Geld sparen für die Kinder

    • (1) 06.09.19 - 15:04

      Hallo. Habe jetzt oft gehört, dass Eltern das Geburtstagsgeld oder das Kindergeld oder sonstiges Geld für ihre Kinder auf einem Konto ansparen. Finde das ziemlich viel teilweise. Alleine bei 100€ monatlich bei 18 Jahren sind das über 21.000€. Finde das sehr viel zum 18 Geburtstag.

      Meine Großeltern haben damals für mich was gespart und ich habe zum 18 Geburstag etwa 5000€ bekommen. Davon habe ich meinen Führerschein und mein 1 Auto bezahlt . War ich sehr froh drüber, da meine Eltern nie was für mich angespart hatten. Überlege jetzt bei unserem Kind auch was zu sparen. Allerdings liegen die Kigakosten schon bei knapp 500€ Daher ist nicht so viel drin.
      Welchen Betrag spart ihr oder haben eure Kinder? Gibt es auch Eltern,die nichts sparen und die Kinder sollen sich alles selbst finanzieren?


      Grüße
      Julia

      • Hey. Wir haben mit 50€ pro Kind angefangen. Da jetzt aber Nummer 6 unterwegs ist haben wir es auf 25 pro Kind reduziert. Weil allein 300€ für die Kids im Monat auf Seite tun ist im moment ziemlich viel in der Zeit wo mein Mann alleine verdient. Vielleicht erhöhen wir es wieder wenn ich wieder arbeiten gehen kann. Wir zählen auch die Gelder zum Geburtstag Weihnachten oder Ostern von Paten und Omas usw immer aufs Konto. Die zwei großen 6 und bald 5 Haben so schon 5000€ und 4000€ Auf dem Konto. Da nimmt schon was zusammen bis sie 18 sind. Find ich aber auch schön. Wenn man sich ein etwas besseres Auto kaufen kann und nicht mit ner 500€ schrottkarre anfangen muss.
        Lg lillifee

        • Wir sparen jeden Monat 25€ pro Kind und natürlich die Gelder die sie über das Jahr Geschenk bekommen.das ist ja den ihr Geld und solange sie noch klein sind kommt es auf den ihr Konto.

          Wir möchten das unsere Kinder später einen leichteren start haben wie wir und nicht bei 0 anfangen müssen

      Hallo
      Ich kenne es aus meinem Umfeld jetzt auch nicht, größere Beiträge für die Kinder zu ersparen.
      Unterstützt werden die Kinder alle. Nur nicht in der Form. Wir sparen generell und schauen dann wie und wo wir (finanziell) was machen. Den Anspruch dem Kind die erste Wohnungsenrichtung oder so zu finanzieren, haben wir jetzt nicht. Das ist so ein Punkt, der für mich nicht mehr in meiner Verantwortung liegt.
      Zum 18 Geburtstag haben wir einen kleinen dreistelligen Beitrag zusätzlich geschenkt, zur freien Verfügung (Reise und einige andere Dinge standen bevor). Ansonsten wie oben beschrieben.
      Für uns passt das so.

      LG

    Hallo.

    Es wird für jedes Kind pro Monat 50€ gespart. Hinzu kommt das Geld, welches sie zur Geburt geschenkt bekommen haben oder auch mal größere Summen zu Geburtstagen. Mein Mann bekam von Kunden auch schon mal Geld geschenkt. Das hat er dann geteilt und ebenfalls aufs Konto der Beiden überwiesen. Die Zwei sind nun 7 und 9.

    Niemand sagt, dass sie es direkt mit 18 bekommen. Sie wohnen zu dem Zeitpunkt sicherlich noch Zuhause und das Geld soll dazu dienen, dass sie es z.b im Studium einfacher haben als wir.
    Klar, sie müssen lernen, dass man sich sein Geld verdienen muss, aber ich habe es lieber, sie konzentrieren sich ohne Druck und Doppelbelastung auf Schule/ Studium, als dass sie wer weiß wo jobben und das hängt dann hinterher. Wenn sie natürlich jobben wollen, wird man sie nicht aufhalten. Aber es ist auch schön zu wissen, dass sie es da leichter haben können.

