Kindesunterhalt Mutter

    • (1) 31.08.19 - 12:40

      Meine beiden Kinder aus einer früheren Beziehung leben bei mir.
      Sie sind jetzt 14 und 16.
      Mit der
      jetzigen Partnerin habe ich auch noch zwei Kinder, 10 und 6.
      Ich habe keinen regelmäßigen Unterhalt bekommen, meine Ex verdient gerade mal etwas mehr als Selbstbehalt.
      Wenn sie mal etwas mehr hatte, hab ich schon mal 100 Euro bekommen.
      Muss sie sich nicht einen zweiten Job suchen um ihren Pflichten nachzukommen?
      Bisher hab ich da keinen Druck gemacht, aber die Kinder werden immer teurer, Führerschein, Hobbies, evtl.Studium....ist sie da nicht auch finanziell mit verantwortlich?

      • Das kommt auf die Lebensumstände. Gewisse Berufe lassen einen Zweitjob einfach nicht zu.

        (3) 31.08.19 - 17:53

        Du kannst dich da beim Jugendamt beraten lassen und auch ausrechnen lassen, was dir zusteht und auch, was sie zahlen könnte. Ihr müsst das auf alle Fälle schriftlich festhalten. Natürlich könnte sie sich noch einen Zweitjob zulegen.

        (4) 31.08.19 - 19:28

        Also da kann man sich nur wundern. Ich denke nicht, dass die besagte Mutter hochqualifizierte Akademikerin ist, oder ? Leute im Niedriglohnsektor haben oft keine Quali oder eben eine niedrige. Oder sie leben irgendwo, wo einfach schlecht bezahlt wird. Das ist ja schon ärgerlich genug. Fraglich ist, wieso du damals 2 Kinder bekommen hast und noch weitere 2. Und nun die Mutter auffordern möchtest, einen 2. JOB zu suchen. Früher haben Kinder ab 14 oder 16 gejobbt für den Führerschein... ich glaube, das es triftige Gründe hat, warum die Mutter wenig verdient. Ich unterstelle mal nicht, dass sie bewusst wenig verdient, um sich den Unterhalt zu sparen. Und wenn doch und du Zweifel hast, ist das Jugendamt dein Ansprechpartner. Juristisch kenne ich kein Urteil, was niemanden zum 2. JOB zwingen würde. Strange.

        • (5) 31.08.19 - 20:29

          Wäre das hier die umgekehrte Situation, und eine Mutter würde das hier schreiben, würdest du die selbe Antwort geben?

          Ich bezweifle es...

          ER kann sich seine Kinder ja leisten, obwohl zwei dazukamen, er ist finanziell die ganze Zeit hauptverantwortlich, die liebe Mutter hingegen sollte man fragen wieso sie zwei Kinder in die Welt setzt und dann nichtmal finanziell für sie aufkommen kann - so wie man es auch bei einem Mann tun würde

          Deine Ansicht ist in meinen Augen „strange“

          • (7) 31.08.19 - 20:49

            Ich frage mich , wer hier die Augen vor der Gesellschaft verschließt. Wenn ich mir den Niedriglohnsektor betrachte.. vorrangig Frauen unterbezahlt. Selbst Akademikerinnen.. im selben Job wie der Mann. weniger Lohn. Das ist unsere Gesellschaft. Fakten. Und ja. Es gibt die Theorie, dass Männer offenbar gern Frauen mögen, die zu ihnen aufschauen. Auch eher der Großteil der Gesellschaft. Wenn ich mal den Einzelhandel betrachte. Mehr Frauen.. Friseure.. Arzthelferinnen.. das war mein Ansatz!! Also lesen und dann kritisieren. Und zu deiner Theorie. Es soll Männer geben, die zahlen Unterhalt ohne wenn und aber. Ich unterstelle aber, dass der ein oder andere aus gekränktem Stolz nicht zahlt. Oder weniger.besonders Selbständige arbeiten gern am Fiskus vorbei..

