Wann sollte der Mann seinem Arbeitgeber Bescheid geben das ein Kind kommt?

    • (1) 04.09.19 - 23:50

      Anfang Februar 2020 haben wir unseren ET, es ist unser erstes Kind. Deshalb würde mich interessieren ab wann mein Mann, seinem Arbeitgeber Bescheid sagen soll das wir Inn Februar ein Kind bekommen?

      Weil er wird ja zur Geburt bei der Arbeit fehlen und dadurch das man nie 100% sagen kann wann das sein wird, kann ich mir vorstellen das er Bescheid sagen muss. Und was sollte er sagen das er Vater wird und erstmal ein Paar Tage fehlen wird wegen der Geburt? Und wie ist das mit Vaterschaftsurlaub (oder wie das heißt) 😋 stehen die jeden Vater zu?

      Sollte er außerdem noch etwas bei seinem Arbeitgeber fragen???

      Vielen Dank an alle

      • (2) 05.09.19 - 00:37

        Ihr solltet euch über die Regelungen zu Elternzeit und Elterngeld informieren. :) Prinzipiell haben sowohl Vater als auch Mutter die Möglichkeit bis zu 3 Jahre Elternzeit in max. 3 einzelnen Abschnitten zu nehmen.
        Dem AG inoffiziell davon erzählt hat der Mann bei uns schon nach 4 Monaten damit besser geplant werden kann. Die offizielle Mitteilung an die Personalabteilung über den Elternzeitwunsch stellt man spätestens 7 Wochen bevor die Elternzeit beginnt. Also will der Mann nach der Geburt z.b. 2 Monate zu Hause bleiben, dann 7 Wochen vor Geburtstermin.
        Es gibt zahlreiche Möglichkeiten die Zeit nach der Geburt zu gestalten je nach dem wie eure persönliche und berufliche Situation ist. Das Bundesministerium für Familie usw. hat da ausführliche Broschüren dazu. Am besten mal auf deren Seite suchen :)

        (3) 05.09.19 - 05:25

        Naja, ich würde es schon frühzeitig machen, du kannst ja nicht wie selbstverständlich davon ausgehen, dass dein Mann am Tag der Geburt und im Anschluss paar Tage Urlaub bekommt. Das sollte man schon abklären!

        Vaterschaftsurlaub gibt es nicht. Es gibt Elternzeit und da harkender von euch Anspruch auf bis zu 3 Jahre.

        Elterngeld zusammen 14 Monate.

        (4) 05.09.19 - 05:42

        Am besten mal dazu beraten lassen.
        Es ist nämlich so, dass dein man zwar spätestens 7 Wochen vor berechnetem Entbindungstermin Bescheid sagen muss, dass und wann er Elternzeit nimmt, (er muss es nur Ankündigen, ablehnen darf der AG nicht)
        ABER auch FRÜHESTENS 7 Wochen vorher, da nur dann Kündigungsschutz besteht!

        Von der Schwangerschaft selbst, kann er aber immer berichten.

          • Das gilt aber doch nur für Frauen, die 8 Wochen Mutterschutz nach der Geburt haben, sodass die Elternzeit erst entsprechend später beginnt.

            Für den Vater, nach dem hier gefragt wurde, beginnt die Elternzeit direkt nach der Geburt. Entsprechend muss er 7 Wochen vor Geburt anmelden.

            Wer lesen kann...
            Ja, muss er, ABER wenn er es früher ankündigt, hat er keinen Kündigungsschutz.

            Da kann dann der Arbeitgeber kündigen aufgrund was auch immer, wenn es innerhalb der Frist ist, darf er das nicht, bzw. muss er dann beweisen, dass die Kündigung nicht aufgrund der angekündigten Elternzeit ist. ( das darf er ja nicht, aber vorher muss er es nicht beweisen, sondern kann einfach nen anderen Grund angeben) gilt natürlich nicht bei Kündigung wegen schwereren Dingen.

            Und nein, der Vater nimmt an Geburt Elternzeit (außer er will es anders), die 7 Wochen nach der Geburt ist Mutterschutz der Mutter, hat also nichts mit dem Vater zu tun.

      Mein Mann hat immer und hat/wird es wieder (aktuell 30+5 Ssw) es in der 21. Woche gesagt, also Halbzeit, damit haben wir uns sicherer gefühlt.
      Er wird wieder ganz normalen dreiwöchigen Urlaub nehmen. Anträge auf Elterngeld und Kindergeld sind schon ausgefüllt, sodass nach der Geburt nur die Angaben des Kindes ausgefüllt werden müssen und kann dann schon eingereicht werden.
      Wünsche alles Gute

      (13) 05.09.19 - 07:49

      Mein Mann hat in seiner Firma schon ganz am Anfang stolz berichtet das er Vater wird.

      Sein Chef ist dann irgendwann zu ihm gekommen und hat gefragt wann ungefähr der et ist. In der Firma meines Mannes bekommt man nämlich automatisch 1 Tag Sonderurlaub für den Tag der Geburt.

      Das er 1ne Woche dann noch zu Hause ist weiß ich gar nicht ob er das gesagt hat.

      Wir haben nach der Geburt dann pflegeurlaub beantragt, also eher nach der Entlassung.
      Während ich im Krankenhaus war, ging er arbeiten.

      Aber muss auch erwähnen das es in der Firma meines Mannes ziemlich unkompliziert ist.

    (21) 05.09.19 - 08:04

    Mein Mann hat immer in der Firma Bescheid gesagt ab der 12woche ca. Auch weil er es ja jedem Kollegen erzählen wollte. Mein letzten hat er es früher gesagt und das war gut. Den am dem Tag wo wie er verloren haben hätte er um 12 arbeiten müssen da waren wir aber noch in KH so hat er angerufen und gesagt "wir haben unser Kind verloren, ich komme heut und morgen nicht "

    (22) 05.09.19 - 08:11

    Mein Freund hat in der 20. Woche Bescheid gesagt und direkt abgesprochen, dass er ab Geburt seinen Resturlaub haben möchte und bis dahin Überstunden sammeln möchte, sodass er auf vier Wochen Urlaub nach der Geburt kommt.
    Das er für sieben Monate in Elternzeit gehen wird, spricht er erst nach den Vertragsverhandlungen an...

    (23) 05.09.19 - 08:25

    Wir haben mitte Oktober ET und mein Freund hat mit seinem Chef ausgemacht, dass er ab anruf "es geht los" Urlaub hat. ☺️ Er ist dann für 3 Wochen bei mir zu Hause. Dann muss er wieder arbeiten gehen.

    LG Yen 34 SSW 💙

    Hallo

    Wieso wird er ein paar Tage fehlen? Er kann doch um den ET herum Urlaub nehmen.
    Ich glaube, das dieser Vaterschaftsurlaub in Deutschland noch nicht gesetzlich gereglt ist.

    (25) 05.09.19 - 10:01

    Meiner hat es recht spät gesagt, so 25. oder 26. SSW. Da er keine Elternzeit, sondern nur um die 10 Tage Urlaub nimmt, war das ausreichend.
    LG, Nele

Top Diskussionen anzeigen