Mit drei Kindern neuen Job suchen?

    • (1) 03.09.19 - 20:39

      Hallo, ich befinde mich momentan in einer schwierigen Situation und möchte um eure Erfahrungen bitten.
      Anfang August wurde uns mitgeteilt, dass unsere Abteilung im Zuge der Restrukturierung aufgelöst wird. Ein paar Tage später habe ich erfahren, dass ich mit dem 3. Kind schwanger bin.Die Schwangerschaft war geplant, ich wollte nach einem Jahr wieder zurückkehren, diesmal in Teilzeit. Nach unseren beiden Kindern habe ich nach jeweils einem Jahr wieder Vollzeit gearbeitet.
      Wie ihr seht ist der Plan leider nicht aufgegangen. Ich habe zwar Kündigungsschutz, kann aber trotzdem nicht in die Firma zurück, da es für mich keine geeignete Stelle mehr geben wird.
      Ehrlich gesagt stehe ich immer noch total unter Schock und habe Zukunftsängste. Ich habe studiert, eine ziemlich gute Karriere gemacht und mir bisher kaum eine Pause gegönnt. Momentan verdiene ich auch mehr als mein Mann. Und bald stehe ich mit drei Kindern vor dem nichts... Teilzeit kann ich glaub ich gleich vergessen, da es in meinem Bereich (Rechnungswesen) keine TZ-Stellen für höher qualifizierte Arbeitskräfte gibt. Also wieder Vollzeit. Und werde ich überhaupt noch einen Job bekommen mit drei kleinen Kindern? Aus meiner Umgebung kommen lauter Aussagen nach dem Motto „Jetzt ist es vorbei mit dem Job, wie willst du dann noch arbeiten gehen“. Dazu kommt, dass wir vor kurzem umgezogen sind und hier gibt es keine Ganztagesbetreuung für U3. Das hat uns vorher nicht gestört, ich wollte ja Teilzeit arbeiten. Aber jetzt... Ah Mensch, ich bin irgendwie richtig verzweifelt gerade 😔

          • Vll kannst du ja auch in deiner Alten Firma bleiben? Zb weil eine andere Kollegin schwanger wird oder der andere Kollege kündigt.

            Ich würde da jetzt mal abwarten. Wenn eine Abteilung zu sperrt tut sich viel. Kenne das aus der Vergangenheit. Das dauert fast 1 Jahr bis sich das sortiert.

            Ja dann wird es mal knapp. Es gibt auch andere Jobs. Wenn auch jemand das Auto schrottet wird es vll auch knapp.

            Im schlimmsten Fall könnte vll dein Mann kurzfristig wieder Vollzeitarbeiten oder Überstunden machen je nachdem.

    Hast du jemanden, der die Kinder im Notfall betreut, während du arbeitest? Wenn sie mal krank zuhause sind oder in den Ferien.

    Wenn ja (ggf. dein Mann), dann sag das am besten gleich beim Vorstellungsgespräch. Macht immer nen guten Eindruck.;-)

    Alles Gute!#winke

    Das halte ich für keinen guten Rat. Kein Mann würde in einem Vorstellungsgespräch über die Kinderbetreuung sprechen. Die Tatsache, dass sie bereits mit 2 Kindern vollzeit tätig war und sich dann ja auf eine Stelle bewirbt, spricht doch für sich.
    Ich weiß übrigens, wovon ich spreche. Ich war auch mit 4 Kindern immer berufstätig und das hat mir niemals im Wege gestanden. Ich kann mich auch nicht erinnern, jemals in einem Vorstellungsgespräch danach gefragt worden zu sein, wie ich die Kinderbetreuung geregelt habe. Man ging immer davon aus, wenn ich mich auf eine Stelle bewerbe, dann werde ich diese wohl auch ausfüllen können.

    • Ich habe dazu eine Frage: wo hast Du oder haben die anderen denn erwähnt, daß sie Kinder haben? Ich habe mir gerade mit einjährigen Zwillingen einen neuen Vollzeitjob gesucht und frage mich, woher der potentielle Arbeitgeber beim Vorstellungsgespräch wissen soll, daß man Kinder hat. Ich hab das nie erwähnt und in ein Bewerbungsschreiben gehört sowas nicht rein.

      Viele Grüße

      • Natürlich gehört das nicht in ein Bewerbungsschreiben. Aber Erziehungszeiten kann man einem Lebenslauf entnehmen.
        Ich habe meine Kinder weder verschwiegen, noch habe ich sie in den Vordergrund gestellt und bin damit immer gut gefahren.

