsam Angst das ich dann ohne nix da stehe. Hab nen 7 jährigen Sohn den ich allein erziehe.
      Ich bin sehr dankbar wenn mir Jemand antwortet. ❤❤❤

      • (2) 10.07.19 - 11:19

        Wie es in der Schwangerschaft ist weiß ich nicht. Aber nach dem Mutterschutz erhält man Elterngeld, da ist ja das Arbeitsamt nicht mehr zuständig. Am besten wendest du dich mal an pro Familia.

        (3) 10.07.19 - 11:28

        Nein, die melden dich beim Arbeitsamt nicht ab. Du kannst weiter auf Jobsuche gehen. Eine Bekannt wurde sogar eingestellt, obwohl sie schwanger war und das nicht verheimlicht hatte.
        Ich drücke dir die Daumen.

        Elternzeit kannst du dann ganz normal beantragen und Elterngeld auch.

        Für den Jungen wirst du ja hoffentlich Unterhalt bekommen und für as neue Kind wird es ja auch einen Vater geben, der sich daran finanziell beteiligt, oder?

        • (4) 10.07.19 - 11:34

          Danke für dein Antwort,
          ja klar gibt es einen Vater. Aber so viel verdient er auch wieder nicht das er alles allein finanzieren kann. Jetzt schon merken wir das, dass Lohn von mir fehlt. Man muss halt langsam in das gesparrte fassen.😒
          Ich hoffe auch das ich wenigstens ein Minijob finde. Ich werde das Schwangerschaft auf keinen Fall verheimlichen, das wäre nicht ok.
          Nochmal danke für dein Antwort. 👍

          • Hallo,

            bei einer Bewerbung solltest Du die Schwangerschaft in jedem Fall verheimlichen! Es sei denn Du willst nicht mehr arbeiten bis zum Mutterschutz. Du bist nicht verpflichtet die Schwangerschaft mitzuteilen.

            Liebe Grüße Andrea

            Es ist Dein gutes Recht, die Schwangerschaft zu "verheimlichen" und wenn Du einen Job suchst, solltest Du das auch tun.

            Wie kommt Dein Sachbearbeiter darauf, dass Du evtl keine Betreuung für Dein Kind hast in den Ferien? Hast DU ihm das gesagt? Warum und warum willst Du ihn sofort über die Schwangerschaft informieren?

            • Danke für dein Antwort..
              Ich werde das Schwangerschaft auf keinen Fall verheimlichen da ich keine Probleme haben möchte.
              Mein Berater will Betreungsnachweiss von Kiga. Den hat er auch bekommen. Aber dann kam in Gesprich thema Ferien. Ich bin das erstemal arbeistlos also fragte ich ihm wie es da geregelt ist. Da kam nur Antwort ich melde Sie ab. Dann hab ich zu hause nochmal angerufen bei jemanden anderen von AA und die Dame sagte das was der Mann sagte ist nicht Wahr und ich soll mich in Ferien abwesend melden und es wird kein Problem sein und kein Grund mich abzumelden. Und ausserdem steht in Gesetzbuch AA dass wenn ich keine Betreung finden söllte soll mich dabei AA Unterstützen - "ich melde Sie ab"- wo belibt hier das Unterstützung?
              Ich finde sehr traurig das man sich Heute nicht mehr mal auf die Leute von Amt verlassen kann!

              • Der Sachbearbeiter ist auch gehalten, Deine Verfügbarkeit für die Vermittlung zu prüfen, da sie Voraussetzung für den Bezug von ALGI ist. Du kannst auch davon ausgehen, dass Du zeitnah an einer Maßnahme teilnehmen musst.
                Wenn Du als Erstes beim Eingangsgespräch von Ferien sprichst, in denen Du nicht verfügbar bist, kann ich seine Zweifel nachvollziehen.

                Diesen Eindruck wirst Du zusätzlich verstärken, wenn Du ihm beim nächsten Termin eine Schwangerschaftsbestätigung in die Hand drückst und ihm mitteilst, dass Du in evtl. Vorstellungsgesprächen die Schwangerschaft gleich verkündest.
                Mal ehrlich - schwanger sind die Chancen auf einen Job mit Kind gerechten Arbeitszeiten verschwindend gering und Du schreibst, Ihr braucht das Geld.
                Dazu kommt, dass der AG ausdrücklich nicht nach einer Schwangerschaft fragen und Du ausdrücklich lügen bzw. diese verschweigen darfst. Das solltest Du auch tun, um einen Job zu finden und ich bin mir sehr sicher, dass Dein Sachbearbeiter um so ungemütlicher wird, je mehr er den Eindruck hat, hättest kein Interesse an einem Job.

                Wo genau steht denn, dass Dein Sachbearbeiter Dir eine Betreuung beschaffen soll?
                Das ist Aufgabe der Eltern...

                (13) 10.07.19 - 21:11

                Urbia ist so lustig.
                Die TE schreibt, dass sie im Vorstellungsgespräch sagen wird, dass sie schwanger ist.
                Da heißt es, sie soll es verheimlichen.

                Es gab hier schon viele Threads wo die TEs gefragt haben, ob es moralisch vertretbar ist, beim Vorstellungsgespräch die Frühschwangerschaft zu verheimlichen. Da wird auf sie losgegangen als hätten sie sonst was vor.
                Also, egal wie man es macht, man macht es verkehrt ...

