Geschäftsfähigkeit 86jähriger Vater

    • (1) 18.08.19 - 15:00

      Hallo ihr Lieben,

      ich habe eine dringende Frage. Mein Vater hat seit Juni Pflegestufe 1 und möchte jetzt seine Wohnung verkaufen. Dass das so ist, habe ich erst gestern erfahren. Der Deal ist, er verkauft seine Wohnung und bekommt im Gegenzug Wohnrecht für 2 Jahre.

      Soweit so gut. Ich verstehe seine Entscheidung, aus verschiedenen sehr persönlichen und sehr komplizierten Gründen, auch wenn er das Geld überhaupt nicht braucht, weil er genug Geld auf dem Konto hat um noch viele Jahre davon sehr gut zu leben.

      Allerdings sind die Umstände etwas merkwürdig und besorgen mich. Verkauft werden soll die Wohnung für 150 000 € an die Tochter seiner "Lebensgefährtin". Miete soll dann 800 € betragen. Die Tochter wollte ihm die Wohnung schon lange abkaufen, er hat das immer abgelehnt.

      Unsere Stadt ist nicht billig, vergleichbar große Wohnungen kosten hier 200 000 bis 300 000 Euro. Der Stadtteil ist mit "gut" bewertet, die Wohnung befindet sich direkt an einer Straßenbahnhaltestelle und in einem Einkaufszentrum. Sie ist aber extrem heruntergekommen. Wenn der Kaufpreis realistisch ist, dann wäre aber mE der Mietpreis Wucher.

      Ich habe dann heute mit der Tochter telefoniert, ob es denn ein Wertgutachten oder sowas gibt, nein, aber befreundete Handwerker und jener und jene hätten gesagt, dass die Wohnung nicht viel mehr wert ist bzw es sei ja auch ein Freundschaftspreis. Sie wurde richtig agressiv als ich mir wünschte dass man so eine Bewertung noch mache. Dazu muss ich sagen, dass der Notartermin jetzt am 26.8. ist. Erklärt ein bisschen dass sie mein Anliegen nicht so toll fand.

      Ich weiß auch, dass seine "Lebensgefährtin" sehr temperamentvoll ist (die Tochter offenbar auch, habe heute zum ersten Mal mit ihr gesprchen) und es gibt viel Streit unter den beiden (die "Lebensgefährtin" bewohnt eine Wohnung im selben Haus, zur Miete).

      Heute habe ich meinen Vater befragt, ob er diesen Deal so wolle, Ja, er möchte es so, er möchte wegziehen (was er aber gar nicht mehr ohne weiteres kann, weil er gar nicht mehr alleine klar kommt, seine "Lebensgefährtin" weiß vom Wegzugswunsch aber nichts). An der Miete wolle er noch was machen, vielleicht nur 700€, aber ob er das macht, weiß ich nicht. Ich meinte zu ihm, wenn er zu einem Freundschaftspreis verkauft, dann müsse die Miete aber auch ein Freundschaftspreis sein. Ich bin mir aber sicher, dass die Tochter die Mieteinnahmen braucht um den Kredit zu bedienen.

      Wenn ich da jetzt einschreite wird er sehr darunter leiden, weil seine "Lebensgefährtin" und die Tochter ihm das Leben zur Hölle machen würden, das möchte ich nicht. Aber wie sieht es mit seiner Geschäftsfähigkeit aus?

      Ich würde gerne einen Gutachter beauftragen die Wohnung zu bewerten und zwar bzgl Verkaufspreis und Miete. Das wird aber sicher morgen nichts mehr werden und übermorgen fahre ich in den Urlaub. Also dann erst nach dem Notartermin stattfinden.

      Meine Frage jetzt: je nachdem wie sehr diese beiden Beträge vom "Deal" abweichen, kann man so einen Kaufvertrag noch anfechten? Die Tochter weiß genau um den Geisteszustand meines Vaters Bescheid.

      Ich habe Patientenvollmacht und bei der Bank Vollmacht über all seine Konten, falls das von Belang ist.

      Ich hatte schon die Idee beim Notar anzurufen, welcher Notar konnte mir mein Vater nicht sagen. Dass heute Sonntag ist wusste er auch nicht.

      Puh, was soll ich nur tun? Weiß da jemand Bescheid?

      LG S.

