MuSchu

    • (1) 05.09.19 - 08:50
      Inaktiv

      Hey meine liebe Community,

      der Mutterschutz auf der Arbeit besteht erst bzw. greift erst, wenn ich es meinem AG sage. Das is doch so richtig? Vorher kann er ja keine Maßnahmen unternehmen um nach dem MuSchu zu handeln. Umd während dessen ich das hier tippe habe ich mir dir Antwort gerade selbst gegeben. 🤣😂

      • (2) 05.09.19 - 08:52

        :D
        Dem ist nichts hinzuzufügen!

        • (3) 05.09.19 - 08:56

          Gibt es Tips und Tricks wie man es am besten verpackt? Ich bin ein Mensch der es einfach gerade raussagt ohne Rücksicht auf Verluste, denn warum sollte man es denn durch die Palme sagen? Nur hab ich in meiner Arbeit erst im Mai diesen Jahres begonnen. Meine Probezeit läuft noch bis Ende Oktober. aber das wäre ja Banane, denn danach gehts in ein unbefristetes Arbeitsverhältnis. Aktuell habe ich nich Urlaub. wenn ich wieder anfange bin ich in der 12. SSW.

          • (4) 05.09.19 - 09:17

            Sobald dein AG von der Schwangerschaft weiß hast du Kündigungsschutz. Auch in der Probezeit.

            Ich habs auch einfach gerade heraus gesagt. Wie soll man das denn schon auch verpacken? Ich wüsste jetzt keinen anderen Weg außer: "Ich bin schwanger". ;-)

            Alles Gute!

            • (5) 05.09.19 - 09:41

              Da stellt sich mir gleich nochmal ne Frage: Also ich arbeite "nur" 25 Stunden in der Woche. Das steht leider nur in meinem Vertrag. Ich arbeite allerdings jeden Tag länger. im Durchschnitt sind es so 6,5 - 7 Stunden ohne Pause. durch meine Vorgeschichte bin ich extrem ängstlich. Kann ich denn durch ein BV auf 20 Stunden oder weniger runter?

            • Doch kannst du. Es gibt ein Teilzeit beschäftigungsverbot, wenn dein Arzt sagt z darfst nicht länger arbeiten als 4 std am Tag, weil es körperlich nicht möglich ist... wenn du einen Büro Job hast, ist das denke ich nicht so einfach. Bei stehender Tätigkeit vllt schon

              Alles gute 🍀

              • (9) 05.09.19 - 11:02

                Ich bin kauffrau im Gesundheitswesen und arbeite direkt an Patienten. Ich vermesse Kompressionssflachstrickversorgungen. Unter anderem haben die Patienten einen Ulcus. Also ein offenes Bein. Das wird zwar von der Praxis neben an behandelt und versorgt aber ich bin was das angeht trotzdem sehr vorsichtig auf Grund das was letztes Jahr eben war. Zudem kimmen Patienten mit Hautausschlag zu mir. Ich krabbel beim Ausmessen auf dem Boden 🤣😂 und ich muss den Leuten die Versorgung anziehen was sehr anstrengend sein kann. 😥
                Ich will jetzt nicht an den Pranger gestellt werden mit dem Zitat: Die hat kein Bock zum Arbeiten.

                Ich möchte arbeiten, aber ich hab da halt si meine Bedenken.

            (11) 05.09.19 - 15:41

            Warum arbeitest du immer länger?

            Warum machst du keine Pause?

            • (12) 06.09.19 - 07:23

              nun ja. Pausen gibt es dort nicht. Wir sind zwar personell gut aufgestellt aber mit vielen 450 euro Kräften und ich bin von allen die, die am meisten Stunden hat und alles abdecken muss. Da der Laden durchgehend auf hat und ständig Patienten reinkommen ist es unmöglich Pausen zu machen. Das klingt jetzt für einen Aussenstehenden unglaubwürdig, aber es ist ehrlich so. Und das mit dem länger arbeiten ist so: Wenn die Praxis noch 5 Minuten vor meinem Feierabend Patienten rüberschickt muss ich die machen. Ist ein bisschen kompliziert. Laut Öffnungzeitenschild machen wir z. b. am Mittwoch und Freitag um 13 Uhr zu. Aber es muss so lange auf sein, bis die Praxis keinen Patienten mehr hat. So ist es Montag und Donnerstag auch. Da is eig. nur bis 18 Uhr Auf aber es kann auch mal 19.30 Uhr werden bis der letzte Patient aus der Praxis kommt. Aber das hat sich für mich bald erledigt. Ich hab einen 25 Stunden Vertrag. 5 Stunden pro Tag und nicht 6 oder 7.

              • (13) 06.09.19 - 07:55

                Manche AG sind der Hammer.

                Aber das ist nicht dein Problem!

                Der AG muss sich ans Gesetz halten, und du musst für deine Rechte einstehen!

                Das wäre mein erster Ansatz.

                • (14) 06.09.19 - 08:16

                  das is eh klar.

                  Ich werde ihm jetzt erst mal nach meinem Urlaub von der SS berichten und sag ihm gleich, dass ich arbeite wie im Vertrag. Ich sag nix, wenn es mal 10 oder 15 Minuten länger geht. aber jeden Tag ne Stunde oder mehr länger machen, seh ich nicht mehr ein.

Top Diskussionen anzeigen