                • (14) 11.07.19 - 09:39

                  Den Einwand könnte ich nachvollziehen, ginge es um gegensätzliche Aussagen desselben Users in vergleichbaren Threads.
                  Dass es aber grundsätzlich unterschiedliche Meinungen zu allen möglichen Themen gibt, finde ich nicht lustig oder erstaunlich.

                  Für mich ist es unmoralischer, Menschen wegen ihres Geschlechts zu diskriminieren und genau deshalb ist es auch untersagt, in Vorstellungsgesprächen Bewerberinnen nach bestehenden oder geplanten Schwangerschaften zu fragen und ausdrücklich erlaubt, sie zu verschweigen.

                  • (15) 11.07.19 - 12:15

                    Aber fändest du es ok, wenn sich eine Bewerberin in der Pflege bewirbt, schwanger, um sich direkt nach dem unterschreiben des Arbeitsvertrags ins BV zu verabschieden ?

                    Jetzt nur mal als Beispiel.

                    • (16) 11.07.19 - 12:19

                      Mittlerweile gibt es auch in der Pflege nicht mehr automatisch ein Bv.

                      • (17) 11.07.19 - 12:26

                        Das ist mir klar und ich will dahingehend auch keine Diskussion starten.
                        Fakt ist, dass es in vielen Betrieben immer noch üblich ist. Egal ob das nun rechtmäßig ist oder nicht.

                        Findet ihr es auch gut dort seine SS nicht anzugeben, wohlwissend dass man ein BV bekommt ?

                        • (18) 11.07.19 - 12:29

                          Nein, das finde ich nicht gut.
                          Deswen bekommen viele Frauen ja auch oft nur einen befristeten Vertrag. Wenn sowas dann passiet, sind sie die dann los.

    (19) 10.07.19 - 12:19

    Also bei mir war es so: ich musste meinen Job kündigen weil wir umgezogen sind.
    In der neuen Stadt hab ich dann erst mal Arbeitslosengeld bekommen (60% von meinem letzten Lohn) und bin quasi auch arbeitslos schwanger geworden.
    Bin dann zum Arbeitsamt und hab das meinem Berater verkündet. Er hat mir dann gesagt das ich mich offiziell weiter bewerben muss, aber mich schwanger eh keiner nehmen wird. Somit hat er mich vom bewerben frei gestellt und das Arbeitslosengeld hab ich trotzdem die ganze Schwangerschaft über weiter bekommen.
    Das dürfen sie einem nicht streichen.
    Im Mutterschutz hab ich dann auch den gleichen Betrag weiter bezahlt bekommen und Elterngeld bekomme ich nur den Mindestsatz von 300 Euro monatlich.

    • (20) 10.07.19 - 12:30

      Danke für dein Antwort.
      Okey mal sehen ob mein Berater auch so viel Verständniss hat 😒
      Der will mich sogar abmelden nur weil mein Sohn Ferien haben wird. Das verstehe ich gar nicht. Und werde mich interessieren wie das andere leute machen. Aber eine Frau hat mir bei AA gesagt ich soll mich abwesend melden und da soll es keine Probleme geben. Komisch ist dass es mir der Berater nicht vorgeschlagen hat. Wenn ich darüber nachdenke und seine Logik genauso benutze dann muss ich in Zukunft auch keine Steuer bezahlen wenn mein Sohn Ferien hat. Da muss ich selber lachen 😂
      Ich fühle mich wirklich als ich Etwas will auf was ich kein Recht habe. Deswegen glaube ich nicht das er Verstädniss für mich hat so wie dein für dich. Ich muss wohl den Berater wechseln.
      Vielen dank für dein Zeit.

      • (21) 10.07.19 - 12:35

        Er darf dir das nicht streichen da es dein Recht ist das Geld weiter zu beziehen 😊.
        Und das weis er auch. Da kann er dir sonst was erzählen.
        Du kannst dich 3 Wochen pro Jahr abwesend melden, darauf hast du auch Anspruch als Arbeitslose.
        Ich wurde arbeitslos und wir sind 4 Wochen später für 2 Wochen in den Urlaub gefahren.
        Hab ich dem Arbeitsamt gemeldet und es war kein Problem.
        LG

        (22) 10.07.19 - 14:25

        Wie würde denn euer Sohn betreut werden , wenn du arbeiten würdest??

        • (23) 10.07.19 - 14:29

          Meinst du in den Fehrien? Da hab ich immer Urlaub genommen. Halbe fehrien ich und halbe mein Freund.
          Sonst ist der in Kindergarten also da war es kein problem.

          • (24) 10.07.19 - 14:45

            Huhu,

            Ich war in der gleichen Situation wie du. Ich hab vorher meine Ausbildung gemacht und dann zwei Monate gearbeitet. Wir sind dann umgezogen wegen besserer Arbeit meines Partners. Ich war aber schon im 3. Monat schwanger.

            Ich hab dem AA es direkt mitgeteilt. Musste auch nie wirklich Bewerbungen schreiben, da ich eh Schwanger war waren die der Meinung ich finde nicht. In dieser Zeit hab ich ALG 1 bezogen.

            Ich hatte zwar mehr als 50 Bewerbungen von mir aus geschrieben, aber sobald ich gesagt hab ich bin Schwanger, war das Vorstellungsgespräch direkt vorbei.

            Ich musste AA nur erwarteten ET mitteilen, wurde dann 6 Wochen vorher abgemeldet und hab Mutterschaftsgeld bezogen. Jetzt kriege ich für 1 Jahr Elterngeld.

            (25) 10.07.19 - 16:37

            Der Kindergarten hat die kompletten 6 Wochen Sonmerferien geschlossen?

Top Diskussionen anzeigen