Schwanger Probezeit Fehlgeburt Kündigung

    • (1) 06.09.19 - 23:24

      Hallo ihr Lieben...
      Ich habe ein Problem...
      Unzwar habe ich zum 01.09.2019 eine neue Arbeitsstelle angetreten... ich arbeite als Krankenschwester in einem Krankenhaus.
      Nun hatte ich am Montag meinen 1. Arbeitstag und Abends (unerwartet auch wenn nicht verhütet) eine positiven Schwangerschaftstest... ich bin jetzt ganz frisch bei Ssw 4+1.
      Ich habe keinerlei Beschwerden oder Anzeichen, also nicht mal meine Brüste tun weh oder sind empfindlich wie bei den SS in der Vergangenheit... Trotzdem muss ich immer an die SS denken wenn ich in isolierte Patientenzimmer gehe und habe Angst...
      Ich würde meinem Arbeitgeber gerne von der Schwangerschaft berichten allerdings hindern mich ein paar Dinge weshalb ich ein wenig ausholen muss...

      2014 hatte ich in der 8. Ssw eine Fehlgeburt (AS in SSW 12). In dieser SS habe ich meinen Arbeitgeber sofort über die SS benachrichtigt und bekam sofort ein Beschäftigungsverbot. Leider wie gesagt eine FG und die Rückkehr zur Arbeit war schrecklich aber ok...

      Kurz darauf wurde ich erneut Schwanger und es wurde wieder eine Fehlgeburt (6. Ssw natürlicher Abgang). Diesmal hatte ich meinem Arbeitsgeber nichts gesagt.

      Nun ist es so das ich natürlich wieder Angst vor einer Fehlgeburt habe und ich gerne die SS nicht bekannt geben möchte bis zur 13. Woche...
      Trotzdem habe ich wie oben schon erwähnt Angst um mein Baby wenn ich zu infektiösen Patienten gehe etc. ...

      Ich habe eine Probezeit von 6 Monaten...
      Ich habe überlegt die SS evtl doch bekannt zu geben nach meinem ersten Fa Termin am 17.09. Dann wäre ich 5+5. Ab dem Zeitpunkt bin ich ja erstmal unkündbar bis 4 Monate nach der Geburt.
      Angenommen es wird aber wieder eine Fehlgeburt z.B. in der 8. Ssw, kann mein Arbeitgeber mich danach kündigen weil ich dann ja immer noch in der Probezeit bin?

      Ich habe gelesen im Mutterschutzgesetz das eine schwangere Frau 4 Monate nach einer Fehlgeburt auch nicht gekündigt werden darf. Allerdings nur wenn die Fehlgeburt nach der 12. Ssw war...

      Verstehe ich das richtig, wenn ich z.B. in der 8. Ssw eine Fehlgeburt während der Probezeit habe dann kann mein Arbeitgeber mich danach trotzdem kündigen?

      Freue mich auf Antworten!

      LG

      • (2) 06.09.19 - 23:35

        Soweit ich weiß kann der Arbeitgeber dich dann wieder kündigen vorausgesetzt man ist nicht krankgeschrieben nach der Fehlgeburt, aber selbst dann kann er das mit Ablauf der AU tun.
        Die Situation ist Mega schwierig ich kann deine Bedenken verstehen es jetzt zu sagen auf die Gefahr hin dass was schief geht, aber ich hab die Erfahrung aus meiner jetzigen ss und der arbeitsplatzsituation im Kopf...hab nichts gesagt und normal weiter gearbeitet (innere) und im Endeffekt hatte ich in zwei Nachtschichten ein extremes ziehen im Unterleib hab den ganzen nicht viel Bedeutung beigemessen und einfach Magnesium geholt...tja kurz darauf kam die Quittung Blutung durch ein Hämatom und der Hinweis meiner FA dass ich mir das sozusagen selbst verbrezelt haben könnte durch das lagern der Patienten etc.wir hatten Glück es hätte auch anders ausgehen können.
        Wie gesagt schwierige Situation aber ich würd glaub so ein Risiko nicht mehr eingehen. Mich hat’s auch gegraust wenn ich zu den infektiösen Patienten rein bin 🤦🏼‍♀️

        • Zumindest in Deutschland schützt eine AU nicht vor Kündigung. Auch während einer AU kann jederzeit gekündigt werden.

          Das ist natürlich eine heikle Situation. Ich glaube ich persönlich würde es so machen: Schon alleine, um positiv da ranzugehen, würde ich davon ausgehen, dass diesmal bestimmt alles gut geht. Und es früh dem Arbeitgeber sagen. Es kann natürlich sein, dass er dich im Falle einer Fehlgeburt kündigen würde. Aber dann ist das vermutlich eh nicht der Arbeitgeber, bei dem man bleiben wollen würde. Und aktuell scheint der Arbeitsmarkt in deinem Bereich ja auch ziemlich gut zu sein, oder?