            Besagte Mutter geht arbeiten. Ich folgere daraus, dass es eine einfache Tätigkeit sein muss wenn sie wenig verdient.. also lassen wir den TE aufklären? Was macht sie beruflich ? Was er ? So isses mit Kindern. Wer mehr verdient, zahlt prozentual mehr. So sind unsere Gesetze nunmal

            (11) 03.09.19 - 18:17

            Hast du schon mal was von Weiterbildung oder mehr Gehalt durch Jobwechsel gehört?
            Auch im Einzelhandel und als Arzthelferin verdient man mittlerweile Vollzeit mehr als 1100€ Brutto. Wenn nicht muss man sich bewerben, weiter qualifizieren oder am Wochenende einen Zweitjob annehmen. Denn schließlich hat auch die Frau die Kinder bekommen und ist finanziell verantwortlich. Würde es hier um einen Vater gehen, würde es gleich heißen: Zweitjob, warum verdient er so wenig, er muss mehr arbeiten um Unterhalt zu zahlen. Die arme Mutter: ah ok Selbstbehalt ist halt so!
            Komische Welt...

            • (12) 03.09.19 - 21:38

              Nein. Ihr lest net richtig bzw. Interpretation falsch. Wenn ich schon 2 Kinder habe oder hätte, setze ich nur 2 weitere in die Welt, wenn ich es mir leisten kann oder könnte. Ich würde niemals auf die Idee kommen , das Geld meines Partners oder Ex fix einzukalkulieren. Das kann schnell ausbleiben. Krankheit. Arbeitslosigkeit etc. pp. Ich finde es ehrlich gesagt nicht weit gedacht, 4 Kinder in die Welt zu setzen und dann zu erwarten, dass die Ex einen Zweitjob annimmt.
              Ihr geht immer von euren Rahmenbedingungen aus. Naiv. Die Fragen zum Job hat der TE übrigens auch nicht beantwortet. Auch nicht aus welcher Region sie kommen. Niedrige Löhne in der Region? Soll es einige in Deutschland geben. Da verdienen im Einzelhandel die Leute net wie in München, Hamburg oder Rhein / Main. Ihr setzt zuviel voraus, was ihr nicht wisst und schon : böse Frau! Toller Vater. Der TE bleibt mir persönlich viel zu wage mit Details. Und ich bewerte beide nicht , aber 4 Kinder muss man eben auch ggf. allein finanzieren können. Oder 2 oder auch 1. Die Erwartungen dass beide auf Augenhöhe verantwortlich sind, werden selten erfüllt. Egal in welche Richtung.

        Das selbe kam mir auch direkt in den Sinn!

    (14) 01.09.19 - 09:10

    Und ich kann mich jetzt nur über deine Antwort wundern. Wenn Frauen hier schreiben, dass der Mann zu wenig oder keinen Unterhalt zahlt, dann holen alle ihre Knüppel raus. Der böse Mann und die arme Frau. Blablabla. Willkommen im 21. Jahrhundert, wo es durchaus vorkommt, dass Kinder nicht „wie es sich gehört“ (Achtung Ironie!!!) bei ihrer Mutter leben, sondern bei ihrem Vater. Warum sollten da nicht die gleichen Rechte gelten. Das deutsche Recht ist Gott sei Dank so fortschrittlich, dass es hier nicht nach Geschlecht unterscheidet, sondern danach, wo die Kinder hauptsächlich leben. An der Stelle vom TE würde ich mich mal beim Jugendamt erkundigen, wie das so ist.

    Warum sollte er keine Kinder mehr bekommen?
    Die Mutter ist diejenige, die nicht zahlt.
    Würde es hier um einen Vater gehen, würde sofort wieder geschrieben, er muss sich um einen besseren Job kümmern, muss dazu verdienen.
    Und ja, zu Not muss ein 2 Job für den Unterhalt angenommen werden.

(16) 31.08.19 - 20:40

Hättest du in dem Fall nicht auch ein recht auf unterhaltsvorschuss vom Jugendamt?

(22) 31.08.19 - 22:44

Wenn er mit der neuen Partnerin verheiratet ist, dann gibt es keinen Anspruch auf Unterhaltsvorschuss

Ist ihr erster Job ein Vollzeit Job?

Top Diskussionen anzeigen