Formulierung Bewerbungsschreiben während Probezeit

    • (1) 08.09.19 - 20:44

      Hallo zusammen,

      nach einer langjährigen Tätigkeit in einer Firma habe ich vor kurzem einen neuen Job aufgenommen. Jedoch hat der AG seine Fürsorgepflicht massiv gebrochen, was für mich nicht tragbar ist. (Leider kann ich nicht ins Detail gehen). Das zur Erklärung meiner Situation.

      Nun zu meiner Frage:

      wie formuliere ich es korrekt und schlüssig, dass ich schon nach kürzester Zeit wieder auf der Suche bin? Gar nicht darauf eingehen, warum ich während der Probezeit suche, finde ich seltsam. Oder nicht?

      Danke im Voraus für die Hilfe

      (4) 08.09.19 - 20:58

      Hi,
      ich würde es nicht thematisieren...macht man ja sonst überlichweise auch nicht. Wenn du danach gefragt hast, kannst du es ja immer noch erläutern, aber aufpassen, was du sagst (schlecht über einen AG reden wird kritisch gesehen). .Viel Erfolg

    (6) 08.09.19 - 22:13

    Gerade dafür ist die Probezeit doch da... nicht nur, dass der AG dich genau begutachten kann sondern auch andersrum. Potentielle AGs werden das auch wissen und sich denken können, warum du suchst. Weil dir der Job nicht passt. Aus welchem Grund auch immer.
    Ich würde es jedoch auch nicht thematisieren und erst auf Nachfrage "entspricht nicht meinen Erwartungen " darlegen.

    • (7) 09.09.19 - 08:13

      Dankeschön.

      Der Job würde vielleicht passen, aber die Umgebung ist nicht die, die mir im VG kommuniziert wurde und auch nicht änderbar, da durch den AG inzidiert und unterstützt. Wie gesagt ich will nicht ins Detail gehen aber das was dort praktiziert wird ist illegal und gesundheitsschädigend.

      Also lasse ich die Erwähnung der Umstände komplett aus und halte mich neutral. Im evtl. VG, sollte ich danach gefragt werden, kommuniziere ich es offen, denn ich möchte die gleiche Situation unbedingt vermeiden und im Vorfeld abklären.

      • (8) 09.09.19 - 15:11

        Sags gar nicht.
        Sag einfach, dass ihr nicht zusammen gepasst hat.
        Und dann erklärst du, wie du drauf kommst, dass du besser zum anderen arbeitgeber passen wirst.

        • (9) 09.09.19 - 16:37

          Danke dir.
          Ich bin verunsichert, schließlich war ich über ein Jahrzehnt woanders beschäftigt und bin nun in einer neuen Situation. Will es richtig machen und bald wieder einen guten Job haben.

          VG

          • (10) 10.09.19 - 05:59

            Verstehe ich gut. Das ist echt ne dumme Situation.
            Ich hab auch mal in der Probezeit gewechselt und ich habe es absolut vermieden gegenüber meinem chef schlecht von meinem anderen arbeitgeber zu reden, obwohl er schon sagte, dass die andere firma ein "saftladen" sei.
            Wobei ich ehrlicherweise zugeben muss, dass ich schlicht der Aufgabe nicht gewachsen war. Egal, ob es stimmt oder nicht, deinem neuen Arbeitgeber wird es unangenehm aufstoßen, wenn du deinem alten Arbeitgeber illegale Machenschaften nachsagst. Außerdem gibt es ja Branchen, wo sowas öfter vorkommt, dass am Arbeitsschutz vorbei gearbeitet werden muss. Wer sagt denn, dass das nicht noch mehr machen?
            Du wirst die Situation definitiv nicht vermeiden können, indem du schon im Vorstellungsgespräch auf die Einhaltung der Richtlinien hinweißt

            • (11) 11.09.19 - 13:06

              Darf ich fragen, wie lange es gedauert hat, bis du eine neue Stelle gefunden hast?
              Ich mache mir große Sorgen. Ich war in meinem Leben nur 1,5 Monate arbeitslos und finde den Gedanken einfach schlimm.

              Danke und einen schönen Tag

              • (12) 12.09.19 - 13:58

                das bringt dir doch nichts, wenn ich dir das sage.
                kommt doch immer auf den Beruf an.
                Du kriegst das schon hin!
                Bewirb dich, wie du dich vorher beworben hast und es wird schon klappen.

Top Diskussionen anzeigen