Elterngeld Papa selbstständig

    • (1) 28.08.19 - 10:59

      Hallo Ihr Lieben, vielleicht kann mir jemand weiterhelfen. Ich gehe ab Februar voraussichtlich 2 Jahre in Elternzeit (mit hälftiger Aufteilung des Elterngeldes), mein Mann würde sich auch sehr gern 2 Monate beruflich komplett ausklinken und für unsere kleine da sein. Mein Mann ist selbstständig (10 mitarbeiter), kann auch für ihn das Mindestelterngeld i.H.v. 300,--€ mtl. beantragt werden? Hat da evtl. jmd Erfahrung? Ich gehe davon aus, dass ein höherer Betrsg nicht in Frage kommt, da ja trotzdem Gewinn erwirtschaftet wird, auch wenn er nicht im Unternehmen ist.

      • https://www.elterngeld.net/selbststaendige.html

        Ja natürlich kann er das Mindeszelterngeld in Anspruch nehmen.

        Ob er Ansprüche auf ein höheres Elterngeld hat kann man pauschal nicht sagen.
        Es werden die Gewinne des Unternehmens im Bemessungszeitraum und im Elterngeldbezugszeitraum im Durchschnitt betrachtet. Kommt es zu einem geringeren Gewinn, da z.b. weniger Einnahmen durch den Wegfall seiner Arbeitskraft oder höhere Ausgaben durch Beschäftigung eines Vertreters, kann es zu einem höheren Elterngeld als dem Mindestsatz führen.

        hallo,

        ich meine er bekommt zunächst das berechnete EG aus seinen Bezügen und Erträgen und muss dann am Ende der EZ eine EÜR einreichen. Ggf. muss er dann entsprechend zurückzahlen. so war es bei mir mit Mischeinkünften.
        Einfach mal in der EG Stelle deiner Stadt anrufen und nachfragen. Die sind meist sehr behilflich. denn was vorher richt beantragt wird und genehmigt, macht hinterher weniger Arbeit für die Menschen vom Amt und für euch😉

        Ganz lieben Dank für eure Antworten. Ich werde mich da auf jedenfall nochmal schlau machen.. ggf. Käme ja sogar ein höheres elterngeld dabei heraus.. der Gewinn wird auf jedenfall niedriger ausfallen.

        • Je nachdem ob das bei ihm machbar ist, kann er evtl vorher steuern, dass in dieser Zeit auch weniger Einnahmen kommen. Also Rechnungen später stellen, damit diese nach Elterngeldbezug kommen. Je größer das Geschäft sicher nicht immer umsetzbar.
          Ein Mann ist alleine im Betrieb und kann das demnach gut steuern. Entsprechend hoher fällt sein EG aus.

          • Huhu, danke für deine Antwort. Bei unserer Tochter damals hatten wir die einnahmen tatsächlich genau so gesteuert, ds war er noch Einzelkämpfer. Mittlerweile allerdings mit Angestellten und Bilanzierung.. ich bin mir nicht sicher, aber ich meine da greift das zuflussprinzip nicht.

Top Diskussionen anzeigen