Ich ziehe Ärger magisch an

Hallo,

Ich habe in meinem Studi Nebenjobs (bis auf meinen aktuellen als Studentische Aushilfe in der Bibliothek) noch nie einen Job länger als 3 oder 4 Monate behalten.

Meistens suche ich was in der Reinigung oder so, weil es da halt noch am einfachsten ist. Aber da heißt es immer gleich: zu langsam, ich "sehe " die Arbeit nicht, die Leute beschweren sich ..

Meistens dann auch Buden, die mich für blöd halten und denken, sie können mich beim Gehalt über den Tisch ziehen.

Deswegen war ich auch schon 2x beim Arbeitsgericht.

Aber das lässt doch irgendwie auf meine Person schließen oder wie seht ihr das?
Bin ich vielleicht einfach nicht für diese Art von Arbeit nicht gemacht?

Lg

Das können wir dir aus der Ferne so nicht beantworten.

Aber wenn schon mehrere Leute (unabhängig von einander) gesagt haben, dass du
a) zu langsam bist und
b) zu ungenau arbeitest....

....dann wird wahrscheinlich schon was dran sein.#kratz

Und zum Thema "beim Gehalt über den Tisch ziehen":
Das Gehalt handelt man vor dem Arbeitsbeginn vertraglich aus.
Wenn dein AG es dir dann so nicht auszahlen will, dann wird da was vorgefallen sein, oder?

Wie sind denn die diesbezüglichen Gerichtsverhandlungen für dich ausgegangen?

Ja in einem Fall war es so, dass ich 50 Stunden pro Monat arbeiten sollte laut Vertrag, aber am Ende nur 28 Std. eingesetzt wurde, weil ich halt so unfähig sei. Wurde mir direkt so geschrieben.

Hab beim Arbeitsgericht zwar gewonnen, aber diesen Stress hätte ich mir gerne erspart.

Und wie wurde dann entschieden: Musste dir dein AG das Gehalt für 50 Std. auszahlen, obwohl du nur 28 gearbeitet hast??? Doch wohl nicht, oder?!?

weitere 3 Kommentare laden

wenn du diese RM schon mehrfach bekommen hast, wird was dran sein.
Daher hoffe ich, dass deine akademischen Leistungen besser sind als deine Putzqualitäten und du diese Fähigkeit nicht brauchen wirst.
Studijobs gibts doch wie Sand am Meer...suche dir etwas, das dir später auch beruflich nutzt.

Ja vielleicht einen (Neben)-Job, wo man später auch richtig beruflich rein kommen kann und wo man nicht den Mob schwingen muss.

Wobei ich denke immer, man kann doch nicht so blöd fürs putzen sein.
Ich würde mich jetzt nicht als unordentlich einschätzen.

weiteren Kommentar laden

Wenn du in Bereichen arbeitest ohne die Anforderungen zu erfüllen, was erwartest du dann? Das der Arbeitgeber dich brav bezahlt?
Putzen scheint nicht dein Ding zu sein.

Naja nur weil ich schlecht bin, dürfen sie sich trotzdem nicht einfach über den Vertrag hinwegsetzen.

Ja, vielleicht arbeite ich lieber wieder mit Kindern. Das hat mir auch immer Spaß gemacht.

Wenn deine Arbeit unbrauchbar ist, erfüllst du deinen Teil des Vertrages ja auch nicht.

weitere 2 Kommentare laden

Die Reinigungsbranche ist so ziemlich die unseriöseste, die es gibt.

300% Leistung und am besten 30% Lohn

Das hast Du ja nun selbst bemerkt und wirst Deine Schlüsse daraus ziehen.

Ich kenne aber nur wenige Branchen wo man so einfach einen Job findet. Ok Pflege evtl. Ist es da besser?

Man braucht noch nicht mal ne Bewerbung schreiben. Ein Anruf und schon hat man einen Job.

weitere 5 Kommentare laden

Das kommt mir bekannt vor. Die Story tauchte hier schon zweimal in ähnlicher Form auf.

Mal ne andere Frage: Warum suchst du dir nicht einen Nebenjob, der inhaltlich schon etwas mit deinem Studienthema zu tun hat? Zum einen verkaufst du dich doch unter Wert, denn du hast zwar noch keinen Abschluss, aber schon Wissen erworben, dass du einsetzen kannst. Zum anderen solltest du mal darüber nachdenken, was du dann in deine erste Bewerbung für einen richtigen Job reinschreiben willst? Verschweigen, dass du als Reinigungskraft gearbeitet hast oder lieber schon kleine Referenzen vorweisen können? Ein langjähriger Nebenjob in der Branche ist ja mehr wert als ein paar Wochen oder Monate Praktikum!

Ich habe diese Jobs immer im Lebenslauf nicht erwähnt. Ich denke auch , es kommt nicht gut wenn da steht Berufserfahrung Reinigung.

Naja, es würde zeigen, dass es dir wichtig ist für dich selbst zu sorgen und du dir für nichts zu schade bist - auch nicht schlecht. Aber etwas fachnahes wäre halt super. Was studierst du denn und wie lange schon? Warum gehst du nicht in dem Bereich auf Jobsuche?

Welche Stärken hast du denn?

Ich habe z.B. eine Probleme bei bestimmten Aufgaben. Entsprechend weiß ich vorher, dass ich da (sehr viel) länger brauche als andere.
Klar, ich könnte mich in dem Bereich bewerben. Wenn es nichts anderes gäbe, würde ich das auch machen, wäre aber auch so ehrlich, zu sagen, dass ich z.B. nur eine halbe Aushilfskraft schaffen würde. Ich habe auch schon gefragt, ob es ok ist, wenn bei mir mehr Einarbeitungszeit eingeplant wird (es wurde dringend jemand gesucht und es war in einem Bereich, wo ich miserabelst bin. Langsam und schlechtes Ergebnis. Da sie froh waren, wenn jemand etwas macht, ging es. Ich habe viel gelernt, wurde mit der Zeit schneller, dauerhaft würde ich es nicht so hinbekommen, wie andere).

In anderen Bereichen bin ich stark. In diesen Bereichen ist es schwerer einen Job zu finden. Trotzdem würde ich mich verstärkt dort bewerben.


Die Frage ist auch: suchst du etwas dauerhafteres? Oder ist es dir egal, was du machst? Egal, wie oft du wechselt?

Also nach dem Studium suche ich definitiv was Dauerhaftes.
Jetzt mag es noch nicht so schlimm sein, zu wechseln...weil es eh relativ unbedeutende Nebenjobs sind.

Aber danach möchte ich nicht ständig auf Jobsuche sein.