    Ich hab mich vor gut einem Jahr um Teilzeitstellen beworben (hab Bürokauffrau gelernt + Bachelor in BWL) ich hab eine Tochter, sie wird jetzt 3. Ich würde in fast jedem Gespräch gefragt, ob denn die Betreuung sicher gestellt wäre ... da ich keine Verwandten in der Nähe hab, was sich jeder Arbeitgeber zusammenreimen konnte, da ich nicht von hier bin und mein Mann bei einem großen Unternehmen hier arbeitet, bei dem auch fast alle zugezogen sind, war die Frage echt fies. Naja, hab glücklicherweise eine tolle Stelle gefunden, bei der ich flexibel bin. Aber das ist nicht immer so leicht, zumal viele dann trotz Teilzeit Ausschreibung doch irgendwie verlangt haben, dass ich auch mal nachmittags/früh abends Zeit haben muss. Joar, schwierig, wenn das Kind nur bis 14:30 betreut wird.

Habe mich da scheinbar etwas unglücklich ausgedrückt.
Von sich aus, sollte man das natürlich nicht extra betonen beim Vorstellungsgespräch. Ich meinte, FALLS der AG beim Gespräch auf die 3 Kinder und die Sicherung der Betreuung zu sprechen kommt, DANN würde ich sofort auf die Schwiegermutter verweisen, die zur Sicherung der Betreuung einsetzbar ist.

LG

  • Damit gerät man aber doch sofort in eine Rechtfertigungssituation.
    Das Thema Kinderbetreuung hat in einem Bewerbungsgespräch nichts zu suchen. Es geht um die fachliche Qualifikation der Bewerberin.
    Und Nein, eine Schwiegermutter hätte ich sicherlich nicht erwähnt bei der Nachfrage nach gesicherter Kinderbetreuung (wurde bei mir allerdings nie nachgefragt). Eine Nachfrage hätte ich lediglich mit einem knappen "selbstverständlich" beantwortet.
    Keinen Arbeitgeber interessiert es, wer, wann, wie, wo und wie lange Deine oder meine Kinder betreut. Es sei denn, der Betrieb ist familienfreundlich und bietet bspw. eine firmeninterne Kinderbetreuung an.
    Frauen lassen sich einfach immer wieder (oft zu) gerne in diese Betreuungs-Zuständigkeits-Falle locken.

(21) 03.09.19 - 21:15

Ich würde erstmal abwarten, aktuell bist du schwanger und hast Kündigungsschutz, gilt dieser generell? Oder nur weil du schwanger bist? Danach kannst du dann doch auch noch Elternzeit nehmen und in Ruhe suchen. Vielleicht gibt es ja auch einen Job mit der Möglichkeit teilweise zu Hause zu arbeiten’ dann könntet ihr das Betreuungsproblem lösen, alternativ viele mir eine Tagesmutter ein....

  • (22) 03.09.19 - 21:18

    Ich habe theoretisch Kündigungsschutz bis zum Ende der Elternzeit.

    • (23) 04.09.19 - 20:35

      Dann nimm doch die maximale Zeit die finanziell möglich ist und suche dir in der Zeit was Neues, nach Ende der Elterzeit dürfte eine Kündigungsfrist noch oben drauf kommen, notfalls könntest du danach auch noch eine zeitlang Arbeitslosengeld beziehen. Da dir ja dann gekündigt wird, wie sieht es evt. mit einer Abfindung aus?

erstmal hast du ja noch etwas Zeit und erstmal gucken wie es so läuft , vielleicht findest du ja nach der Elternzeit doch einen passenden Job in Teilzeit . Oder wenn du ohnehin mehr verdienst geht dein Mann in Teilzeit und du Vollzeit . Beide Vollzeit mit 3 Kindern + wenn das eine noch sehr jung ist irgendwie geht das sicher auch aber das ist schon sehr stressig ohne ausreichend Hilfe von außen wird das schwer . Was wenn die Kinder krank sind , Ferien etc. so ganz unberechtigt sind deine Sorgen nicht ich könnte mir nicht vorstellen mit 3 Kindern Vollzeit arbeiten zu gehen vielleicht mit mindestens einer rüstigen Oma an der Seite die gerne einspringt und einer Putzfee aber sonst ist das Stress pur .

Top Diskussionen anzeigen