Krankschreibung - BV - Stress auf der Arbeit

    • (1) 12.08.19 - 23:40

      Guten Abend :-),

      ich habe mal wieder eine Frage. Ich bin seit 3 Wochen durch meinen Hausarzt krank geschrieben, da ich die letzten Wochen mit starken Schwangerschaftsbeschwerden zu kämpfen hatte. Des Weiteren habe ich ständig Stress auf der Arbeit gehabt. Zum Beispiel wurde ich 1 Woche nicht in den Arbeitsplan eingeteilt und dann wurde mir gesagt, ich müsse die Stunden nachholen, weil ich ja in einem Saisonarbeitszeitkonto arbeiten würde und es da vorkommen kann, dass man 1 Woche nicht gebraucht wird. Ich musste somit manchmal bis zu 15 Stunden/Tag arbeiten oder 10 Tage am Stück ohne einen freien Tag. Mich hat das sowas von psychisch fertig gemacht, dass ich zu meinem Hausarzt gegangen bin und mich erstmal krank schreiben lassen habe. Erst für 1 Woche und dann meinte meine Hausärztin, dass ich mal zur Ruhe kommen müsste und dann hat sie mich weitere 2 Wochen krank geschrieben. Ich hatte bis vor Kurzem aber dem Arbeitgeber noch nichts über die Schwangerschaft erzählt, da ich vor 2 Jahren leider eine FG hatte und ich erstmal abwarten wollte. Jetzt bin ich aber nun in der 12. Woche und bin jetzt verpflichtet, meinen Arbeitgeber über die SS zu informieren. Ich wollte das auch, weil es jetzt einfach mal raus musste. Von der Personalabteilung kam weder ein Herzlichen Glückwunsch noch sonst irgendetwas. Nur Gemeckere, dass ich dies und jenes falsch gemacht hätte und wenn sie keine Bescheinigung über die SS bekommen würden und auch keine Folgebescheinigung eingehen würde, würden sie mir das Gehalt sperren. Meine Frage ist, dürfen sie das überhaupt? Ich muss zugeben, ich habe mich aufgrund des ganzen Stress heute zu spät krank gemeldet, ich habe mich aber dafür entschuldigt und trotzdem kam keinerlei Verständnis rüber. Ich habe dann bei meiner Frauenärztin angerufen und sie um die Bescheinigung der SS gebeten, die ich morgen abholen könnte gegen eine Gebühr von 15€. Und habe sie gleich gefragt, ob es möglich wäre eine Krankschreibung durch die Frauenärztin zu bekommen. Daraufhin schnauzte die Dame am Telefon mich an, dass ich ja nicht die komplette SS wegen Übelkeit krank geschrieben werden könne. Ich kam auch garnicht wirklich dazu noch etwas weiteres dazu zu sagen, weil sie mich abgewürgt hat und nur meinte kommen Sie morgen um 9 vorbei, wegen der Krankmeldung kann ich nichts versprechen. Ich bin am Verzweifeln, weil ich genau weiß, dass sich auf der Arbeit nichts ändern wird. Ich bin immer komplett alleine an der Kasse und habe auch nie die Möglichkeit mal eine Pause zu machen, da sonst keiner da ist. Das ist sehr schwierig, da ich des Öfteren auf die Toilette muss. Außerdem zeigt Niemand Verständnis für mich und ich fühle mich einfach nicht wohl auf der Arbeit. Außerdem habe ich dort mit vielen Kunden Kontakt und habe Angst, dass ich krank werden könnte. Da ich schonmal eine FG erleben musste, bin ich da leider ein "Gebranntes Kind", habe einfach Angst, dass das alles meinem Kind schaden könnte. Der Vertrag läuft eh nur noch bis 30.09. Ich wollte eigentlich zum 30.08. kündigen, da ich zum 01.09. eine Ausbildung zur Gesundheits- und Krankenpflegerin machen wollte. Diese muss ich aber laut meinem Ausbildungsträger wahrscheinlich um 1-2 Jahre verschieben, da mein Ausbildungsträger meint, dass es zu diesem Zeitpunkt eher unpassend wäre, die Ausbildung jetzt zu beginnen. Ich bin im Moment am Überlegen, ob ich vielleicht doch einfach zum nächstmöglichen Zeitpunkt kündigen sollte, weil das Baby an erster Stelle steht. Was mit meinem Job ist, ist mir eigentlich egal. Mein Freund verdient genug Geld. Ich weiß nur nicht, was hier das Schlauste wäre. Ich komme mir halt total blöd vor, weil ich echt nicht faul bin und bei meiner Frauenärztin kam das jetzt anscheinend so rüber, da ich garkeine Möglichkeit hatte mich zu erklären am Telefon. Ich will auch irgendwie morgen garnicht nachfragen bzgl. einer Krankmeldung, weil das mir alles so unangenehm ist. Meine Hebamme sagt, ich solle versuchen eine Lösung für mein Problem zu finden mit meiner Frauenärztin. 