    • Mit 18 haben sie aber einen Anspruch auf das Geld - man hat kein Recht, es ihnen vorzuenthalten. Wenn das Konto auf deren Namen läuft, hat man da sowieso keine andere Handhabe.

      • Da hast du Recht. Aber wenn sie 18 sind, hört meine Verantwortung nicht auf und ich werde ihnen sicherlich keine 10T Euro in die Hand drücken und viel Spaß wünschen. Ich hoffe sehr darauf, dass unsere Erziehung insofern fruchtet, dass sie sich auch dann etwas sagen lassen. Vor allem dann, wenn sie noch Zuhause wohnen. Volljährig hin oder her.

        • Wenn das bereits das Konto deiner Kinder ist, können das deine Kinder ganz einfach machen.
          Sie gehen mit 18 zur Bank, sagen, sie hätten gerne ihre Kontodaten und eure Vollmachten gelöscht. Und durch ist die Geschichte. Und da haben sie auch absolutes Recht.
          Außerdem drückst du ihnen das Geld nicht in die Hand, sondern das Geld gehört ihnen bereits schon die ganze Zeit. Ihr verwaltet es nur - das ist ein deutlicher Unterschied.

          • Es läuft nicht auf ihrem Namen 😉

            • Da sei mal vorsichtig. Wenn deine Kinder Geld geschenkt bekommen, gehört das ihnen. Legst du das auf ein Konto, das auf dich lautet, könnte das juristisch gesehen falsch sein. Daher haben wir 2 Konten pro Kind: eins für Geldgeschenke, laufend auf das Kind. Und eins für Rücklagen, lautend auf mich. Ich sehe das Geld auf dem Konto 2 aber auch nicht als das des Kindes, sondern für es (aber theoretisch meins).
              Ist auch ein Unterschied, falls du Schulden machst: Kindsvermögen darf nicht zur Tilgung elterlicher Schulden verwendet werden, aber wenn das Konto auf dich lautet, ist es rechtlich gesehen deines.

(13) 06.09.19 - 15:23

Wir haben das immer nach Alter gemacht... Sohnemann ist jetzt 5 und wir zahlen jeder 50 € pro Monat (sind getrennt). Das wird sicher nicht ewig steigen können, aber noch gehts.

Meine Eltern haben nichts für mich gespart, aber das war auch okay. Der Führerschein wurde vom Jugendweihegeld bezahlt und meine Mama hat mir da noch was On-Top gegeben. Ein Auto gab es nicht, aber wir haben auch in der Stadt gewohnt, wozu also.
Als ich mein erstes Auto wollte/brauchte hat mein Vater das bezahlt, ich habe es monatlich bei ihm abgestottert. Zum Diplom hat er mir dann meine Restschuld erlassen ;-)

Ich mach das eher auch für Dinge wie: ein Auslandsjahr oder so. Sowas hätte ich gern gemacht, aber wir waren 3 Kinder und da war das nicht drin bzw. hat mein Vater da keinen Sinn drin gesehen.
Wir wurden durchaus in allem unterstützt. Wir konnten alle 3 studieren, meine Schwester ist dazu weg gezogen und wurde da mehr unterstützt, als zB ich, die zu Hause wohnen konnte. Aber alles in allem hatten wir alle Möglichkeiten und das ist doch das Wichtigste, als dem Kind mit 18 20 T€ in die Hand zu drücken, was ich eh nicht machen will, denn mit 18 ist man uU schon noch ganz schön doof ;-)

(14) 06.09.19 - 15:29

Also wir haben 500€ auf eine Sparkarte eingezahlt, dort zahle ich derzeit 10€ monatlich ein. Zusätzlich kommt alles an Geldgeschenken dort hin.

