Beschäftigungsverbot, wann?

    • (1) 22.08.19 - 16:48

      Hallo zusammen.

      Ich hab da mal eine Frage. Vielleicht kennt sich ja jemand aus.

      Gibt es Beschäftigungsverbot auch aus psychischen Gründen?

      Kurz gefasst:
      Ich war in der Firma für einen neuen Bereich angedacht, den ich alleine aufziehen sollte. Dann wurde ich schwanger und mein Arbeitgeber lässt mich das nun deutlich spüren. Ich werde ignoriert, um Stunden beschissen (die ich arbeite) und keiner will sich kümmern. Ich renne seit fast 4 Wochen gegen Wände und habe wegen dem ein und anderen Grund nun auch einen Anwalt um Rat gefragt. Mir geht es unter der Woche einfach schlechter, als am Wochenende. Mir macht das alles ziemlich zu schaffen. Bin ein absoluter Harmonie Mensch und will doch einfach nur Sachen geklärt haben. Auch, wenn es um meine Schwangerschaft in Verbindung zur Arbeit geht (Arzttermine..usw).

      Am Montag bei der Nackenfaltenmessung habe ich schon mit dem Doc gesprochen. Er meinte, das hören sie leider öfter. Er kann da aber nicht viel machen, weil er nicht mein behandelnder Arzt ist. Nur er hat die Lizenz für die Messung in der Praxis. Dienstag habe ich den nächsten Vorsorgetermin bei meiner Ärztin. Da soll ich es nochmal ansprechen.

      Also ich will nach der Elternzeit eh nicht mehr in die Firma. Werde kündigen. Aber jetzt würde ich halt logischerweise gerne noch das Geld mitnehmen.

      Kann mir jemand was empfehlen?

      Danke schon mal.

      Sabrina

      • (2) 22.08.19 - 16:57

        Eine bekannte von mir hat ein Berufsverbot von ihrer Frauenärztin aus ähnlichen Grund bekommen. Leider ist es aber Toleranz der Frauenärzte. Sie MÜSSEN das nicht.

        • (3) 22.08.19 - 16:59

          Ja, das dachte ich mir schon.
          Ich spreche es einfach mal an. Dann seh ich schon, was sie sagt. Ich kann ganz gut mit ihr reden und sie ist recht verständnisvoll. Wollte mich bei der letzten Untersuchung auch nochmal krank schreiben, habe ich dann aber nicht gewollt, da ich schon ab der 8. Woche 4 Wochen wegen erbrechen und Übelkeit daheim war... 😐

          Krank schreiben ist halt nur wegen krankengeld auch nicht so die optimale lösung.

          • Hallo,
            ich hab ein ähnliches Problem.
            Mein chef ist cholerisch und macht mir das Leben schwer. Ich hab jetzt einen Termin beim psychater gemacht. Denn jeder Arzt kann ein BV aussprechen. Da ich eh schon mal bei ihm war kann ich offen mit ihm reden. Mein FA und Hausarzt sieht sich leider nicht zuständig.

            Alles Gute und berichte mal.

            Lg

            • Oh je. Das tut mir sehr leid. Das ist ja beinahe noch schlimmer... Da wünsche ich dir viel Glück.

              Mein Hausarzt wäre auch noch eine Option. Aber ich schau jetzt erst mal, was meine Ärztin Dienstag sagt.

              Danke dir.
              Alles Gute 🍀

              • Danke die,

                Ja ist nicht schön. Ich hab es ihm noch nicht gesagt weil ich sehr große Angst habe. Meine Kollegin hat sich schon angeboten mit ins Gespräch zu gehen. Alles nicht so einfach.

                • (7) 23.08.19 - 08:32

                  Wie und wann willst du denn deine Schwangerschaft bekannt geben?

                  Gleichzeitig mit Abgabe des BV??

                  Sorry, aber das wäre auch keine anständige Art.

                  Sag deinem AG Bescheid, du weißt doch garnicht, wie er reagiert.