      • auf meinen Hinweis auf meines Vaters Geisteszustand meinte die Tochter nur, er sei ja wohl nicht entmündigt.

        (3) 18.08.19 - 15:33

        Mal abgesehen von der Preisgestaltung: Was soll denn das für ein Deal sein, dass er unter Wert verkauft und dafür Wohnrecht für zwei Jahre bekommt? In dem Fall bedeutet das doch anscheinend, dass er das Recht erhält, die Wohnung zu mieten. Wenn unter Wert verkauft wird, lässt man sich in der Regel ein Wohnrecht auf Lebenszeit geben, und zwar mietfrei.

        Klingt, als würde Dein Vater ordentlich über den Leisten gezogen. Allerdings dürfte eine Anfechtung nach dem Notartermin wenig Aussicht auf Erfolg haben. Du solltest das ganze also jetzt stoppen. An Deiner Stelle würde ich morgen einen Anwalt damit beauftragen, Deinen Vater vor sich selbst zu schützen.

        800 Euro Miete wäre bei 150 000 Euro ein Ertrag von 6,4 % pro Jahr - viel zu viel.

        Rein theoretisch gibt es bei ganz groben Missverhältnis schon Möglichkeiten, ich würde mich da aber gleich gar nicht drauf einlassen sondern im Vorfeld schon Maßnahmen ergreifen.

        https://de.m.wikipedia.org/wiki/Laesio_enormis

        Kannst du irgendwie den Notar ausfindig machen? Mit dem würde ich zumindest versuchen zu reden.

        Und gleich morgen ab zur Rechtsberatung!

        LG

      • (5) 18.08.19 - 17:16

        Unternimm sofort etwas, um deinen Vater zu schützen. Notfalls würde ich sogar den Urlaub absagen.
        Es passt irgendwie alles nicht zusammen. Auch dass dein Vater zu dir sagt, er wolle wegziehen, aber gleichzeitig ein Wohnrecht bekommt, bzw ein späterer Mietpreis festgelegt wird, passt nicht.

        Hallo.

        Sorry, aber dein Vater soll hier doch wohl scheinbar komplett über den Tisch gezogen werden. ICH an deiner Stelle, würde den Urlaub nicht antreten, sondern gleich am Montag gängig werden und mich fachkundig beraten lassen - MIT DEM VATER GEMEINSAM!!!

        Alles Gute!#schwitz

      danke euch für die Antworten.

      Es ist leider alles sehr kompliziert und würde hier den Rahmen sprengen.

      Preislich ist es scheinbar nicht so extrem wie ich befürchtet hatte, habe mit einem Makler sprechen können (Bruder von einer Freundin),

      Ich habe meinem Vater die Werte durchgegeben, jetzt muss er selbst entscheiden ob er das machen will oder nicht. Ich habe ihm ausserdem gesagt, dass er sich ein lebenslanges Wohnrecht zu einer vernünftigen Miete geben lassen soll. Und wenn er einen Funken Zweifel bekommt, dass er dann nicht unterschreiben soll und dass ich (und/oder meine Tochter) ihm die Wohnung sofort abkaufen, wenn er so dringend verkaufen möchte. Der Immobilienmarkt bei uns ist so extrem angespannt. Wenn die Miete zu hoch wird, suche ich ihm eine andere Wohnung, bei mir in der Nähe oder ich hole ihn ganz zu mir.

      Vielleicht merkt der Notar auch, dass mein Vater nicht auf der Höhe ist, das würde mich nicht wundern. Kommt lt Makler auch manchmal vor, dass ein Notar dann abbricht. Ist wohl auch seine Aufgabe.

      Mehr kann ich jetzt leider nicht tun. Aus verschiedenen Gründen kann ich morgen nicht zum Anwalt und den Urlaub abzusagen kommt für mich auch nicht in Frage. Irgendwann muss ich auch mal an mich und meine Familie denken. Habe noch eine Mutter und einen Stiefvater mit PG4 und leider sehen sich meine Geschwister sich verantwortlich.

      Ich werde mich aber, nach meinem Urlaub, darum kümmern, dass er nicht noch anderweitig ausgenutzt werden kann. Für mich war es ganz klar Absicht, dass man mich da völlig übergangen hat. Ich kann leider nicht behaupten dass ich nicht gewarnt war. Habe es aber für "dummes Geschwätz" gehalten.

      LG S.

Top Diskussionen anzeigen