Opa und Onkel haben je ein eigenes Konto angelegt und zahlen dort ebenfalls ein.

  • (15) 06.09.19 - 18:56

    Nicht böse sein aber 10€ monatlich? Habt ihr das nicht einmal 100€ übrig Jährlich um den ganzen Betrag zu überweisen?

    • (16) 06.09.19 - 19:03

      Wo soll denn da jetzt der große Vorteil sein, wenn ich statt monatlich 10 (120 jährlich) nur 100 jährlich einzahle??

      • (17) 06.09.19 - 19:12

        Naja ich würde wegen 10€ keinen monatlichen abbucher machen. Für mich ist das kein Betrag. Da kann ich genauso zum Geburtstag jährlich einmal 120€ drauf legen.
        Vorallem wenn ich auf Konto oder Sparbuch drauf schaue gibts dann 100 Seiten wo buchher von 10€ drauf sind anstatt von 18^^
        Und bei so einem Betrag macht man zurzeit Minus weil die Kest höher ist als der Zinssatz.


        Aber solche klein Beträge wären es besser angelegt in Fonds. Mein Bruder zahlt für seinen Neffen 25€ m
        Monatlich ein und nach 6 Jahren schon ein plus gemacht.

        Unter 5000€ sollte man zurzeit kein Sparbuch haben.

        Aber es ist eh eure Sache. Vll ist es aber für euch eine Überlegung Wert.

        • Übrigens auf einen Normalen Konto das Geld liegen zu lassen ist noch schlechter.

          Sorry für die Rechtschreibfehler. Ich koche gerade nebenbei.

          • (19) 06.09.19 - 19:58

            Also es ist weder Konto noch Sparbuch ist sondern eine SparKARTE. Du hast keine Ahnung welche Bedingungen an diese Karte geknüpft sind. Wieviel da an Gebühren fällig sind oder nicht. Diese Karte läuft gratis bei meinem Konto mit.
            Ich habe gesagt ICH zahle monatlich €10 ein, weil in Elternzeit momentan wirklich nicht mehr drinnen ist. Allerdings darf ich auf diese Karte gar nicht mehr einzahlen, weil sonst ein richtiges Konto/Sparbuch nötig wäre.

        Fonds sind in jederlei Hinsicht abzuraten!

        • (21) 07.09.19 - 00:28

          Warum denn das? Schlechte Erfahrungen gemacht mit Fonds oder worauf stützt du deine Aussage? Interessiert mich ganz ehrlich.

          • (22) 07.09.19 - 07:53

            Ich habe sehr lange beim Steuerberater gearbeitet und Fonds betreut. Aufgrund dessen weiß ich: natürlich kann es gut gehen.

            Aber in dem meisten Fällen gibt es versteckte (unanfechtbare) Umstände. Man verliert Geld oder zahlt sogar drauf und das ist absolut kein Einzelfall.
            Ich habe insgesamt 8 Fonds mit über 15.000 Personen betreut, also ich habe wirklich einiges erlebt damit.

            • Konnte man bei diesen Fonds auch zwischen durch Geld raus nehmen? Also ich kann bis auf 500€ immer das ganze Geld raus nehmen spesenfrei. Zb ich hab 5000€ und ich brauch dringend Geld kann ich 4500€ rausnehmen. Weil der Fond arbeitet nur mit meinen monatlichen Einzahlungs Betrag.

              Eigentlich ist diese Art von Fond als Ersatz für die Pensionsvorsorge gedacht.
              Wir haben auch einen für den Kredit gemacht, das Geld hätten wir sowieso gespart für die Sonderzahlungen/ also das wir schneller fertig sind. Nur mit dem Unterschied das wir da noch ca 1,5% kriegen (Risiko Sicherheit).

              Sorry, k.a. was das für Fonds waren, aber dieses pauschale Abraten von Fonds ist definitiv falsch!

Top Diskussionen anzeigen