                  Und wenn die Situation schon immer so schlimm war verstehe ich garnicht, warum du überhaupt noch dort bist. So etwas muss man sich doch nicht antun. Begründet in der Schwangerschaft ist diese Situation ja auch nicht, somit wenn alles nach rechten Dingen zugeht auch kein Grund für BV.

                  • (8) 23.08.19 - 10:15

                    Ich versteh deine Meinung,
                    Es ist aber auch keine Art seine Mitarbeiter persönlich anzugreifen, sexuell zu belästigen bisher nur mit Worten, als dumm zu bezeichnen und mit Kündigung zu drohen.

                    Ich suche seit dem 1. Vorfall nach einem neuen Job nur leider ist das nicht so einfach.

                    Ich weiß wie er reagiert. Weil er mich jetzt schon unter Druck setzt, ich solle bloß nicht schwanger werden dann warte was los. Ich würde ihn seine Existenz kalte machen usw.

                    Also ganz bestimmt muss ich mir diesen psycho Stress nicht antun.

                    • Hast du eine Rechtsschutzversicherung?
                      Bei sowas wäre ich schneller beim Anwalt, als mein Chef gucken kann.
                      Warum lässt man sich sowas gefallen?
                      Teile die Schwangerschaft schnell mit, damit er dem MuschuG untersteht, dann hast du mehr Handhabe. Wenn er sich daran hält, kannst du dich beim Gewerbeaufsichtsamt beschweren, das wird ihm keinen Spaß machen.
                      Wenn er wirklich so daneben ist, würde ich mit gleichem zurück schlagen.

                    (12) 23.08.19 - 12:05

                    Dann geh sofort zu einem Anwalt! Das ist ja wirklich zum Kotzen, dein Chef!

      (13) 23.08.19 - 08:14

      Die DÜRFEN es nicht aus diesen Gründen!

      (14) 23.08.19 - 08:33

      Ein Berufsverbot kann überhaupt kein Arzt aussprechen...

(20) 22.08.19 - 17:09

Ärzte dürfen nur ein BV aussprechen, wenn das leben der Mutter oder des Kindes gefährdet ist. Das mit psychischen Gründen zu unterlegen ist mehr als schwierig, vermutlich unmöglich.
Im Prinzip bist du bei deinem Anwalt schon ganz richtig, zumindest was die Stunden usw. angeht und mit deinem Chef nicht zu reden ist.
Wenn du konkrete Beschwerden hast, weswegen du nicht arbeiten kannst, musst du dich vom Hausarzt krank schreiben lassen.
Eine andere Möglichkeit gibt es leider nicht.
Die Aussage „ich möchte gerne das Geld noch mitnehmen“ kann ich in sofern verstehen, dass ich auch weniger belastbar war bei der Arbeit und das als sehr anstrengend empfunden hab. Da musst du aber leider durch.
Im Endeffekt zählt nicht dein Chef die Lohnfortzahlung, sondern er kann sich das Geld zurück holen. Somit bezahlt die Allgemeinheit dafür, dass du „gerne das Geld noch mitnehmen möchtest“. Und dafür hat wohl niemand Verständnis.
Alles Gute für dich 🍀

  • (21) 22.08.19 - 17:23

    Ich wusste, dass sich an dem Satz gestört wird.... Jeder braucht das Geld. Grad, wenn ein Kind unterwegs ist. Und ich arbeite seit 19 Jahren ohne Unterbrechungen durch. Also ich bin sicher kein Schmarotzer oder ähnliches.

    Aber ich danke dir für deine Einschätzung und Meinung.

    Alles Gute auch für dich.

    (22) 22.08.19 - 17:38

    Das kommt so aber nicht.
    Ein BV kann ein Arzt immer dann aussprechen wenn durch die Arbeit Leben, bzw Gesundheit von Mutter oder Kind in Gefahr sind und das kann durchaus psychisch bedingt sein. Das verursacht nämlich Stress und kann im dümmsten Fall zu vorzeitigen Wehen etc führen, war z.B. bei mir so. Und wenn dass nicht die Gesundheit vom Kind gefährdet, weiß ich auch nicht.
    Sie ist ja nicht zu krank, um arbeiten zu gehen, sondern die Arbeit macht sie krank, was ein BV rechtfertigen würde.

