BV komplizierte Fall, Experten gewünscht!

    • (1) 13.08.19 - 18:53

      Hallo ihr lieben, ich bin, wie immer, wieder der wahrscheinlich komplizierteste Fall...
      Ich versuche Mal kurz zu werden.
      Ich arbeite in Teilzeit, jeden Monat mit verschiedenen Stundenzahl, mit einem Stundenlohn, was ab ersten Juli nicht mehr gültig ist. Früh und Spätschichten, Feiertagszuschläge, usw, alles, was man halt vorstellen kann.
      Vor dem BV war ich auch fast einem Monat krank, wo meine Firma mir einfach die Minimum Stundenzahl gegeben hat, nämlich 80 Stunden. Bis jetzt habe ich 9,30 pro Stunde verdient, das war das Mindestlohn in unserem Bundesland. Ab 1. Juli ist der Mindestlohn auf 11,13 gestiegen in dem Bereich, wo ich bin, und wegen meine Erfahrung und Schulungen sollte ich noch 1 euro darauf bekommen. (25 Cent kriegt man nach 2 Jahren Arbeit, 50 Cent nach 5 Jahren, und während BV bin ich über die 5 Jahr gesprungen. Laut Verdi und neue Vereinbarungen mit dem Firma steht mir also 11,13 (Mindestlohn) + 25 Cent (2 Jahren) + 50 Cent (5 Jahren) + 25 Cent (wegen eine Schulung)= 12,13 € pro Stunde zu. Ich habe mein Juli Gehalt heute per Überweisung bekommen, es war genau so viel, wie damals, ohne die ganze Erhöhungen natürlich. Seit ich im BV bin, habe ich aber keine Ahnung, wie sie auf diese Zahl gekommen sind, ich habe nichts bekommen, wie sie mein BV Gehalt ausgerechnet haben. Sollte ich sowas kriegen?
      Auf der Abrechnung steht nicht Mal mein Stundenlohn darauf...
      Meine eigentliche Frage ist aber, mach das Sinn zu reklamieren? Stehen mir diese Erhöhungen zu?
      Und vielleicht weiß es jemand, ob man bei Verdi ein Rechtsanwalt um sonst kriegt, der sich mit solche Fälle auskennt?
      Ich hoffe, mehr oder weniger habt ihr was verstanden von meinem Geschichte...
      Vielen lieben Dank für eure Hilfe!

      (5) 13.08.19 - 19:54

      Hi,
      zu verdi kann ich sagen,ja die haben anwälte, die dich ggf vertreten könnnten, wenn du mitglied bist )und schon warst bevor der "streitfall" verursacht wurde.
      für mich wäre aber schritt nummer eins dort nachzufragen und um erläuterung zu bitten.

      • (6) 13.08.19 - 20:15

        Cool danke für die Info! Ich werde es tun. Meine Firma versucht einfach jede zu verarschen, man soll ständig hinter sein geld laufen, warum wäre es jetzt mit dem BV anders... Aber trotzdem traurig, dass man da wirklich jede Monat reingehen soll, und wegen irgendwelche sch.... dort streiten 🤬😡

    Die Stunden werden vom Durchschnitt der 13 Wochen vor Schwangerschaft genommen.

    Der Stundenlohn ist immer der aktuelle der dir zu steht wenn du arbeiten würdest.

Top Diskussionen anzeigen