Beschäftigungsverbot

    • (1) 21.08.19 - 13:37

      Hallo bis her war ich nur stille mitleserin aber jetzt muss ich auch mal was fragen.Ich Arbeite im Verkauf bei Penny um bin momentan in der 25.ssw seit ca. 3 Wochen hab ich täglich starke Rückenschmerzen das Steißbein Schmerzt und ich neige zu geschwollen Beinen und Füßen durch das viele stehen und laufen selbst an der Kasse sitzen verursacht mir Schmerzen vor 2-3wochen hatte ich auch am schambein wie so eine Art Krampf ich konnte nicht mal mehr laufen vor schmerzen der Krampf wurde zwar schwächer laufen ging irgendwann auch wieder aber hatte trotzdem noch paar Stunden das Gefühl das er noch da war.Morgen hab ich einen Termin beim Frauenarzt und ich wollte sie fragen ob sie mir ein Bv ausstellt nun hab ich Angst das die mir keins ausstellt und sagt ich muss weiter arbeiten.Langsam kann ich nicht mehr mir raubt das unheimlich viel Kraft das arbeiten mänchmal könnte ich heulen wenn ich weis ich muss arbeiten.

      Wie sind den eure Erfahrungen und Meinungen dazu.

      Sorry für den langen Text und das Jammern.

      • (2) 21.08.19 - 13:43

        Hi Nisy,

        Hast du mal mit deinem Filialleiter-/in gesprochen?
        Stress und Schmerzen können Frühwehen auslösen, da solltest du Vorsichtig sein. Eigentlich schreibt dir auch der Arbeitgeber ein BV aus, in besonderen Fällen der FA.

        Zur Not lass dich erstmal Krankschreiben, das macht auch der Hausarzt :)
        Lg Lea

        • Der AG ist nicht für ihre gesundheitlichen Probleme zuständig, er muss allerdings einen mutterschutzgerechte Arbeitsbedingungen schaffen, wie die Möglichkeit, sich zu setzen oder zwischendurch hinzulegen und sie kann jederzeit zusätzliche Pausen in Anspruch nehmen.
          Wenn auch dann keine Arbeit möglich ist, ist das m. E. ein Fall für eine AUB, nicht für ein BV.

          • Ich kenne mich nicht so ganz aus. Ich hab meins vom FA bekommen, weil ich in der Grundschule arbeite, Zwillinge bekomme und Risikoschwanger bin. Ich hab das nur von anderen gelesen , die im Einzelhandel arbeiten.

            • Die Arbeitsbedingungen fallen nicht in die Zuständigkeit des Arztes, dafür ist der AG zuständig, er ist verpflichtet, entweder geeignete Bedingungen zu schaffen, die Mitarbeiterin umzusetzen oder - wenn das nicht möglich ist - ein BV auszusprechen.
              Bei Dir wird es wohl an den beiden anderen Punkten gelegen haben, dass der Arzt das BV ausgesprochen hat.

      (6) 21.08.19 - 13:45

      Ich hatte von Anfang an eins, bin allerdings auch Risikoschwanger und arbeite mit Tieren....hätte so oder so nicht arbeiten dürfen. Mein Fa hat mir eins ausgestellt. Soweit ich weiß kann der fa dir nur aus gesundheitlichen Gründen eines ausstellen...sprich wenn du ebenfalls Risikoschwanger bist. Ansonsten muss dein Arbeitgeber das tun.....bin mir da aber nicht 100 prozentig sicher

      Lg Brianna

    • (7) 21.08.19 - 14:01

      Hallo , ich arbeite im Büro und habe ein BV bekommen in der 28 ssw allerdings würde ich erst auf Teilzeit BV umgestellt. Als wirklich nichts mehr geholfen hat und ein Bandscheibenvorfall diagnostiziert wurde habe ich ein komplettes BV bekommen . Ich kann nur aus Erfahrung sagen das es wirklich schwer ist ein BV zubekommen.

      Ich drücke dir die Daumen

      (8) 21.08.19 - 14:13

      Theoretisch muss dein AG dir ausreichend Pausen einräumen.. ansonsten AU vom Arzt vorübergehend.