      Was würdet Ihr in meinem Fall tun? 

      Ich bin offen für jede Meinung.

      Vielen Dank.

      LG Jenny

      • Hey also mir ging es ähnlich. Ich saß dann beim.Betriebsarzt und hab ihm meine Situation geschildert auch sädas ich bereits drei FG hatte und ich in der Pflege mit dem Personalmangel derzeit immer doppelschicht habe und es nicht möglich ist Pausen zu machen. Also mein Tipp geh zu deinem Betriebsarzt. Kleiner Tipp die Heöferin deiner Frauenärztin ist eine echt schlechte Helferin vielleicht mal schauen ob du wechselst. Dann wegen deiner Ausbildung momentan wird denen die dieses Ausbildung machen wollen geraten bis mindestens nächstes Jahr Apriö zu warten den da kommt die allgemeine Ausbildung für kranken- alten- Pflegerinnen, Krankenschwester oder kinderkrankenschwester die soll wohl um einiges besser sein.
        Ich hoffe das hilft dir ...
        Lg steffi

        Das klingt aber gar nicht gut.
        Eigentlich ist das ein Fall fürs Gewerbeaufsichtsamt, da dein AG verpflichtet ist, sich ans Mutterschutzgesetzt zu halten, was er ja anscheinend nicht leisten kann. Das heißt er muss deinen Arbeitsplatz so anpassen, dass er mit dem MuschuG übereinstimmt. Kann er das nicht leisten muss er dich ins BV schicken.
        Genau aus dem Grund hab ich sehr früh Bescheid gegeben, damit das MuschuG auch greift. Auch wenn ich verstehe, warum du gewartet hast.

        LG

        Hi,
        jetzt da sein Arbeitgeber von der Schwangerschaft weiß, muss er dir einen Mutterschutzgerechten Arbeitsplatz bieten. Sollte er dies nicht tun müsstest du mal herausfinden bei wem du dich dann beschweren musst. Vielleicht kann dir da auch hier noch jemand sagen an wen du dich wenden musst.
        Die Kosten für die Bescheinigung muss eigentlich auch der Arbeitgeber übernehmen.
        Gerade wenn du sagst das du eh gekündigt hast würde ich da nicht klein bei geben und auf deine rechte pochen. Ist ja nur noch bis Ende September.
        Zum Thema krank werden wegen Menschen muss ich dir sagen. Entspann dich, du kannst ja nicht die ganze Schwangerschaft zu Hause ausharren weil auf der Straße jemand Schnupfen haben könnte.
        Davon kriegt man auch keine Fehlgeburt.
        Kopf hoch, dass wird schon. 🙃

