Kosten für eine Tagesmutter Niedersachsen

    • (1) 26.07.19 - 16:06

      huhu,

      Ich wollte eigentlich zwei Jahre Elternzeit nehmen, da wir die Krippe erst zu August 21 kriegen werden.

      Nun bin ich aber im beschäftigungsverbot und mir fällt jetzt schon die Decke auf den Kopf! Mir fehlt arbeiten enorm und ich will keine zwei Jahre zuhause bleiben. 1 Jahr gerne, aber im zweiten will ich wieder auf Teilzeit zurück. Mein Kind müsste 5 std. Am Tag betreut werden. Mein Partner ist in Ausbildung. Sobald ich wieder arbeite hätten wir wieder normales Einkommen. Nicht sonderlich viel. Daher wollte ich mal fragen wo die Kosten für eine Tagesmutter so liegen? Ich weiß, dass es von Bundesland zu Bundesland verschieden ist. Wollte nur mal eine Einschätzung erfahren :)

      • Das ist nicht nur von Bundesland zu Bundesland, sondern von Kreis zu Kreis und selbst da tlw. Noch von Tagesmutter zu Tagesmutter unterschiedlich.
        Bei uns ist es gestaffelt. Man muss Angaben zu seinem Einkommen machen oder, wenn man dies nicht möchte, direkt den Höchstsatz zahlen. Da liegt bei uns der Eigenanteil bei 2,50 / Stunde. Wobei es der Tagesmutter selbst sogar noch freigestellt ist, eigene Gebühren zu erheben, z.B. für Verpflegung. Auch sonst kann die Tagesmutter noch eigene Gebühren erheben.
        Ich weiß von Tagesmüttern in der nächstgrößeren Stadt, wo man zum einen seinen Eigenanteil an die Stadt und dann nochmal eine ähnliche Summe an die Tagesmutter direkt zahlt. Wenn ich mir also vorstelle, ich würde z.B. (und ich kenne ähnlich gelagerte Fälle) 5 Euro pro Stunde zahlen, sind das am Tag in deinem Fall 25 Euro, in der Woche 125 und im Monat 500 euro. Ich kenne durchaus einige, die in dem Rahmen für ähnliche Betreuungszeiten bezahlt haben.

        • Ach Wahnsinn. Das ist ja schon ganz schön viel. Für eine ganztägige krippe zahlen wir hier bei uns 190€. Für eine Tagesmutter 500€ aufzubringen wäre schon etwas schwer. Zumindest solange mein Partner noch in Ausbildung ist. Aber ich danke dir, das hat mir schon etwas weitergeholfen 🙏👍

      Zu den Kosten in Niedersachsen kann ich nichts sagen, aber ich rate Euch noch:

      Lass' Deinen Partner die Bedarfsanmeldung übers Jugendamt machen, in vielen Kommunen und bei gewissen Trägern von Kindertageseinrichtungen werden Eltern in Ausbildung oder Studium bevorzugt bei der Vergabe von Kita-Plätzen. Vielleicht gibt es auch so die Möglichkeit, einfacher an einer Platz bei einer Tagesmutter zu kommen, wichtig ist nur, dass sie mit dem Jugendamt kooperiert und keine private Rechnung stellt.
      Wie wichtig ist Euch eine Qualifikation der Frau, muss sie in der Nähe sein, hat sie dann voraussichtlich freie Plätze, ist für Krankheitsvertretung gesorgt?

      Also ich würde die Sache halt von dem Standpunkt her angehen - überhaupt erstmal einen Platz finden, der zu Euch passt und die Kosten erst danach betrachten.

      • Ja da ich in einer größeren Stadt wohne gibt es Angebote genug. Mobil bin ich auch, dass stellt kein Problem da. Qualifikation ist mir natürlich wichtig, möchte mein Kind auch nicht zu irgendeiner Dame geben.. wollte nur mal so die ungefähren Kosten wissen, damit ich mich drauf vorbereiten kann. 😊

    Wie gesagt, da kocht jeder Landkreis sein eigenes Süppchen. Wir haben bei 35 Stunden in der Woche 400 Euro pro Monat gezahlt. Bei uns ist der Beitrag auch Einkommensabhängig.

Top Diskussionen anzeigen