      Ein Grund für ein BV durch arzt ist es nicht

      (9) 21.08.19 - 14:29

      Hallo

      Ich arbeite auch im Einzelhandel, beim DM. und hab in meiner letzten SS von Anfang an ein BV bekomme, weil ich extreme Schmerzen in den Mutterbändern hatte. Ich hatte allerdings auch dazu gesagt, dass wir schlecht besetzt sind und sich das erstmal nicht mehr ändern wird, wir also immer auf volle Drehzahl laufen müssen. Meine FL und der Gebietsleiter meinten damals, dass es bei bei dm zum Beispiel nicht üblich ist, dass der AG das BV ausstellt. Mein Arzt meinte dann zwar, er sieht das kritisch, weil die AG so gerne die Verantwortung von sich auf die Ärzte schieben, aber er hat trotzdem BV ausgeschrieben, auch weil er wusste, dass mein AG grundsätzlich damit einverstanden ist. Solltest auf jeden Fall versuchen, BV zu bekommen, statt dich immer wieder krankschreiben zu lassen, damit dir keine finanziellen Einbußen entstehen.
      LG

      • Für ein BV aufgrund Deiner Schwangerschaftsprobleme wäre Dein AG nicht zuständig gewesen, das erzählt Dein Arzt Blödsinn.

        Die Probleme der TE wiederum sind meiner Ansicht nach kein Grund für ein BV, sondern in erster Linie sollte die TE auf ihre Pausen und Ruhemöglichkeiten während der Arbeitszeit pochen und wenn das nicht hilft, eine AUB bekommen. Eine Wahlmöglichkeit für die Arbeitnehmerin, ob sie gerne ein BV oder eine AUB möchte, gibt es nicht und ein BV ist auch ausdrücklich nicht dazu gedacht, finanzielle Einbußen aufgrund längerer Arbeitsunfähigkeiten zu umgehen.

    (11) 21.08.19 - 14:30

    Das ist kein Grund für ein BV, sondern "nur" für eine AU.

    Da du Probleme mit dem Arbeitsplatz bzw mit der Arbeit an sich hast, ist dein AG der richtige Ansprechpartner. Stellt er dir keins aus, weil dein Arbeitsplatz schwangerengerecht ist, bleibt nur die AU.

    (12) 21.08.19 - 14:44

    Danke für die vielen Antworten ich werde es morgen trotzdem mal ansprechen es wird ja auch nicht besser wir sind Unterbesetzt ständig machen die gleichen Leute krank ich mach immer noch Überstunden hab in den letzten 4 Wochen 2 Wochen durchgearbeitet hatte also keinen freien Tag weil wie gesagt ständig krank gemacht wird bekomm ich kein bv werde ich mich wahrscheinlich für 1 Woche krankschreiben lassen damit mein Körper sich erholen kann vielleicht geht es dann noch für die letzen paar Wochen.

    • (13) 21.08.19 - 15:33

      Lern schon mal ein Wort:

      Nein.


      Das wirst Du spätestens brauchen, wenn Dein Kind mit irgendwas spielt, mit dem es nicht spielen soll. Aber Du kannst es ganz prima auch zu Deiner Filialleitung sagen.

      (14) 21.08.19 - 15:42

      Das ist jetzt nicht persönlich gemeint, aber ich verstehe nicht, warum Frauen sich alles bieten lassen, Überstunden machen usw. und dann, wenn es Probleme gibt, nach einem BV durch den Arzt fragen.

      Erste Maßnahme sollte doch sein, die Ansprüche gem. Mutterschutzgesetz dem AG gegenüber durchzusetzen und an Tagen, an denen es gar nicht geht, eben mal zum Arzt zu gehen und sich ein paar Tage krank schreiben zu lassen.

(15) 21.08.19 - 15:22

Sprich das einfach bei deinem Frauenarzt an. Ich
Habe auch ein bv bekommen, aus gesundheitlichen Problemen. Habe damals bei Action gearbeitet, also ebenfalls im Einzelhandel.

Top Diskussionen anzeigen