      Hallo. Also ein BV zu bekommen ist schwierig in deinem Fall. Deine Frauenärztin kann dich natürlich krank schreiben. Bei deinem nächsten Termin ( oder hol dir jetzt zwischendurch noch einen) solltest du es in Ruhe bei ihr nochmal ansprechen. Wenn die Krankmeldung schwangerschaftsbedingt ist, fällt das Krankengeld immerhin nicht mit in die Berechnung des Elterngeldes rein. Sobald du arbeitslos bist, solltest du dich nicht mehr krank schreiben lassen, da du dann dem Arbeitsmarkt nicht zur Verfügung stehst und du somit auch kein Geld vom Arbeitsamt ( ja ich weiß, es heißt Agentur für Arbeit) bekommst. Sprich es morgen einfach nochmal an, dass das Verhalten am Telefon nicht gerade Kundenorientiert war! Da das Gesundheitssystem ja immer betont, es seien keine Patienten mehr sondern Kunden, soll man sie doch bitte auch so behandeln. Und aussprechen lassen ist eh eine Sache der Höflichkeit.
      Sobald du deinen Mutterpass hast, brauchst du keine extra Bescheinigung mehr. Dein Mutterpass st Bescheinigung genug. Die 15€ kannst du von deinem Arbeitgeber zurück verlangen, da er auf die Bescheinigung bestand. Du musst dir allerdings von deiner Frauenarztpraxis eine Quittung geben lassen für die Bescheinigung.
      Du stehst ab jetzt übrigens unter dem Mutterschutzgesetz. Das heißt, dein Arbeitgeber muss dafür sorgen, dass du deine Pausen bekommst. Du darfst keine Überstunden mehr machen und hast auch eine höchst-Stundenzeit die du am Tag arbeiten darfst ( die weiß ich allerdings nicht, da ich eh nur 6 Stunden arbeite). Dein Arbeitgeber muss auch dafür sorgen, dass du die Möglichkeit hast, die hin zu legen wenn es dir nicht gut geht oder in deiner Pause. Auch Arzttermine, die du nicht nach der Arbeitszeit war nehmen kannst (blutzuckertest) muss der AG Dir freistellen, ohne dass es zu Gehaltsverlusten kommt oder du die Zeit nacharbeiten musst. Besorg dir sonst mal das mutterschutzgesetz ( ich hab es bei pro Familia bekommen).
      Ich wünsche dir alles gute
      LG sunnivah

    • Also erstmal,

      Sobald dein AG von der SS weiß, muss er nach MuSchG handeln. Z.B. darfst du dann nicht mehr als 8,5 ham Tag arbeiten. Und andere Dinge. Dann, muss der AG dir die Gebühr für die Bescheinigung über die ss erstatten. Eigentlich müsste namocub die mündliche Mitteilung über die ss reichen und wenn ein AG auf eine Bescheinigung besteht, muss er die Kosten tragen.

      Lies dir Mal die Richtlinien zum Mutterschutz durch. Dein AG ist nun zu gewissen Dingen verpflichtet.

      BV gibt es entweder ein generelles vom AG, oder ein individuelles vom FA oder Betriebsarzt oder oder


      Lass Dir keinen Druck machen!

      Alles Gute

      Hallo ;)

      Also was ich dir noch sagen kann ist dass du ab der 34. SSW sowieso eine Bescheinigung über die SS vom Frauenarzt bekommst. Und zwar kostenlos. Da geht ein Teil zur Krankenkasse und den Durchschlag kannst du deinem AG geben. Ich wusste das damals auch nicht und meine Chefin wollte unbedingt früher eine Bescheinigung und da musste ich leider auch zahlen. Also vielleicht sagt du dass man die erst ab der 34. Woche bekommt.

      Lg alles gute das wichtige ist dein Kind!!!

      • „Ich wusste das damals auch nicht und meine Chefin wollte unbedingt früher eine Bescheinigung und da musste ich leider auch zahlen.“

        Das ist aber richtig von deiner Chefin! Sie hat das Recht eine Bescheinigung über die Schwangerschaft zu verlangen nachdem du diese mündlich mitgeteilt hast!

        Die Kosten dafür muss der AG allerdings übernehmen. Alles nachzulesen im Mutterschutzgesetz.

    (10) 13.08.19 - 09:25

    Also, verpflichtet warst du überhaupt nicht, deine Schwangerschaft mitzuteilen. Allerdings war es gut so, denn nun muss dein AG handeln.

    Die Bescheinigung muss dein AG übrigens auch bezahlen.

    Steht alles im entsprechenden Gesetz!

    Melde dich umgehend bei der zuständigen Aufsichtsbehörde!

    Falls du weiter krankgeschrieben wirst, dann am besten nur bis Vertragsende. Ich hoffe du hast dich schon beim Arbeitsamt gemeldet.

    Falls du Beratung zum Thema Arbeitsrecht in Anspruch nehmen möchtest ruf doch mal die Bürgerhotline an: https://www.bmas.de/DE/Service/Buergertelefon/buergertelefon.html

    (12) 13.08.19 - 12:40

    Der Beitrag wurde ausgeblendet Der Beitrag wurde von den Administratoren ausgeblendet.

Top Diskussionen anzeigen