    • Danke dir.
      Sie stört sich einfach an meiner Aussage wegen dem Geld 😔

      Mein Problem ist, das mein Freund durchaus gut verdient, ich ihm aber nicht auf der Tasche liegen will. Ich habe mein ganzes Leben gekämpft und mich immer um alles selbst gekümmert...

      Und wie ich schon zu einem anderen Kommentar geschrieben habe, habe ich ja nicht gesagt, unbedingt ins BV zu wollen. Ich wollte es einfach nur mal wissen, ob es sowas gibt. Ich mach mir doch einfach nur Gedanken und Sorgen. Ich bin 34 und das ist mein erstes Kind... Ein absolutes Wunschkind... Ich hab einfach Angst 😭

      • Ich kenne das Gefühl,
        Arbeite als Lehrerin an einer Brennpunktschule mit teils auch sehr aggressiven und lauten Kindern. Habe oft Angst gehabt, dass ich einen Tritt oder Schlag in den Bauch bekomme. Nicht das die Kiddies das absichtlich machen wprden, man gerät aber schnell in die Schusslinie.
        Es hat mich alles sehr gestresst. Ende vom Lied waren zu viele Übungswehen und ein verkürzter Zervix. Meine FA hat mich dann erst 14 Tage krank geschrieben um zu gucken ob es tatsächlich an der Arbeit liegt. Nach 2 Wochen war alles wieder bestens, also wurde ich ins BV geschickt bis zum Mutterschutz.
        Bin auch schon 33 und es ist das Wunschkind, da ist man oft einfach etwas besorgter.

        Das Wort BV ist hier bei einigen ein rotes Tuch.

        • (25) 22.08.19 - 20:24

          Ich verstehe euch schon. Wenn Ihr Ärzte habt, die ein BV aussprechen ist das gut für euch und sei euch gegönnt. Viele machen das aber nicht mehr so einfach, weil sie dafür gerade stehen müssen. Vor allem nicht wenn man einfach nur nach eigenen Aussagen Stress bei der Arbeit hat.
          Wenn dann so wie bei dir wirklich Beschwerden so wie Vorwehen o.ä. auftreten, sieht es ja auch schon anders aus.

          Und an der Aussage „ich möchte das Geld gerne noch mitnehmen“ störe ich mich wirklich. Da wird ja klar gesagt, dass es ums Geld geht. Auch wenn die TE sich in anderen Kommentaren korrigiert hat. Aber das geht aus der Frage erstmal nicht hervor.
          Ist klar, dass jeder nehmen will, was man kriegen kann, aber man muss halt auch damit klar kommen, dass man darauf hingewiesen ist, dass das nicht iO ist, wenn man das hier im Netz so öffentlich schreibt.
          Wenn man eine Familie ist und ein Kind möchte, ist nun mal weniger Geld da. Das muss man dann zusammen stemmen, das hat in meinen Augen nichts mit „auf der Tasche liegen zu tun“. Es ist ja schließlich auch sein Kind.

          Und das Argument „erstes Kind/ Mitte dreißig“ zieht nicht. Wir haben auch eine lange KiWu Zeit hinter uns und sind froh, dass wir überhaupt ein Kind bekommen. Jeder hat sein Päckchen zu tragen. Ich kann also bestens verstehen, dass man Angst hat. Aber Stress bei der Arbeit macht so schnell keine intakte SS kaputt. Es sei denn man hat wirklich vorzeitige Wehen usw. (wie ich oben bereits geschrieben habe). Und ansonsten muss man einfach damit klar kommen, dass man evtl „nur“ Krankengeld bekommt. Das Elterngeld wird auch nicht viel mehr sein und damit muss man auch hinkommen.

Top Diskussionen anzeigen