          • Da hast du recht. Existenzängste habe ich da absolut nicht. Ich könnte als Pflegefachkraft morgen schon einen neuen Job haben. Allerdings habe ich im Juli nach 1 1/2 Jahren von mir aus meine alte Stelle gekündigt. Bin dann für 2 Monate in einer neuen Einrichtung gewesen aber es war eine Katastrophe... ich hab dort sofort gekündigt und jetzt dann halt zum 01.09. Die neue Stelle angetreten... und dort gefällt es mir bis jetzt echt super gut 😭 es wäre einfach Schade wenn ich es mir dort jetzt versaue 😭

        (5) 07.09.19 - 22:28

        Meine 2. Fehlgeburt hatte ich aufgrund der Arbeit bzw es wurde dadurch "beschleunigt". Der HCG wert verdoppelte sich nicht. Ich hatte Nachtdienst im Altenheim und eine unverhoffte Reanimation mit allem drum und dran.... kurz danach setzte die Blutung ein... es ist eine schwierige und dumme Situation 😭

    (7) 07.09.19 - 00:04

    Hi,
    Ich würde glaube ich noch ein paar Wochen warten, bis ich es sage. Wenn dr Embryo zB in der 9. Schwangerschaftswoche gut entwickelt ist, ist die Wahrscheinlichkeit dass noch etwas passiert eig relativ gering.
    Aber ja die Situation ist sehr schwierig, kannst du dich denn irgendwie vor infektiösen Patienten drücken? Viell. eine Kollegin bitten?

    Wie das mit dem Kündigungsschutz in Dtl ist, weiß ich nicht, hier in Österreich ist der Kündigungsschutz viel schlechter, man ist nur bis 4 Wochen nach einer Geburt kündigungsgeschützt und kann auch im Krankenstand und sowieso jederzeit gekündigt werden. Auch in Schwangerschaft während der Probezeit. Aber in Deutschland sind die Regelungen deutlich besser🙂

    • (8) 07.09.19 - 08:28

      Das wegen dem Kündigungsschutz stimmt so aber nicht...es bestehen 4 Monate Kündigungsschutz nach Geburt und 4 Wochen nach der Karenz.

      • (9) 07.09.19 - 10:36

        Da hast du Recht, ich habe mich verschrieben. 4 Wochen nach der Karenz, was ein Scherz ist. Jeder Arbeitgeber der die Frau nicht zurückhaben will, zahlt da die 2 Monatsgehälter und sagt sie braucht gar nicht mehr kommen...traurig, dass Ö da so hinterher ist.

        • (10) 07.09.19 - 11:10

          Ich finds ehrlich gesagt ein Witz, dass man nur mehr längstens 2 Jahr und 4 Monate KBG beziehen kann, denn ich möchte in diesem Alter mein Kind noch nicht abgeben, wenn es vielleicht einfach noch nicht bereit ist. Und dann bleibt einem ja eh nichts anderes übrig als selbst zu kündigen oder einvernehmlich, wenn der AG dem zustimmt..

    (11) 07.09.19 - 22:30

    Ja ich wollte bis zur 2. Untersuchung warten die ja vermutlich 4 Wochen nach der 1. Wäre. Das wäre dann gegen 15.10.
    Puuh bis dahi ist noch etwas Zeit und ich habe Angst das ich mich bis dahin nicht so gut vor den infektiösen Patienten drücken kann 😣

(12) 07.09.19 - 00:39

Ja wenn du in der 8ssw beispielsweise eine FG hättest könntest du gekündigt werden. Ich bin in einer ähnlichen Situation wie du und warte gerade ab. Ich arbeite ausschließlich nachts. Ich hab aber keine Infektiösen Patienten... Ehr mal einen aggressiven Teenie und heben muss ich auch nicht. Ich merk gerade, dass ich total Infekt anfällig bin in der Schwangerschaft. Bin jetzt Anfang der 9ssw und die Übelkeit killt mich weshalb ich immerwieder überlege es doch zu sagen. Ich hab 2 Fehlgeburten (11 und 6 ssw) und einen Sohn. Im Endeffekt kann dir niemand die Entscheidung nehmen. Ich drück dir die Daumen das dein Baby diesmal bleibt❤️. Sonst kannst du ich auch bis zum Herzschlag krankschreiben lassen. Wobei ich nicht weiß wie es mit der Lohnfortzahlung ist.

Top Diskussionen anzeigen